Transcription

1Willkommen in derHautklinik MainzUnser Wissen für Ihre Gesundheit

2

INHALTSVERZEICHNISInhaltsverzeichnisDas Team der Hautklinik. 4Vorwort . 5Die Oberärzte und Bereichsleitungen der Hautklinik. 6Die Fach- und Assistenzärzte der Hautklinik. 7Die stationäre Betreuung unserer Patienten. 8Poliklinik . 10Privatambulanz/Aufnahme-, Überleitungs- und Entlassmanagement.11Onkologie.12–13Operative Dermatologie/Plastische Chirurgie. 14Phlebologie und Phlebochirurgie. 15Wundmanagement/Wundambulanz. 16–17Infektionserkrankungen der Haut. 18Psoriasis. 19Autoimmunsprechstunde. 20Allergologie. 21Berufsdermatologische Sprechstunde. 22Neurodermitis-Sprechstunde. 23Urtikaria- und Angioödem-Sprechstunde. 24Mastozytose-Sprechstunde. 25Dermatologische Lasertherapie. 26Ästhetische Dermatologie. 27Forschung hautnah: Das klinische Studienzentrum (CRC). 28–29Histologie. 30Sonographie. 31Die experimentelle Grundlagenforschung in der Hautklinik. 32–33Lehre. 34–35Ausgewählte Publikationen der Hautklinik. 36Impressum. 37Lageplan. 38–393

4DAS TEAM DER HAUTKLINIKDas Team der HautklinikWir sind alle für Sie daÄrztliche Mitarbeiter/-innen, Pflegedienst, Verwaltung/Administration,Wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen, Kosmetikerinnen, Fotolabor,Psychoonkologischer Dienst, Medizisch-technische Assistenten/-innen

VORWORTHautkrank? Hautklinik Mainz.Sehr geehrte Patientinnen und Patienten,liebe ärztliche Kolleginnen und Kollegen,mit dieser Informationsbroschüre möchten wir Ihnen das Leistungsspektrum der Hautklinikder Universitätsmedizin Mainz vorstellen. Die Mainzer Hautklinik ist die einzige universitäreHautklinik des Landes Rheinland-Pfalz und eine der größten Hautkliniken des Rhein-MainGebiets. Die Klinik verfügt über 45 Betten auf zwei Stationen für die stationäre Behandlungvon Hautkrankheiten und bietet darüber hinaus vielfältige ambulante Sprechstunden an.Prof. Dr. med. S. GrabbeDirektor der KlinikFünf Professoren, acht Oberärzte sowie vierundzwanzig Fach- und Assistenzärzte gewährleisten medizinische Diagnostik und Therapie auf höchstem Niveau. Wir vertreten alleBereiche der dermatologischen Diagnostik und Therapie unter Berücksichtigung aktuellerwissenschaftlicher Erkenntnisse. Neben Hautfachärzten verfügt die Klinik über ärztlicheMitarbeiter mit speziellen Kenntnissen in Allergologie, Berufsdermatologie, MedizinischerTumortherapie, Palliativmedizin, Ultraschalldiagnostik, Proktologie, Phlebologie, PlastischerChirurgie, Akupunktur, Naturheilverfahren sowie ärztlichem Qualitätsmanagement.Freundliche und kompetente Pflegekräfte, Physiotherapeuten, sowie unsere Patientenkoordinatoren und der Sozialdienst verstärken unser Team. Bei komplexen Erkrankungen stehtallen Patienten der Hautklinik die gesamte Kompetenz einer Universitätsklinik zur Verfügung. Als Teil der Universitätsmedizin Mainz arbeiten wir eng mit allen anderen Spezialabteilungen des Klinikums zusammen.C. HerkommerPflegedienstleitungNeben einer bestmöglichen medizinischen Behandlung legt unsere Klinik großen Wert aufeine menschliche Betreuung unserer Patienten – so bemühen wir uns, die Vorteile einesuniversitären Großklinikums in moderner Diagnostik und Therapie mit einer individuellen,auf die jeweiligen Bedürfnisse jedes einzelnen Patienten zugeschnittenen Behandlung zukombinieren.Wir hoffen, dass Sie sich in unserer Klinik gut aufgehoben fühlen.Ihr /eProf. Dr. med. S. GrabbeC. HerkommerM. ThewaltM. ThewaltKlinikmanagerin5

6DIE OBERÄRZTE UND BEREICHSLEITUNGEN DER HAUTKLINIKDie Oberärzte und Bereichsleitungen der HautklinikProf. Dr. med. J. SalogaLeitender OberarztLeitung Allergologie, Station 4BStändiger Vertreter desEinrichtungsleitersPD Dr. med. D. BeckerLeitung BerufsdermatologieDr. med. F. ButschLeitung Station 3BHD Dr. rer. nat. H. JonuleitLeitung LaborDr. med. E. JuchemsLeitung Ästhetische Dermatologie, LasertherapieDr. med. B. Kleis-FischerLeitung operative Dermatologie, PhlebologiePD Dr. med. C. LoquaiLeitung HautkrebszentrumDr. med. H. ScheplerLeitung operativeDermatologie, PlastischÄsthetische ChirurgieProf. Dr. med. R. SchopfLeitung Psoriasis-SprechstundePD Dr. med. P. StaubachLeitung CRC , Urtikaria-,Angioödem-SprechstundeProf. Dr. med. E. v. Stebut-Borschitz, PD Dr. med. A. TüttenbergLeitung Neurodermitis-SprechLeitung Haut- und Lymphstunde, Lehrbeauftragte Direktorin knoten-Sono-Sprechstundeder Graduiertenschule TransMedProf. Dr. med. K. SteinbrinkLeitende OberärztinLeitung PoliklinikAutoimmunambulanzDr. med. B. Weidenthaler-BarthLeitung Histologie

DAS TEAM DER HAUTKLINIKDie Fach- und Assistenzärzte der Hautklinik Stand 04/2015S. Almusallam, M.D.E. BeisJ. BehlingK. Fattahi, M.D.E. Flores-BalderasDr. med. T. GilfertDr. med. S. HurlbeckDr. med. A. JetterDr. med. N. KochDr. med. E. LangerDr. med. H. MitzelDr. med. T. MöhlerJ. NeuwirthS. RietzDr. med. B. RudolphA. SchachDr. med. M. I. SchmidgenJ. L. P. SchmückerT. TsimpakiDr. med. J. Wegner-KopsDr. med. O. WeirichD. WickertDr. med. S. WildenDr. S. ZimmerIn Elternzeit: Dr. med. B. Kühl, Dr. med. K. Morgenstern, Dr. med. A. Peveling-Oberhag7

8DIE STATIONÄRE BETREUUNG UNSERER PATIENTENDie stationäre Betreuung unserer Patienten in der Hautklinik:Stationen 3B/4BDie Hautklinik Mainz verfügt über zwei Stationen mit insgesamt 45 Betten fürstationäre Behandlungen. Diese befinden sich im Gebäude 401 in den Stockwerken 3 (Station 3B, 21 Betten) und 4 (Station 4B, 24 Betten).Auf beiden Stationen befindet sich im Zentrum ein Pflegestützpunkt, der vom diensthabenden Pflegepersonal besetzt ist. Im Vorfeld zur stationären Aufnahme werden durchdas Aufnahmemanagement der Hautklinik bereits Details über den stationären Aufenthalt besprochen, hier werden auch Wünsche bezüglich Essen/Verpflegung und anderesgeplant. Sollten Sie hier jedoch besondere und zusätzliche Wünsche haben, bitten wirSie, dies unmittelbar bei Aufnahme auf Station dem Pflegepersonal mitzuteilen. Dieseswird in Bezug auf Ihre Pflege und Versorgung immer ein offenes Ohr für Sie haben.Die Stationen sind überwiegend mit 1 und 2-Bett-Zimmern mit eigenen Nasszellenausgestattet; die wenigen Mehrbettzimmer werden derzeit Schritt für Schritt in kleinereEinheiten umgestaltet und sollen in naher Zukunft auch den Zimmern zugeordnete Badezimmer erhalten. Die Betten sind auf jeweils zwei Flügeln rund um den Pflegestützpunktangeordnet, wo Sie bei Problemen jederzeit auch Ansprechpartner vorfinden. Am Betterhalten Sie mit Hilfe einer käuflich zu erwerbenden Chipkarte Zugang zu Ihrem Telefon(mit eigener Nummer) und können auf einem am Bett installierten Bildschirm Radio undFernsehen empfangen. Zusätzlich haben wir für Ihren Komfort im Zentrum der Stationeine Küche, von der aus die Mahlzeiten an Sie geliefert werden. Mineralwasser sowieKaffee und Tee (für Patienten) erhalten Sie im geräumigen Aufenthaltsraum im Zentrumder Station; bedienen Sie sich!In der Nähe des Pflegestützpunkts finden Sie auch die Behandlungsräume, in welchenSie ggf. hinsichtlich Ihrer Hauterkrankung zentral mehrfach täglich versorgt werden.Ebenso zentral sind die Badezimmer angeordnet, in welchen auch für Therapien dieVollbäder durchgeführt werden. In räumlicher Nähe im selben Gebäude finden Sie imErdgeschoss Automaten zur Ausgabe und zum Aufladen der Telefon- und TV-Kartensowie zur Ausgabe der Ohrhörer. Weiterhin finden Sie dort einen Automaten für Kaffeespezialitäten (zahlungspflichtig, auch für Besucher)sowie die übrigen, für Ihre Therapiewichtigen Einheiten (Operationssaal, Bestrahlungskammern). Die Allergieabteilung ist im2. Stock der Hautklinik angesiedelt.Wir hoffen, dass Sie sich bei uns gut aufgehoben fühlen.

DIE STATIONÄRE BETREUUNG UNSERER PATIENTEN9

10POLIKLINIKPoliklinikLeitungProf. Dr. med. Kerstin SteinbrinkLeitende OberärztinFachärztin für Dermatologie und VenerologieZusatzbezeichnung Allergologie, Medikamentöse Tumortherapie, Ärztliches QualtitätsmanagementStellvertreterProf. Dr. med. Rudolf SchopfFacharzt für Dermatologie und VenerologieProf. Dr. med. K. SteinbrinkAnmeldungTerminvereinbarung und Überweisungsscheinerforderlich, Tel.: 06131 17–2903PoliklinikIn der Poliklinik werden Patienten mit schweren, komplexen, seltenen oder therapieresistenten Hauterkrankungen ambulant betreut. Die erforderliche Diagnostik und Therapie erfolgt in Zusammenarbeit mit den Spezialsprechstunden derHautklinik, interdisziplinär mit anderen Kliniken der Mainzer Universitätsmedizinund niedergelassenen Hautfachärzten und anderen Kollegen. Sie dient zudem alsAnlaufstelle für alle neuen Patienten, die zum ersten Mal in die Hautklinik kommen.Ein engagiertes Team aus Ärzten, Pflegepersonal und Verwaltungsangestelltenist für die optimale Organisation und Betreuung der Patienten verantwortlich.Patienten, die nicht an akuten oderschweren Hauterkrankungen leiden, solltenzunächst durch einen niedergelassenenHautfacharzt oder eine Hautfachärztinbehandelt werden. Der primäre Ansprechpartner für Patienten mit Hauterkrankungen aller Art sollte ein niedergelassenerHautfacharzt sein.ohne vorherige Anmeldung zur Verfügung.Patienten mit speziellen Hauterkrankungen,die in einer unserer Spezialsprechstundengezielt betreut werden sollen, können unsebenfalls über unsere Poliklinik zur Beratung und Behandlung zugewiesen werden.Auch in diesen Fällen ist eine vorherigeTerminvereinbarung erforderlich.Gesetzlich versicherte Patienten benötigen eine gültige Überweisung von einemHaus- oder Facharzt und eine vorherigeTerminvereinbarung. Für besonders schwererkrankte Patienten oder akute Notfällesteht die Poliklinik oder der ärztliche Notdienst der Hautklinik rund um die Uhr auchEs erleichtert unsere Arbeit sehr, wenn allerelevanten Untersuchungsbefunde, Arztbriefe und Laborergebnisse für den Terminin der Poliklinik mitgebracht werden – sokönnen wir unnötige Verzögerungen undDoppeluntersuchungen vermeiden.KontaktTel.: 06131 17–2903Fax: 06131 17–3499Akute Notfälle, die voraussichtlich stationärbehandelt werden müssen: Vorstellung jederzeit möglich.Diagnostik und Behandlungsangebot Umfassende ambulante Diagnostikund Therapie Einleitung von innovativen Behandlungsmaßnahmen Veranlassung einer weiterführendenBetreuung durch Spezialambulanzen oderinnerhalb eines stationären Aufenthaltes inder Hautklinik Zusammenarbeit mit nationalen und internationalen Spezial- und Referenzzentrenanderer Hautkliniken Interdisziplinäre Behandlungsmöglichkeiten innerhalb der UniversitätsmedizinMainz

PRIVATAMBULANZ / AUFNAHME- ÜBERLEITUNGS- UND ENTLASSMANAGEMENT11PrivatambulanzLeitungProf. Dr. med. Stephan GrabbeDirektor der HautklinikFacharzt für Dermatologie und VenerologieZusatzbezeichnung Allergologie, Phlebologie,med. Tumortherapie, Lasertherapie, Dermatologische KosmetologieStellvertreterVerschiedene Oberärzte der HautklinikProf. Dr. med. S. GrabbePrivatambulanzBei privat versicherten Patienten erfolgt die ambulante Vorstellung in denRäumlichkeiten der Privatambulanz. Hier werden auch diejenigen Patientenbetreut, die die Behandlung als Selbstzahlerleistung in Anspruch nehmenmöchten. In der Privatambulanz haben Sie die Wahl, ob Sie von Prof. Grabbe,dem Direktor der Hautklinik persönlich, oder von dem jeweils auf Ihre Hautkrankheit besonders spezialisierten Oberarzt/Oberärztin betreut werdenmöchten. Außer bei Notfällen und akuten Erkrankungen ist eine telefonischeTerminvereinbarung erforderlich.Wir möchten Sie bitten, alle relevanten Vorbefunde, Untersuchungsbefunde, Arztbriefeund Laborergebnisse bei Ihrem Untersuchungstermin mitzubringen – so können wirunnötige Verzögerungen und Doppeluntersuchungen vermeiden.Aufnahme-, Überleitungs- und EntlassmanagementDas Aufnahmemanagement der Hautklinik versorgt Sie mit einem Termin für Ihrestationäre Aufnahme und koordiniert alle hierfür ggf. erforderlichen Termine undSpezialuntersuchungen. Nach Ihrer Entlassung kümmert sich das Team des Überleitungs- und Entlassmanagements um eine eventuell notwendige Anschlussheilbehandlung, Kurzzeitpflege oder um einen häuslichen Pflegedienst.AnmeldungPrivatversicherte Patienten:Tel.: 06131 17–7112Frau Hetterich, Frau Hamm-ZangFax: 06131 17–3470KontaktChefsekretariat Prof. Dr. med. S. GrabbeTel.: 06131 17–4412Frau Stanik

12ONKOLOGIEPD Dr. med. C. LoquaiOnkologieHautkrebszentrum Rhein-MainDas Hautkrebszentrum Rhein-Main der Hautklinik bildet das Schwerpunktzentrum für Hauttumorerkrankungen in der westlichen Rhein-Main-Region und in Rheinland-Pfalz. In der Hautklinik werden Patienten mit gut- und bösartigen Neubildungender Haut betreut. Neben Patienten mit malignem Melanom werden eine Vielzahl weiterer dermatologischer Tumoren (u.a.Plattenepithelkarzinome, Basalzellkarzinome, Merkelzellkarzinome, kutane Lymphome, usw.) sowohl ambulant als auchstationär behandelt.Das Hautkrebszentrum Rhein-Mainwurde im Oktober 2009 von der DeutschenKrebsgesellschaft e.V. und vom unabhängigen Institut ClarCert nach DIN EN ISO9001:2008 zertifiziert. Diese Auszeichnungen dokumentieren, dass das Hautkrebszentrum den besonderen Anforderungender Fachgesellschaft sowie den internationalen Richtlinien für Qualitätsmanagementan Struktur, interdisziplinärer Zusammenarbeit und Qualitätssicherung entspricht.Dem Patienten geben diese Gütesiegel dieSicherheit im Hautkrebszentrum RheinMain von einem erfahrenen Team aufhohem Standard behandelt zu werden –sei es in der Ambulanz oder stationär.Das Hautkrebszentrum Rhein-Main gehörtzu den größten Einrichtungen dieser Artin Deutschland. Sowohl die allgemeineHautkrebsvorsorge als auch die Nachsorgebei verschiedenen Krebserkrankungen(u.a. malignes Melanom, Spinaliom, Basalzellkarzinom, kutanes T-Zell- und B-ZellLymphom, Merkelzellkarzinom) werdenambulant durchgeführt. Die klinischeUntersuchung und ein Lymphknoten-Ultraschall erfolgen dabei in der Hautklinik, unddie weitere Bildgebung (CT, MRT, PET, PETCT usw.) in Kooperation mit der radiologischen und nuklearmedizinischen Klinik derUniversitätsmedizin Mainz.Ein besonderes Augenmerk wird auf dieinterdisziplinäre Betreuung der Tumorpatienten gelegt. Auf wöchentlich abgehal-tenen interdisziplinären Hauttumorkonferenzen mit Vertretern unterschiedlicherFachdiszisziplinen wie Radiologen,Strahlentherapeuten, Chirurgen und Hämatoonkologen werden fachübergreifend Fragestellungen im interdisziplinären Expertenteam besprochen und die Diagnostikund Therapie für den einzelnen Patientenfestgelegt.Das Behandlungskonzept schließt diepsychosoziale Betreuung von Patientenund Angehörigen sowie eine umfassendesozialmedizinische Beratung mit ein. Esbesteht ein enger Kontakt zu den Selbsthilfegruppen der Region.

ONKOLOGIEDiagnostik und BehandlungsangebotOnkologieDiagnostische Verfahren:Tumornachsorge: Feingewebliche Untersuchung (Histologie,Immunhistologie, molekularbiologischeUntersuchung) Früherkennung von Tochtergeschwülstenund neuen Hauttumoren durch klinische undapperative Untersuchungen Auflichtmikroskopie (Dermatoskopie) Information und Anleitung der Patienten zurSelbstuntersuchung Computerdermatoskopie und digitaleBildanalyse Lymphknotensonographie Identifikation weiterer Familienmitglieder miteinem erhöhten Hautkrebsrisiko Wächterlymphknotenbiopsie(„Sentinel Node Biopsy“) Psychosoziale Unterstützung Tumormarkerbestimmung(Laboruntersuchung) Dokumentation des Krankheitsverlaufes undQualitätskontrolle der Behandlungen CT-Untersuchung Beratung und Anleitung zur Prävention vonHauttumoren MRT-Untersuchung Erkennen von Zweittumoren anderer Organe PET-CT-Untersuchung Szintigraphie-Untersuchung Chemosensitivitätstestung ImmunmonitoringDie Behandlung der Patienten orientiertsich an den nationalen und internationalenLeitlinien. Durch aktive Grundlagenforschung an der Hautklinik wird das Zielverfolgt, neue und innovative Behandlungsstrategien im Bereich der Onkologie zuentwickeln.Darüber hinaus bietet das Hautkrebszentrum am klinischen Studienzentrum fürPatienten die Möglichkeit, Zugang zu neuartigen, bislang nicht allgemein verfügbarenTherapieverfahren zu erhalten.Der enge Kontakt zu den umliegendenKliniken der Region und den niedergelassenen Ärzten mit über 150 Kooperationspartnern sichert neben einer Bündelung der13Kompetenzen die umfassende Versorgungder Patienten im stationären und ambulanten Bereich.Als Vertreter nationaler und internationalerFachgesellschaften sind der Direktor derHautklinik, Herr Prof. Dr. med. StephanGrabbe, und die Leiterin des Hautkrebszentrums, Frau Dr. med. Carmen Loquai,an den Neuerungen und Entscheidungsprozessen in der Dermatoonkologie direktbeteiligt. Ziel des Hautkrebszentrums istdie leitliniengetreue, stadiengerechte undinterdisziplinäre qualitativ hochwertigeBehandlung von Hautkrebspatienten inengem Austausch mit externen Fachkliniken und in Kooperation mit den niedergelassenen Ärzten.LeitungPD Dr. med. Carmen Loquai,Fachärztin für Dermatologie und VenerologieZusatzbezeichnung Akupunktur, Allergologie,Ärztliches Qualitätsmanagement,Medikamentöse Tumortherapie, Naturheilverfahren, Palliativmedizin, DermatologischeStrahlentherapie, ProktologieAnmeldungOnkologische Sprechstunde mitÜberweisungschein:Tel.: 06131 17–2919, Fax.: 06131 17–3476Onkologisches Studienzentrum:Tel.: 06131 17–8412, Fax: 06131 17–8452Privatversicherte Patienten:Tel.: 06131 17–7112KontaktPD Dr. med. Carmen LoquaiHautklinik und Poliklinikder Universitätsmedizin MainzLangenbeckstr. 1, 55131 MainzTel.: 06131 17–6032Fax: 06131 17–5620

14OPERATIVE DERMATOLOGIEOperative DermatologieLeitungDr. med. Bettina Kleis-FischerFachärztin für Dermatologie und Venerologie,Zusatzbezeichnung Allergologie undPhlebologieDr. med., Dipl-Biol. Hadrian Schepler MHBAFacharzt für Plastische und ÄsthetischeChirurgie/HandchirurgieDr. med. B. Kleis-FischerAnmeldungAllg. Ambulanz mit Überweisungsschein:Tel.: 06131 17–2903Dr. med. H. ScheplerOperative Dermatologie /Plastische ChirurgieDie operative Abteilung der Hautklinik bietet ein breites Spektrum von chirurgischen Eingriffen an der Haut, Unterhaut, Fettgewebe, Binde- und Weichgewebe,Lymphknoten und Venen an. Die mehr als 3.000 operativen Eingriffe pro Jahrwerden von erfahrenen Oberärzten auf den Gebieten der Dermatologie und derplastisch-ästhetischen Chirurgie/Handchirurgie mit höchster Sorgfalt und Kompetenz durchgeführt.Ein Schwerpunkt liegt auf dem Gebietder operativen Entfernung von gut- undbösartigen Haut-und Bindegewebetumoren.Neben einfachen Exzisionen kommt dasgesamte Spektrum dermatochirurgischerund plastisch- rekonstruktiver Verfahrenzum Einsatz. Ein Großteil dieser Eingriffelässt sich in örtlicher Betäubung und mittelshistographischer Kontrolle durchführen.Somit wird eine größtmögliche Sicherheitfür den Patienten gewährleistet. Nebenden Operationen an der Körperoberflächewerden Eingriffe an Lymphknoten z. B. beiPatienten mit Melanomen (schwarzer Hautkrebs) durchgeführt. Bei der sog. Wächterlymphknotenbiopsie kommen moderne nuklearmedizinische Verfahren zur Anwendung,die eine genaue Lokalisation der Lymphknoten ermöglichen, in denen bereits kleinsteAbsiedlungen von Tumorzellen vorhandensein könnten. Für weitere komplexereMaßnahmen steht uns zudem die gesamtechirurgische Kompetenz eines Universitätsklinikums zur Verfügung, sodass stetseine optimale interdisziplinäre Versorgunggewährleistet ist. Ein weiterer Schwerpunktliegt in der Behandlung von chronischenWunden. Hier kommen moderne Verfahrender Wundbehandlung wie der Ultraschalloder operative Maßnahmen zum Einsatz,die zu einer Verkleinerung oder zum kompletten Verschluss einer Wunde führen.Neben den dermatochirurgischen Operationen werden auch plastisch-ästhetischeEingriffe wie Lidplastiken, Minilifting imGesicht, Liposuktionen oder Straffungsoperationen angeboten und mit höchsterfachärztlicher Expertise ausgeführt.Privatversicherte Patienten:Tel.: 06131 17–7112KontaktDr. med. Bettina Kleis-FischerDr. med. Hadrian ScheplerHautklinik und Poliklinik derUniversitätsmedizin MainzLangenbeckstr. 1, 55131 MainzTel.: 06131 17–2923 oder –5331Fax: 06131 17–6477BehandlungsangebotDas Spektrum dermatologischer/plastischchirurgischer Operationen: Exzisionen von gut- und bösartigen Tumorender Haut mit primärem Wundverschluss i. d.R. mit mikroskopischer Schnittrandkontrolle Defektdeckung mit den Techniken der plastisch -rekonstruktiven Chirurgie Lymphknotenchirurgie z.B. Entfernung vonWächterlymphknoten (sentinel node biopsy)bei bestimmten bösartigen Tumoren Operative Korrektur von ästhetisch undfunktionell störenden Narben, Verbrennungsfolgen oder Hautveränderungen plastisch-ästhetische Chirurgie des Gesichtes und des Körpers operative/konservative Wundbehandlung Varizenchirurgie Elektrochemotherapie

PHLEBOLOGIE UND PHLEBOCHIRURGIE15Phlebologie und PhlebochirurgieLeitungDr. med. Bettina Kleis-Fischer,Fachärztin für Dermatologie und Venerologie,Zusatzbezeichnung Allergologie und PhlebologieStellvertreterDr. med. Thomas MöhlerFacharzt für Dermatologie und VenerologieAnmeldungAmbulanz der HautklinikTel.: 06131 17–2903Phlebologie und PhlebochirurgieAkute und chronische Venenkrankheiten gehören zu den häufigsten Krankheitsbildern der deutschen Bevölkerung. Krampfadern sind nicht nur unschön,sondern können aufgrund des gestörten Blutflusses in den Venen auch Beinbeschwerden bereiten.Krampfadern sind ein Volksleiden. Sie können zu Hautveränderungen, zu Venenentzündungen, zum offenen Bein und zur Thrombose der tiefen Venen mit der Gefahr einerLungenembolie führen. Die krankhaften Gefäßveränderungen führen zu einer Verlangsamung und teilweise auch fehlgerichteten Strömung des Blutes. Hierdurch können irreparable Schäden an den tiefen Beinvenen entstehen. An Möglichkeiten der Behandlung stehengrundsätzlich Kompressionsverbände, Kompressionsstrümpfe und -manschetten, dieVerödungsbehandlung oder operative Maßnahmen zur Verfügung. Nach einer sorgfältigenUntersuchung der Venen mittels Duplexsonografie wird gemeinsam mit dem Patientenein Behandlungsschema für das Venenleiden festgelegt und besprochen. Ein besondererSchwerpunkt unserer Tätigkeit liegt in der minimal-invasiven operativen Therapie vonVenenerkrankungen. In der Hautklinik stehen hierzu die unterschiedlichsten operativenMethoden zur Verfügung. Bei Vorliegen einer Stammvarikose wird in der Regel die schonende endoluminale Radiowellen-Obliteration (Closure FAST) als alternative Behandlungsmethode zur „Stripping-Operation“ durchgeführt. Als neuestes Verfahren zur Therapie derStammvarikose bieten wir auch „VenaSeal“, einen Cyanoacrylat-Kleber, zum Verschlußinsuffizienter Stammvenen an. Der Vorteil liegt im Verzicht auf das Tragen von Kompressionsstrümpfen nach dem Eingriff sowie auf den Verzicht einer örtlichen Betäubung, da derEingriff fast schmerzfrei ist. Außerdem werden auch die klassische Venenchirurgie (Miniphlebektomie und Perforansligaturen) sowie die Sklerotherapie (flüssig oder als Schaum)angeboten. Zahlreiche Studien rund um den varikösen Symptomenkomplex bis hin zuneuen Therapieverfahren ergänzen das Behandlungsspektrum.KontaktDr. med. Bettina Kleis-Fischer,Hautklinik und Poliklinik derUniversitätsmedizin MainzLangenbeckstr. 1, 55131 MainzTel.: 06131 17–2903Fax: 06131 17–3499Diagnostik und Behandlungsangebot digitale Photoplethysmographie (dPPG) cw-Dopplersonographie farbcodierte Duplex-Sonographie endoluminale Radiowellenobliteration derStammvarikose („Venefit-Closure-Fast“) endoluminaler Cyanoacrylat-Kleber„VenaSeal“ Miniphlebektomie der Seitenastvarikose Perforansligaturen Schaum- und Flüssigverödung intermittierende Kompressionstherapie

16WUNDSPRECHSTUNDESinne einer modernen Wundversorgung.Schonende operative Verfahren meistunter örtlicher Betäubung mittels Ultraschall gewährleisten eine hervorragendeWundreinigung. Zur weiteren Wundkonditionierung folgt die Anwendung derVakuumtherapie. In vielen Fällen lässtsich durch dieses standardisierte Verfahren ein guter Wundgrund erzielen, dermit einer einfachen Hauttransplantationkomplett verschlossen werden kann.Wundmanagement/WundambulanzFachexperten schätzen, dass in der Bundesrepublik Deutschland etwa 3–4 Mio.Menschen an einer chronischen Wunde vom Typ Dekubitus, diabetischem Fußsyndrom oder gefäßbedingten Ulcus cruris leiden. Mit den demographischenVeränderungen ist zu erwarten, dass diese Anzahl ansteigen wird. Allen gemeinsam ist, dass sie schlecht heilen und für betroffene Patienten und Angehörigeeine große Belastung darstellen.Bei den Betroffenen führen Wundschmerz, Wundgeruch und eingeschränkteMobilität zu einer starken körperlichenund psychischen Belastung. Mit der Einrichtung eines interdisziplinären Wundmanagements lassen sich Lebensqualität undHeilungschancen deutlich verbessern.Aufgrund der ärztlichen und pflegerischenExpertise sind wir in der Lage, ein breitesSpektrum der ganzheitlichen Wundversorgung anzubieten. Hier erfolgt zunächsteine eingehende Abklärung der Ursacheder chronischen Wunde. Dabei können wirauf eine gute interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb der Universitätsmedizinzurückgreifen und arbeiten eng mit derAngiologie, der Gefäßchirurgie und derinterdisziplinären Abteilung „DiabetischerFuß“ zusammen. Bei uns selbst sindalle diagnostischen Möglichkeiten zurVenendiagnostik inklusive farbcodierterDuplex-Sonographie vorhanden. Hinzukommt die arterielle Doppleruntersuchung zur Orientierung. Die weiterführende angiologische, radiologische ,szintigraphische (z.B. Lymphabfluss-Szintigraphie) und kernspintomographische(z.B. MR - Angio) Gefäßdiagnostik wirdkonsiliarisch von den Fachabteilungender Universitätsmedizin angeboten.Vor jeder stationären Aufnahme erfolgtzudem obligat eine bakterielle Diagnostik zum Ausschluss einer Besiedlung mitProblemkeimen. Nach eingehender Anamnese und Diagnostik der Wundursacheerfolgt eine stadiengerechte Therapie imGrößere tiefergreifende Defekte wieDekubitalgeschwüre lassen sich durchLappenplastiken nachhaltig verschließen.Auch alternative Therapieverfahrenwie z.B. die biochirurgische Madentherapie werden bei entsprechender Indikation bei uns durchgeführt.Medikamentöse Therapieverfahren(z.B. antiinfektiöse Therapie bei Wundinfekt, immunsuppressive Therapieoder Therapie mit Immunglobulinen beientzündlich-rheumatischen Ulzera,rheologische Therapie bei Ulzera aufgrund von Sklerodermie oder LivedoVaskulopathie) oder physikalischeTherapien (z.B. Kompressionstherapie,manuelle und ggf. apparative Lymphdrainage bei Lymphödemen) gehörenebenfalls zum Spektrum der möglichenBehandlungsoptionen.Die operative Dekompression der Nervenan der unteren Extremität zur Linderungder diabetischen Polyneuropathie setztsich in Deutschland aufgrund ermutigender Ergebnisse mehr und mehrdurch und rundet unser therapeutischesSpektrum ab.

WUNDSPRECHSTUNDEWundsprechstundeLeitungDr. med. Bettina Kleis-FischerFachärztin für Dermatologie und Venerologie,Zusatzbezeichnung Allergologie undPhlebologieDr. med. Dipl-Biol. Hadrian Schepler MHBAFacharzt für Plastische und nz der HautklinikTel.: 06131 17–2903 oder –2925Fax: 06131 17–3499Kontakt WundsprechstundeStefanie RechDr. med. Bettina Kleis-FischerDr. med., Dipl.-Biol. Hadrian Schepler MHBAHautklinik und Poliklinik derUniversitätsmedizin MainzLangenbeckstr. 1, 55131 MainzDiagnostik und Behandlungsangebot Abklärung und Diagnostik der Ursache iminterdisziplinären Kontext ambulante und stationäre stadiengerechteWundversorgung standardisiertes ganzheitlich orientiertesWundmanagement mit fachlicher pflegerischer und ärztlicher Expertise schonende operative Wundversorgung mitdem Ultraschall-assistierten Wunddebridement (UAW) Biochirurgie, medikamentöse, rheologischeund physikalische Therapien Wundverschluss mit den Techniken derPlastischen Chirurgie operative Therapie der diabetischen Polyneuropathie operative Sanierung phlebologischerUrsachen17

18INFEKTIONSERKRANKUNGEN DER HAUTInfektionserkrankungen der HautLeitungProf. Dr. med. Esther von Stebut-BorschitzFachärztin für Dermatologie und VenerologieZusatzbezeichn

Hautklinik des Landes Rheinland-Pfalz und eine der größten Hautkliniken des Rhein-Main-Gebiets. Die Klinik verfügt über 45 Betten auf zwei Stationen für die stationäre Behandlung . halt besprochen, hier werden auch Wünsche bezüglich Essen/Verpflegung und anderes geplant. Soll