Transcription

DVB-T2 HDin BayernKleine Antenne.Großes Fernsehen.1

Liebe Zuschauerinnenund Zuschauer,Programmvielfalt in Full HD.Einfach und portabel empfangen.die zweite Generation des digitalen Antennenfernsehens ist zueinem wesentlichen Bestandteilder bayerischen Fernsehlandschaftgereift: DVB-T2 HD bietet einehervorragende Bildqualität inFullHD und mehr Programmeüber Antenne denn je. Weil essich auch hervorragend portabelund mobil empfangen lässt, entscheiden sich viele Zuschauerfür die „gute alte“ Antenne.In Bayern sind 17 öffentlich-rechtliche Programme frei und ohneZusatzkosten empfangbar, darunter ARD und ZDF mit ihren Hauptund Gemeinschaftsprogrammen, das BR Fernsehen, ARD-alphasowie viele Dritte Programme. In den großen Ballungsräumenbieten zusätzlich kommerzielle Anbieter ihre Programme überDVB-T2 HD gegen eine Servicegebühr. Klassisches Fernsehen kanndabei um den Empfang via Internet erweitert werden: So kommennoch Livestreams und die Mediatheken via HbbTV hinzu.Wir sorgen mit dem DVB-T2 Sendernetz des Bayerischen Rundfunks dafür, dass Sie unser umfangreiches Angebot weiterhinmöglichst einfach und günstig, direkt und ohne Umwege überDritte und in bester Qualität empfangen können.IhreProf. Birgit Spanner-UlmerDirektorin Produktion und Technik3

BasisinformationenDVB-T2 HDVolle BildqualitätPortabel und unabhängigMehr Spaß mit brillanten Bildern und eine hervorragende Auflösung – mit DVB-T2 HD ist es möglich, viele Fernsehprogrammeerstmals in Full HD (1080 p/50) zu empfangen. Das neue Antennenfernsehen nutzt die Möglichkeiten moderner Flachbildschirmeoptimal aus und liefert eine überragende Bild- und Tonqualität.So kann sich das Antennenfernsehen künftig auf allen gängigenBildschirmgrößen sehen und hören lassen.Im Garten oder unterwegs fernsehen zu können, ist ein besonderer Vorteil von DVB-T2 HD. Man empfängt Fernsehen drahtlosmit der Antenne – ohne damit die Datenflatrate seines Mobilfunkvertrags zu belasten.Mehr ProgrammeDVB-T2 HD bietet mehr Fernsehen über Antenne als je zuvor:In Bayern werden 17 TV-Programme von ARD und ZDF unverschlüsselt in HD-Qualität ausgestrahlt. Alle überregionalen öffentlichrechtlichen Programme, ARD-alpha und BR Fernsehen sowie fünfweitere Dritte Programme sind kostenfrei mit einem DVB-T2 HDfähigen Empfangsgerät verfügbar.Wer dabei auch die umfangreichen Mediatheken von ARD undZDF, die ergänzenden Livestream-Angebote sowie viele weitereZusatzangebote nutzen möchte, benötigt einen Receiver oderFernseher, der sich außerdem an das Internet anschließen lässtund den Standard HbbTV unterstützt.In den großen Ballungsräumen sind über DVB-T2 HD auchkommerzielle TV-Sender empfangbar. Die Programme von RTL,ProSieben & Co werden allerdings nur verschlüsselt ausgestrahlt.Gegen eine Servicegebühr lassen sich die privaten HD-Programmeüber die Plattform Freenet TV freischalten.4Einfach nachzurüstenZum Empfang von DVB-T2 HD sind ein geeignetes Empfangsgerät(Receiver) und eine Antenne erforderlich. Praktisch jeder Fernseherlässt sich mit einer Zusatzbox nachrüsten. Alternativ bieten moderne Flachbildschirme mit eingebautem DVB-T2 HD Receiver einekomfortable integrierte Lösung. Eine vorhandene DVB-T-Empfangsantenne kann in der Regel weiterverwendet werden. Auchfür Laptop, Smartphone und Tablet gibt es geeignetes Zubehör.Achten Sie beim Kauf auf das DVB-T2 HD Logo. Es garantiert, dassein Gerät für den Empfang in Deutschland geeignet ist. Um aufdie Mediatheken zugreifen zu können, muss das Empfangsgerätaußerdem HbbTV unterstützen.Einführung 2017 bis 2019DVB-T2 HD ist deutschlandweit am 29. März 2017 in den größtenBallungsräumen gestartet, um schrittweise das Vorgänger-SystemDVB-T abzulösen. In Bayern wird die Umstellung, die regionenweise durchgeführt wird, am 13. März 2019 abgeschlossen sein.5

Versorgung und EmpfangEndausbau Sendernetz 2019RhönLudwigstadtMellrichstadtKreuzbergBad Neustadt a.d. SaaleFrankfurt a. MainAschaffenburgBad chstadt a.d. chtenfelsSchweinfurtLohr a. MainHofCoburgNeustadt a.d. WaldnaabForchheimWeiden i.d. OPf.Neustadt a.d. Aisch ErlangenLaufa.d.PegnitzHerzogenaurachAmbergBad WindsheimSulzbach-RosenbergFürthEmpfang mit ZimmerantenneBüttelbergEmpfang mit AußenantenneEmpfang mit DachantenneFeuchtwangenDie Empfangssituation ist von der Bebauungvor Ort und vor allem in den Randgebietender Empfangsbereiche vom Antennenaufbauabhängig. Eine Empfangsprognose undweitere Informationen finden Sie auwörthLudwigstadtSenderstandorte, die schrittweisevonBad Neustadt a.d. SaaleDVB-T aufDVB-T2 HD umgestellt werden.Frankfurta. MainBad ulmbachKrumbachLichtenfelsHaßfurtHoher BogenChamRegensburgGelbelseeEichstättHohe LinieLandau a. d. tNeuburg a.d. ichstadtBei der Darstellung handelt es sich umSchweinfurtLohr a. MainAschaffenburgeine Prognose für den Empfang des ARDKarlstadtSchwandorfNeumarkt i.d. bachkein Empfang von DVB-T2 HDAmbergZirndorf rschenreuthund BR-Angebots über DVB-T2. DabeiMindelheimBayreuthLandsberg a. Lechsind auch Senderstandorte aus benachTraunreutBambergStarnbergMemmingenbarten Bundesländern berücksichtigt,WürzburgNeustadt a.d. WaldnaabWolfratshausenHöchstadt a.d. AischRosenheim Traunsteindie zur Versorgung in Bayern bachWeilheimWürzbergDas Programmangebotkann dadurchMiltenbergHochbergWeiden i.d. OPf.RavensburgErlangenMarktoberdorfNeustadta.d. AischHohenpeissenbergleicht variieren.Bad ReichenhallBad TölzLaufKemptena.d. FürthLindauFüssen AmbergBüttelbergZirndorf kt i.d. OPf.FeuchtwangenRothBad elheimStraubingRegenDeggendorf7Freyung

Frei empfangbare ProgrammeSender und Kanäle 2017 – 2019STARTTERMIN29. März 2017OberbayernMittelfranken8. November 2017Unterfranken25. April 2018OberbayernSchwabenARD-BouquetZDF-BouquetDas Erste HDZDF HDArte HDZDFinfo HDOne HDZDFneo HDPhoenix HD3sat HDtagesschau24 HDKi.Ka HDNDR HDBR-BouquetBR Süd/Nord HD**ARD-alpha HDhr HDMDR HDSWR HDrbb HD **SENDERKANALKANALKANALPOLARISATIONMünchen Wendelstein BüttelbergDillbergNürnberg 313155 42*55 42*55 42*3434–3434303047 29*47 29*47 bergPfaffenbergRhönWürzburg3636–36–25 26*25 26*25 alGelbelseeHochbergPfaffenhofenUntersbergAugsburg horizontalhorizontalhorizontalAn den genannten Senderstandorten wird die bisherige DVB-TAusstrahlung zugunsten von DVB-T2 HD in mehreren Schrittenumgestellt. Von diesen Senderstandorten werden zusätzlich auch private HD-Programme(Freenet TV) gesendet. Mehr Infos unter freenet.tv* x y: Der Kanal x wechselt auf den Kanal y: in Unterfranken am 28.11.18 undin Mittelfranken am 3.4.19.** kein rbb HD, wenn das BR Fernsehen Süd/Nord HD während der Regionalzeitgesplittet wird.89

Frei empfangbare ProgrammeSender und Kanäle 2017 – 2019STARTTERMINSENDERARD-BouquetZDF-BouquetDas Erste HDZDF HDArte HDZDFinfo HDOne HDZDFneo HDPhoenix HD3sat HDtagesschau24 HDKi.Ka HDNDR HDBR-BouquetBR Süd/Nord HD**ARD-alpha HDhr HDMDR HDSWR HDrbb HD **KANALKANALKANALPOLARISATION26. September senkopf403730horizontalAmberg233747horizontal24. Oktober orizontalHohenpeissenberg454046horizontal13. März 2019OberpfalzNiederbayernHoher Bogen284621vertikalHohe irchen284640horizontal** kein rbb HD, wenn das BR Fernsehen Süd/Nord HD während der Regionalzeitgesplittet wird.1011

AllgemeinFragen und AntwortenWer ist von der Umstellung betroffen?Wann ist man an der Reihe?Die Umstellung betrifft alle Haushalte in Deutschland, die Fernsehprogramme über DVB-T empfangen – egal ob über TV-Gerät,Computer, Notebook, Tablet, stationär oder mobil.Wann die eigene Region umgestellt wird, welche Programme zuempfangen sind und welche Antenne zum Empfang benötigtwird, lässt sich auch unter Eingabe der Postleitzahl mit Hilfe desEmpfangs-Checks überprüfen unter br.de/dvbt2empfangZuschauer mit Kabel-, Satelliten-, oder IPTV-Anschluss sind nichtbetroffen – es sei denn, sie nutzen auch DVB-T, etwa an einemZweitgerät oder unterwegs.Wer unsicher ist, ob er betroffen ist, kann dies mit Hilfe der Teletextseite 199 bei Das Erste direkt an seinem Empfangsgerät überprüfen.Hinweis-Einblendungen ins BR-Fernsehen oder ARD-alpha weisenZuschauer auf einen aktuellen Handlungsbedarf hin. In einigenRegionen verbessert sich der Empfang von DVB-T2 HD mit weiteren Senderaufschaltungen.Weshalb wird auf DVB-T2 HD umgestellt?Für das Antennenfernsehen stehen in Zukunft weniger Frequenzenzur Verfügung. Hintergrund ist das Ziel der Bundesregierung,schnelles Internet über Mobilfunk in vielen Regionen Deutschlands zur Verfügung zu stellen. Dazu müssen die TV-Veranstalteralle Frequenzen über 700 MHz, auf denen bisher DVB-T gesendetwurde, bis Mitte 2019 räumen. Um zukunftsfähig zu bleiben,setzt die ARD – wie alle deutschen TV-Veranstalter – auf denNachfolgestandard DVB-T2 HD.Welche Alternativen gibt es?Wie erfolgt die Umstellung?Der Umstieg wird seit 29. März 2017 in mehreren Schritten inden Regionen durchgeführt; aus der Tabelle auf Seite 8–11 gehtder aktuelle Zeitplan für Bayern hervor. Am 13. März 2019 wirdin Bayern die Umstellung abgeschlossen sein.12Für das klassische lineare Fernsehen sind Kabel, Satellit und IPTVmögliche Alternativen zum Antennenfernsehen. Je nach Empfangsweg fallen unterschiedliche Kosten für das Equipment, dieInstallation sowie monatliche Gebühren an. Mehr Infos findenSie im Internet unter br.de/technik.13

Wann wird DVB-T abgeschaltet?Zeitgleich mit der Aufschaltung von DVB-T2 HD an einem Senderstandort wird dort die DVB-T-Verbreitung eingestellt. Vereinzeltgibt es Standorte, die künftig kein Antennenfernsehen mehrausstrahlen, in Bayern z.B. am Hesselberg. Die Versorgung wirdstattdessen durch benachbarte Standorte geleistet.Was ist an DVB-T2 HD technisch besonders?Erstmals kommt für die Ausstrahlung von Antennenfernseheneine Kombination des Übertragungsstandards DVB-T2 mit demVideo-Kodierverfahren HEVC (High Efficency Video Coding – auchals H.265 bezeichnet) zum Einsatz. HEVC ermöglicht es, dassgrößere Datenmengen übertragen und Bild- und Tonsignale besserkomprimiert werden können und die verfügbaren Frequenzeneffizienter genutzt werden. DVB-T2 HD zeichnet sich dadurchgegenüber DVB-T durch eine deutlich bessere Bildqualität (FullHD 1080 p/50) aus.Kostet DVB-T2 HD extra?Alle öffentlich-rechtlichen HD-Programme sind unverschlüsseltund frei empfangbar. Der Empfang ist grundsätzlich in der Rundfunkgebühr enthalten. Im Unterschied zu ARD und ZDF verschlüsseln die großen Privaten TV-Veranstalter ihre HD-Programme undsind nur gegen eine Servicegebühr über die Freenet TV-Plattformzu sehen. Auch bei Kabel, Satellit und IPTV sind die privaten HDProgramme verschlüsselt und kosten extra. Weitere Informationenzu den Zahlungsmodalitäten erhalten Zuschauer bei freenet.tv1415

GeräteFragen und AntwortenBrauche ich neue Geräte?Worauf soll ich beim Kauf achten?Die bisherigen DVB-T-Geräte können den neuen Standard nichtempfangen. Dazu wird ein neuer DVB-T2 HD-Receiver benötigt:Entweder als externes Zusatzgerät (Set-Top-Box) ergänzend zumbisherigen TV-Gerät oder integriert in einem neuen Fernseher.Das DVB-T2 HD Logo bietet Verbrauchern eine Orientierungshilfe, welche Geräte hierzulande geeignet sind.Im Handel sind zahlreiche Set-Top-Boxen und Fernseher erhältlich,die für den Empfang von DVB-T2 HD in Deutschland geeignet sind.Die bisher für den DVB-T-Empfang verwendeten Zimmer-,Außen- oder Dachantennen können in aller Regel weiterverwendet werden.Kann ich auch ältere Fernsehgeräte nachrüsten?TV-Geräte, die vor 2017 unter der Kennung „DVB-T2“ verkauftwurden, sind oft nur mit dem Kodierverfahren H.264 ausgestattet und damit nicht in der Lage, die in Deutschland eingesetzteVariante „DVB-T2 HD“ zu empfangen. Dann ist ein zusätzlicherDVB-T2 HD Receiver erforderlich.Die Weiterverwendung eines Röhrenfernsehers ist möglich –allerdings können diese Geräte die Fernsehprogramme nicht inHD-Qualität darstellen. Für den Anschluss des DVB-T2 HD Receivers an ein Röhren-Gerät muss die Set-Top-Box über einen SCARTAusgang verfügen. Über diese Schnittstelle lassen sich auchVideorekorder weiter benutzen.Auch ältere Flachbildschirme, die noch nicht über eine HD-Auflösung verfügen oder Videorekorder können weiterverwendetwerden; sie können die Programme aber nicht in hochauflösenderHD-Qualität darstellen, aufnehmen oder abspielen.16Ein guter Wegweiser für die Kaufentscheidung ist das grüneDVB-T2 HD-Logo. Damit gehen Kunden sicher, dass ein Gerätdie technischen Mindestanforderungen erfüllt und alle DVB-T2HD Programme empfangen kann.Die meisten Privatsender werden verschlüsselt übertragen undunter der Marke „Freenet TV“ gegen ein Entgelt von jährlich aktuell69 Euro angeboten. Mit dem DVB-T2 HD Logo gekennzeichneteGeräte verfügen entweder über ein eingebautes EntschlüsselungsSystem (vor allem Set-Top-Boxen) oder über einen CI Schacht(vorwiegend TV-Geräte) für ein externes Entschlüsselungs-Modul,das ergänzend angeschafft werden muss. Freenet TV ist in dengroßen Ballungsräumen über DVB-T2 HD sowie mittlerweile auchvia Satellit verfügbar.Set-Top-Boxen mit dem DVB-T2 HD Logo gibt es ab ca. 50 Euro,geeignete Fernseher ab einigen hundert Euro. Das externe Entschlüsselungsmodul von Freenet TV kostet etwa 60 Euro extra.Bei Receivern mit integrierter Entschlüsselungstechnologie, diedas Freenet TV-Logo tragen, spart man sich diese Extrakosten.17

Daneben gibt es auch Free-to-Air-Geräte, die weder über einen CI Schacht noch über ein integriertes Entschlüsselungsmodul verfügen. Diese Endgeräte empfangen lediglich unverschlüsselteProgramme und dürfen deshalb das DVB-T2 HD-Logo nicht tragen.Oft sind diese Geräte mit einem eigenen Logo versehen, welchessich optisch am offiziellen DVB-T2 HD-Logo orientiert – es bestehtdeshalb Verwechslungsgefahr.Um verpasste Sendungen aus den Mediatheken von ARD undZDF und zusätzliche Programme in Form von Livestreams sowieweitere Zusatzangebote direkt am Fernseher nutzen zu können,muss das Empfangsgerät HbbTV unterstützen und ans Internetangeschlossen werden. Dazu sollte man sich gezielt im Fachhandelerkundigen und ggf. das Datenblatt der Geräte genau studieren.Neue Flachbildschirme unterstützen in der Regel bereits HbbTV,bei den Receivern ist das erst im höheren Preissegment ab ca.100 Euro der Fall.Wie steht es mit Zubehör für Computer & Co?Für DVB-T2 HD am PC oder unterwegs gibt es auch USB-Sticks mitAntenne. Die meisten Sticks dekodieren die Programme mittelsSoftware. Daher benötigen sie einen leistungsstarken Rechner.Die notwendige Decoder-Software gehört nicht immer zumLieferumfang und muss ggf. separat heruntergeladen werden.Auch spezielles Zubehör für Smartphone & Tablet ist im Handel.Kann DVB-T2 im Auto nachgerüstet werden?Prinzipiell gibt es dafür Lösungen. Welche Automobilherstellerdiese Option ihren Kunden anbieten, ist direkt beim Herstellerzu erfragen.1819

ProgrammeFragen und AntwortenWelche Programme werden gesendet?Seit dem 29. März 2017 werden in vielen Regionen bis zu 40 Programme ausgestrahlt, überwiegend in Full HD-Qualität. Frei empfangbar sind neben ARD und ZDF weitere bundesweite öffentlichrechtliche Programme (3sat, arte, Phoenix usw.) sowie eine Auswahl von regionalen Dritten Programmen.Jedes Fernsehprogramm bietet eigene Zusatzdienste, die überdie rote Taste auf der Fernbedienung („Red Button“) auf Knopfdruck erscheinen. Dazu gehören je nach Programmanbieter eineMediathek, ein komfortabler Videotext im neuen Design, individuell gestaltbare Untertitel und eine Vielzahl weiterer Anwendungen.Über DVB-T2 HD kann man mit einem HbbTV-tauglichen Empfangsgerät auch auf Programme in Form eines Livestreams zugreifen, die das Gesamtangebot insgesamt vergrößern und inder Programmliste speziell gekennzeichnet sind (mit dem Zusatz„Internet“ oder „Connect“).Wann ist ein Sendersuchlauf notwendig?Für den Empfang der DVB-T2 HD Sender sollte nach der Umstellungin einer Region ein vollständiger Suchlauf auf der Set-Top-Boxoder dem Fernsehgerät (im Menü z. B. unter Einstellungen) durchgeführt werden. Vorher muss die Antenne angeschlossen und justiert sein, damit alle empfangbaren Programme gefunden werden.Unter den kommerziellen Anbietern sind die bekannten Programme der Mediengruppe RTL Deutschland und von ProSiebenSat.1Media SE auf der Freenet TV-Plattform vertreten. Vereinzeltwerden auch unverschlüsselte Privatprogramme übertragen.Freenet TV ist über die Senderstandorte München, Wendelstein,Nürnberg, Augsburg sowie Ulm zu empfangen.Was ist HbbTV?HbbTV (Hybrid Broadcast Broadband Television) ist seit 2010 eineuropäischer Standard und vereint klassisches Fernsehen undInternet: Smart TV-Geräte und HbbTV-taugliche Empfangsgerätekönnen ans Internet via WLAN oder ein LAN-Kabel angeschlossenwerden.20Später kann ein Suchlauf notwendig sein, wenn sich die Programmbelegung oder ein Sendekanal (siehe Tabelle S. 8/9) ändert.Auch beim Ortswechsel in eine andere Region oder in ein anderesSendegebiet muss das Programmangebot durch einen neuenSuchlauf aktualisiert werden. Ein manueller Suchlauf kann inGebieten sinnvoll sein, in denen sich verschiedene Kanäle mit demselben Programmangebot überlappen (z. B. in Grenzregionen zuNachbarbundesländern). Inaktive Programme lassen sich auchaus der Liste löschen.Ein Werksreset mit anschließendem Suchlauf setzt das Gerät inden Auslieferungszustand zurück und aktualisiert die Programmliste beim nächsten Suchlauf vollständig.21

Kontakt und InfosDVB-T2 HD in BayernAusführliche Informationen zu DVB-T2 HD in Bayern,Anleitungen und Videos finden Sie immer aktuell unter:br.de/dvb-t2hdWann die Umstellung in einer Region erfolgt und welcheAntenne zum Empfang nötig ist, lässt sich für den eigenenWohnort überprüfen unter:br.de/dvbt2empfang sowie br.de/frequenzBayerischer RundfunkTechnische InformationRundfunkplatz 180335 Mü[email protected]: 0800 / 5900 789DVB-T2 HD in DeutschlandRund um die Einführung des neuen Antennenfernsehensliefern die Initiative DVB-T2 HD und ARD digital informativeSeiten für Verbraucher, Handel und Presse:dvb-t2hd.de und ard-digital.de/dvb-t2-hdARD DigitalTel: 0331 / 585 696 [email protected] und Freenet TVAlle Informationen des Plattformbetreibers Freenet TVzum Empfang der verschlüsselten Privatsender gibt es hier:freenet.tvTel: 0221 / 4670 8700GeräteDie Deutsche TV-Plattform bietet eine Übersichtüber zertifizierte eliste22Kleine Antenne.Großes Fernsehen.

Impressum:Bayerischer RundfunkRundfunkplatz 180335 MünchenRedaktion:Technische Information Fotos:Titel: BR/Julia MüllerInnen: BR/Julia Müller,BR/Johanna Schlüter,BR/Ralf WilschewskiGrafisches Konzept und Gestaltung:BR, Corporate DesignStand: Oktober 2018br.de/dvb-t2hd24

München Wendelstein Hochberg Untersberg Erding Fürstenfeldbruck Memmingen . Zeitgleich mit der Aufschaltung von