Transcription

UnterrichtseinheitRecyclingpapier ist gut fürs Klima!verbraucherfuersklima.deRecyclingpapier ist gut fürs Klima!SchwerpunktZielgruppe3.–4. und 5. – 6. KlasseZielsetzungZiel der Unterrichtseinheit ist es, die Schülerinnen und Schüler dafür zusensibilisieren, selbst mehr Recyclingpapier zu verwenden. Ihnen solldeutlich werden, dass sie auf diese Art selbst praktischen Klimaschutzleisten können. Dazu lernen sie die verschiedenen Siegel kennen, mitdenen Recyclingpapier gekennzeichnet ist.Zeitaufwand90 MinutenKurzbeschreibungvz ue rp 101123.indd 1Ressourcenschutz durch RecyclingpapierNach einer gemeinsamen Einführung lernen die Schülerinnen undSchüler an verschiedenen Stationen alles über Recyclingpapier.Dafür wird die Klasse in Gruppen eingeteilt. Die Gruppenanzahl hängtvon der Zahl der durchgeführten Stationen/Bausteine ab. An denStationen arbeiten die Gruppen selbständig. Zum Abschluss derUnterrichtseinheit reflektiert die Gruppe gemeinsam das erarbeiteteWissen und überlegt Handlungsmöglichkeiten.23.11.2010 11:28:59 Uhr

UnterrichtseinheitRecyclingpapier ist gut fürs Klima!Vorbereitung undallgemeine Hinweiseverbraucherfuersklima.de Je nach Anzahl der Stationen sollten Tische in entsprechender Anzahlvorbereitet werden. In der Mitte des Raumes wird ein Stuhlkreisgebildet. Für die Station Papier selbst recyceln empfiehlt sich die Nutzungeines Werk- oder Kunstraums, für den jedoch in der Regel eine zweiteBetreuungsperson benötigt wird. Ebenso muss für die Station amVortag ein Papierbrei angerührt werden. Wie, erklärt der BausteinStation Papier selbst recyceln. Die Stationen können unabhängig voneinander auch einzelndurchgeführt werden. Bei Zeitmangel können Stationen weggelassen werden . Die beim Baustein Papiergebrauch und Holz (5.– 6. Klasse) benötigteWeltkarte kann bei der Bundeszentrale für Politische Bildungkostenfrei bestellt werden (Adresse siehe WeiterführendeInformationen am Ende der Unterrichtseinheit). Zur Erklärung der Stationsarbeit sollten 10 Minuten eingeplant werden.Dafür wird die Klasse in Gruppen eingeteilt. Dabei soll die Gruppenanzahl der Anzahl der Stationen entsprechen. Jede Schülerin und jederSchüler erhält einen Satz der benötigten Arbeitsblätter. Den Schülerinnen und Schülern werden die Stationen kurz beschrieben und dieRegeln der Stationsarbeit erklärt.Regeln der Stationsarbeit sind: Die Schülerinnen und Schüler arbeiten in ihren Gruppen selbstständigan den Stationen und lösen die entsprechenden Aufgaben. Der Stationswechsel erfolgt nach jeweils 10 Minuten im Uhrzeigersinn.Das Signal gibt die Lehrkraft z. B. mit einer Glocke. Bevor die jeweilige Station verlassen wird, soll sie aufgeräumt werden,so dass die nächste Gruppe gut arbeiten kann.vz ue rp 101123.indd 223.11.2010 11:29:00 Uhr

UnterrichtseinheitRecyclingpapier ist gut fürs Klima!verbraucherfuersklima.deMaterialien, 3.–4. KlasseBenötigteMaterialien Wozu brauchen wir Papier?CD Grafik Fotosynthese und optional Schaubilder zum Klimawandel,CD Erklärung des Treibhauseffektes mit Schaubildern, Tafel, Kreide oderFlip-Chart, Stifte, Magnete, Ast/Holzstück ca. 620 g Station Papierherstellung,CD Etiketten Papierherstellung, CD Arbeitsblatt und Lösungsblatt Papierherstellung (3.–4. Klasse), Ast-/Holzstück ca. 620 g, Haustierstreubeschriftet mit dem Etikett „Holzschnitzel“, in Streifen geschnittenePapiertaschentücher mit dem Etikett „Zellstoff“, je ein Schulheft ausFrischfaser- und Recyclingpapier, alte Tageszeitungen beschriftet mitdem Etikett „Altpapier“, in Schnipsel gerissene alte Tagesszeitung beschriftet mit dem Etikett „Altpapierschnipsel“, Papierbrei im Glas mitSchraubverschluss mit dem Etikett „Papierbrei“. Station Restmüll oder Altpapier?CD Arbeitsblatt und Lösungsblatt Restmüll oder Altpapier?, CD Tischvorlagen„Restmüll“ und „Altpapier“, 5 Papierprodukte für den Restmüll,z. B.: Pappteller, Kaffeefilter, Backpapier, Bonbonpapier, zerknülltesTaschentuch, 5 Papierprodukte für das Altpapier, z. B.: Zeitschrift,Zeitung, Karton, Papiertüte, Schulheft Station Papier selbst recycelnCD Tischvorlage Papier selbst recyceln, je nach Gruppengröße: Schwammtücher, kleine Löffel, Ausstechformen, Plastikgefäß mit dicht schließendem Deckel für den Transport des Papierbreis, Pürierstab oderMixer, alte Zeitungen, Wasser, eventuell farbige Servietten zum Färbendes Papierbreis, Plastiktüten zum Einpacken der feuchten Materialien Station Der Blaue EngelCD Puzzlevorlage Papier mit dem Blauen Engel, CD Arbeitsblatt undLösungsblatt Der Blaue Engel (3.– 4. Klasse), Schere Station PapierverbrauchCD Arbeitsblatt und Lösungsblatt Papierverbrauch (3.– 4. Klasse),Brief-/Lebensmittelwaage, 15 DIN-A5-Hefte zu jeweils 50 g AuswertungCD Karten Handlungsalternativen, Tafel, Kreide oder Flip-Chart, Stifte,Klebeband oder Magnetevz ue rp 101123.indd 323.11.2010 11:29:01 Uhr

UnterrichtseinheitRecyclingpapier ist gut fürs Klima!verbraucherfuersklima.deKurzüberblick, 3.–4. KlasseBausteinZielInhaltSozialformEinführungDie Schülerinnen undRecyclingpapier alsPlenum/LehrvortragSchüler erfahren, dass sieKlimaschutzmaßnahmemit Recyclingpapier dasKlima schützen können.Wozu brauchen wirPapier?Die Schülerinnen undPapierverwendung imSchüler setzen sich mit derAlltag, Papierverbrauch,Frage auseinander, welcheZusammenhang Papier undVerwendungsmöglichkeitenHolz, Bäume und ihrees für Papier gibt. Sie er-Bedeutung für das KlimaPlenum/Lehrvortragfahren, warum Bäume fürdas Klima von Bedeutungsind.Station PapierherstellungDie Schülerinnen undPapierherstellung vonGruppenarbeit/Schüler lernen, wieFrischfaser- und Recycling-StationenlernenFrischfaser- und Recycling-papierpapier hergestellt werden.Station Restmülloder Altpapier?Die Schülerinnen undPapiermülltrennungSchüler lernen zu unter-Gruppenarbeit/Stationenlernenscheiden, wann ein Papierprodukt in den Restmüllund wann es ins Altpapiergehört.Station Papierselbst recycelnDie Schülerinnen undPraktischeGruppenarbeit/Schüler stellen ausPapierherstellungStationenlernenDie Schülerinnen undHintergrundinformationenGruppenarbeit/Schüler erfahren, was derzum Blauen EngelStationenlernenAltpapier selbst Papier her.Das Produkt können sie mitnach Hause nehmen.StationDer Blaue EngelBlaue Engel bedeutet.vz ue rp 101123.indd 423.11.2010 11:29:02 Uhr

UnterrichtseinheitRecyclingpapier ist gut fürs zialformStationPapierverbrauchDie Schülerinnen/SchülerPapierverbrauch undGruppenarbeit/wissen, wie viel Papier sieEinsparmöglichkeitenStationenlernenDie Schülerinnen/SchülerAuflösung der AufgabenPlenumerfahren die Lösungen ihrersowie Nennung vonAufgaben und lernen Mög-Optionen zum Papierlichkeiten kennen Papier zusparenverbrauchen und wie siePapier sparen können.Auswertungsparen.Durchführung, 3.–4. KlasseBausteinEinführung5 MinutenDie Schülerinnen und Schüler sitzen im Stuhlkreis und erhalten eine Einführung in dasThema Recyclingpapier. Sie erfahren, was Recyclingpapier ist, woran man es erkenntund warum Recyclingpapier gut für das Klima ist.Unter der Rubrik Hintergrundinformationen finden sich Zahlen und Faktenrund um das Thema Papier, die zur Einführung verwendet werden können.BausteinWozu brauchenwir Papier?ZurufabfrageDie Schülerinnen und Schüler bekommen Fragen zum Thema gestellt. Die Antwortenwerden auf einer Tafel oder einem Flipchart festgehalten.10 Minuten Welche Produkte aus Papier habt ihr heute schon verwendet?Antworten: Schulhefte, Toilettenpapier, Fahrkarte etc. Wie viel Papier verbraucht jeder Bundesbürger pro Jahr?Antworten: 226 Kilogramm pro Kopf und Jahr. Das entspricht dem Gewicht von achtSchülerinnen und Schülern mit jeweils etwa 28 Kilogramm Gewicht.Um diese Menge zu veranschaulichen, können sich acht Schülerinnen undSchüler nebeneinander aufstellen.vz ue rp 101123.indd 523.11.2010 11:29:02 Uhr

UnterrichtseinheitRecyclingpapier ist gut fürs Klima!verbraucherfuersklima.de Die Schülerinnen und Schüler bekommen einen Ast oder ein Stück Holz gezeigt.Was hat dieser Ast mit Papier zu tun?Antwort: Papier wird aus Holz gewonnen. Wie viel Holz verbraucht jeder von uns am Tag für Papier?Antwort: 620 g pro Tag Warum sind Bäume und Wälder so wichtig für unser Klima?Antwort: Das Gas Kohlenstoffdioxid entsteht zum Beispiel beim Autofahren oderbeim Fliegen mit dem Flugzeug. Die Bäume nehmen das Gas auf und verwandelnes in Sauerstoff, den wir zum Atmen brauchen. Wenn es jedoch zu viel von diesemGas gibt, können die Wälder das nicht mehr bewältigen. Das ist schädlich fürsKlima. Deshalb sind Wälder für das Klima und für uns ganz wichtig.Schaubild Fotosynthese und Schaubilder zum Klimawandel zeigen und erklärenBausteinStation Papierherstellung10 MinutenCDDie Bestandteile der Papierherstellung – Holz, Holzschnitzel, Zellstoff,Altpapier, Altpapierschnitzel – liegen beschriftet auf dem Tisch.Aufgabe 1Die Schülerinnen und Schüler bringen nun die Materialien, die zur Herstellung vonPapier aus Frischfasern oder von Papier aus Altpapier benötigt werden, in dieReihenfolge der Produktionsschritte. Diese notieren sie auf dem ArbeitsblattPapierherstellungCD.Nach Beendigung dieser Station bringen die Schülerinnen und Schülerdie Reihenfolge der Produktionsschritte zur Papierherstellung für dienachfolgende Gruppe wieder durcheinander.Aufgabe 2Ausfüllen des Lückentextes auf dem Arbeitsblatt Papierherstellung (3.–4.Klasse)CD,dabei lernen die Schülerinnen und Schüler, wie Papier hergestellt wird.BausteinStation Restmülloder Altpapier?10 MinutenAufgabe 1Auf der Mitte des Tisches liegen die Vorlagen mit den Beschriftungen „Altpapier“und „Restmüll“CDsowie zehn Papierprodukte. Die Schülerinnen und Schüler sollendie Papierprodukte entweder dem Bereich „Altpapier“ oder „Restmüll“ zuordnen.Eine kurze Erläuterung, wann Papier in die Tonne für Restmüll oder in jene fürAltpapier gehört, erhalten die Schülerinnen und Schüler auf dem Arbeitsblatt Restmülloder Altpapier? (3.– 4. Klasse)vz ue rp 101123.indd 6CD23.11.2010 11:29:03 Uhr

UnterrichtseinheitRecyclingpapier ist gut fürs Klima!verbraucherfuersklima.deLösung Altpapier: Zeitschrift, Zeitung, Karton, Papiertüte, SchulheftLösung Restmüll: Pappteller, Kaffeefilter, Backpapier, Bonbonpapier, zerknülltesTaschentuchBausteinStation Papierselbst recyceln10 MinutenVorbereitungFür die Station sollte die Lehrkraft bereits am Vortag einen Papierbrei anrühren, damiter über Nacht gut durchweichen kann. Hierzu werden ungefähr zwei Doppelseiteneiner Zeitung zu kleinen Papierschnipseln zerrissen, mit einem halben Liter heißemWasser übergossen und kräftig verrührt. Am nächsten Tag wird die eingeweichtePapiermasse mit einem Pürierstab oder Mixer zerkleinert, bis ein flüssiger Brei ohneKlumpen entsteht. Wenn der Brei zu fest wird, kann Wasser dazugegeben werden.Der Papierbrei ist im Kühlschrank etwa drei Tage haltbar.Papierschnipsel aus farbigen Servietten färbenden Papierbrei buntNeben dem Papierbrei werden für den Baustein die Tischvorlage Papier selbstrecycelnCDund noch die übrigen Materialien wie Ausstechformen etc. benötigt.Sie sollten bereits vor Beginn der Übung auf die Arbeitstische verteilt werden.DurchführungDie Schülerinnen und Schüler lesen die Tischvorlage durch. Danach nimmt sich jederein Schwammtuch und legt eine Ausstechform darauf. Mit einem kleinem Löffelwird der Papierbrei vorsichtig so in die Form gefüllt, dass der Boden ungefähr einenMillimeter bedeckt ist.Überschüssiges Wasser wird mit einem weiteren Schwammtuch vorsichtig abgetupft.Nachdem das Papier angetrocknet ist, lösen die Schülerinnen und Schüler die Formund legen die kleine Papierform auf Zeitungspapier zum Trocken. Dabei muss vielleicht am Rand mit dem Löffel etwas nachgeholfen werden, um das Papier aus derForm zu lösen.BausteinStationDer Blaue Engel10 Minutenvz ue rp 101123.indd 7VorbereitungDie Puzzlevorlage Papier mit dem Blauen EngelCDausdrucken und je nach dem wieviele Schülerinnen und Schüler an der Station arbeiten in die entsprechende Zahl vonTeilen zerschneiden. Jedes Kind sollte mindestens ein Teil erhalten.23.11.2010 11:29:04 Uhr

UnterrichtseinheitRecyclingpapier ist gut fürs Klima!verbraucherfuersklima.dePuzzleDie Schülerinnen und Schüler setzen gemeinsam das Puzzle zusammen und beantworten anschließend die Fragen zum Blauen Engel auf dem Arbeitsblatt Der BlaueEngel (3.–4. Klasse)BausteinStationPapierverbrauch10 MinutenCDVorbereitungFür die Aufgabe 1 werden mindestens 13 Schulhefte zu jeweils ungefähr 50 Grammbenötigt. Eventuell müssen Seiten herausgerissen oder etwas Beschwerendes wieeine Centmünze eingeklebt werden, um auf das Gewicht zu kommen.Die Schülerinnen und Schüler lösen nun die Aufgaben 1 bis 3 auf ihrem ArbeitsblattPapierverbrauch (3.–4. Klasse)CD .Aufgabe 1Der durchschnittliche Papierverbrauch pro Kopf und Tag in Deutschland beträgt620 Gramm. Wie vielen Heften zu jeweils 50 Gramm entspricht das? Die Schülerinnenund Schüler können die Aufgabe entweder rechnerisch lösen oder so viele Hefteauf die Waage legen, bis sie 620 Gramm anzeigt.Lösung: 12 bis 13 HefteAufgabe 2Die Schülerinnen und Schüler überlegen, welche Papierprodukte ihre Familien imSupermarkt kaufen, in der Küche verwenden und welche sie selbst beim Spielenbenutzen. Für jeden Lebensbereich tragen sie zwei Produkte auf dem Arbeitsblatt ein.Aufgabe 3Die Schülerinnen und Schüler überlegen sich zwei Möglichkeiten, wie und wo sie Papiereinsparen können.Baustein Auswertung15 MinutenDie Lehrkraft bespricht nun mit allen Schülerinnen und Schülern die Antworten aufden Arbeitsblättern. Die Ergebnisse stellt jeweils die Gruppe vor, die als letztes an derStation war.Die anderen ergänzen oder korrigieren die Antworten.Die Antworten zur Aufgabe 3 von Station Papierverbrauch sollten zuletzt besprochenwerden. Die ausgedruckten HandlungsalternativenCDwerden für alle gut sichtbaraufgehängt.vz ue rp 101123.indd 823.11.2010 11:29:05 Uhr

UnterrichtseinheitRecyclingpapier ist gut fürs Klima!verbraucherfuersklima.deMaterialien, 5.–6. KlasseBenötigteMaterialien Rasende ReporterCD Vorlage Rasender Reporter, Stifte Papiergebrauch und HolzCD Grafik Fotosynthese und Schaubilder zum Klimawandel, CD Erklärungdes Treibhauseffektes mit Schaubildern, CD Vorlage Sprechblasen,Tafel, Kreide oder Flip-Chart, Stifte, Magnete, Ast/Holzstück ca. 620 g,Weltkarte, 4 Rollen Toilettenpapier, eine Spielfigur Station Recyclingpapier ist gut fürs Klima!CD Puzzlevorlage Recyclingpapier, CD Arbeits- und Lösungsblatt Recyclingpapier, Schere Station PapierherstellungCD Tischvorlage Papierherstellung, CD Arbeitsblatt und LösungsblattPapierherstellung (5.– 6. Klasse), Schere, Ast/Holzstück ca. 620 g,Holzhackschnitzel (z. B. Haustierstreu), braunes Packpapier (alsBeispiel für ein Produkt aus braunem Zellstoff ), weißes Papiertaschentuch (als Beispiel für ein Produkt aus weißem Zellstoff ),je ein Schulheft aus Frischfaserpapier und Recyclingpapier, Altpapier,zerkleinertes Altpapier, Papierbrei im Glas mit Schraubverschluss Station Restmüll oder Altpapier?CD Arbeitsblatt und Lösungsblatt Restmüll oder Altpapier? (5.– 6. Klasse),CD Tischvorlagen „Restmüll“ und „Altpapier“, 5 Papierprodukte für denRestmüll, z. B.: Pappteller, Kaffeefilter, Backpapier, Bonbonpapier,zerknülltes Taschentuch; 5 Papierprodukte für das Altpapier, z. B.:Zeitschrift, Zeitung, Karton, Papiertüte, Schulheft Station Siegel-DschungelCD Arbeitsblatt und Lösungsblatt Siegel-Dschungel,Dschungel, Schere, KleberCDKärtchen Siegel- Station Papier selbst recycelnCD Tischvorlage Papier selbst recyceln, je nach Gruppengröße: Schwammtücher, kleine Löffel, Ausstechformen, Plastikgefäß mit dichtschließendem Deckel für den Transport des Papierbreis, Pürierstaboder Mixer, alte Zeitung, Wasser, farbige Serviette zum Einfärben desPapierbreis, Plastiktüte zum Einpacken der feuchten Materialien AuswertungCD Karten Handlungsalternativen, Tafel, Kreide oder Flip-Chart, Stifte,Klebeband oder Magnetevz ue rp 101123.indd 923.11.2010 11:29:06 Uhr

UnterrichtseinheitRecyclingpapier ist gut fürs Klima!verbraucherfuersklima.deKurzüberblick, 5.–6. KlasseBausteinZielInhaltSozialformEinführungDie Schülerinnen undProduktion vonPlenum/ LehrvortragSchüler erfahren, dass sieRecyclingpapier alsdurch die Verwendung vonKlimaschutzmaßnahmeRecyclingpapier das Klimaschützen können.Rasende ReporterDie Schülerinnen undThemenbezogenesSchüler tauschen ihrKennenlernspielPlenumVorwissen über diePapierproduktion aus.Papiergebrauchund HolzDie Schülerinnen undPapierverwendung imSchüler setzen sich damitAlltag, Papierverbrauch,auseinander, wann und woZusammenhang Papier undPapier verwendet wird. SieHolz, Bäume und ihreerfahren, warum Bäume fürBedeutung für das KlimaPlenum/ Lehrvortragdas Klima von Bedeutungsind.StationRecyclingpapierist gut fürs Klima!Die Schülerinnen undUmwelt- und KlimavorteileGruppenarbeit/Schüler lernen die Vorteilevon RecyclingpapierStationenlernenDie Schülerinnen undHerstellungsprozesseGruppenarbeit/Schüler lernen dieRecycling- und Frischfaser-StationenlernenHerstellungsprozesse fürpapiervon Recyclingpapier fürUmwelt und Klima kennen.StationPapierherstellungRecycling- und Frischfaserpapier kennen.StationRestmüll oderAltpapier?Die Schülerinnen undSchüler lernen, rnenPapierprodukte Altpapierund welche Restmüll sind.vz ue rp 101123.indd 1023.11.2010 11:29:07 Uhr

UnterrichtseinheitRecyclingpapier ist gut fürs zialformStationSiegel-DschungelDie Schülerinnen undVorstellen der verschiede-Gruppenarbeit/Schüler lernen Recycling-nen enarbeit/produkte zu erkennen.StationPapier selbstrecycelnDie Schülerinnen undSchüler stellen ausStationenlernenAltpapier selbst Papier her.Das Produkt können sie mitnach Hause nehmen.AuswertungDie Schülerinnen undAuflösung der Aufgaben,Schüler erfahren dieHandlungsmöglichkeitenLösungen ihrer Aufgabenzum Papier sparenPlenumund lernen Möglichkeitenkennen Papier zu sparen.Durchführung, 5.–6. KlasseBausteinEinführung5 MinutenDie Schülerinnen und Schüler sitzen im Stuhlkreis und erhalten eine Einführung in dasThema Recyclingpapier. Sie erfahren, was Recyclingpapier ist, woran man es erkennt undwarum Recyclingpapier gut für das Klima ist.Unter der Rubrik Hintergrundinformationen finden sich Zahlen und Fakten rundum das Thema Papier, die zur Einführung verwendet werden können.BausteinAlle Schülerinnen und Schüler bekommen die Vorlage Rasender ReporterCDmit FragenRasende Reporterzum Thema Recyclingpapier. Zu jeder Frage suchen sie sich jemanden aus der Gruppe,5 Minutender diese mit „Ja“ beantworten kann und seinen Namen unter die Frage schreibt. Dazuhaben sie drei Minuten Zeit. Jeder darf nur einmal auf jedem Fragebogen unterschreibenund selbstverständlich nicht auf dem eigenen. Im Anschluss erklären zwei Schülerinnenund Schüler die Begriffe Recycling und Blauer Engel.vz ue rp 101123.indd 1123.11.2010 11:29:07 Uhr

UnterrichtseinheitRecyclingpapier ist gut fürs Klima!BausteinPapiergebrauchund Holz10 Minutenverbraucherfuersklima.deVorbereitungFür die Frage nach der Herkunft des Holzes muss man Folgendes vorbereiten: Von derVorlage SprechblasenCDwerden vier Sprechblasen ausgeschnitten und einzeln in vierToilettenpapierrollen gestecktZurufabfrageDie Schülerinnen und Schüler bekommen Fragen zum Thema gestellt.Die Antworten werden auf einer Tafel oder einem Flipchart festgehalten. Welche Produkte aus Papier habt ihr heute schon verwendet?Antworten: Schulhefte, Toilettenpapier, Fahrkarte etc. Wie viel Papier verbraucht jeder Bundesbürger pro Jahr?Antworten: 226 Kilogramm pro Kopf und Jahr. Das entspricht dem Gewicht von achtSchülerinnen und Schülern mit jeweils etwa 28 Kilogramm Gewicht.Um diese Menge zu veranschaulichen, können sich acht Schülerinnen undSchüler nebeneinander aufstellen. Die Schülerinnen und Schüler bekommen einen Ast oder ein Stück Holz gezeigt.Was hat dieser Ast mit Papier zu tun?Antwort: Papier wird aus Holz gewonnen. Wie viel Holz verbraucht jeder von uns am Tag für Papier?Antwort: 620 g pro Tag Warum sind Bäume und Wälder so wichtig für unser Klima?Antwort: Das Gas Kohlenstoffdioxid entsteht zum Beispiel beim Autofahren oderbeim Fliegen mit dem Flugzeug. Die Bäume nehmen das Gas auf und verwandelnes in Sauerstoff, den wir zum Atmen brauchen. Wenn es jedoch zu viel von diesemGas gibt, können die Wälder das nicht mehr bewältigen. Das ist schädlich fürsKlima. Deshalb sind Wälder für das Klima und für uns ganz wichtig.Erklärung des Treibhauseffektes mit SchaubildernSchaubilder zum KlimawandelCDCD, Grafik Fotosynthese undzeigen und erklären. Wo kommt das für die Papierherstellung notwendige Holz her?Zur besseren Erläuterung liegt die Weltkarte in der Mitte des Stuhlkreises auf demBoden. Ein Kind setzt die Spielfigur als Orientierungshilfe auf Deutschland. Dannraten die Schülerinnen und Schüler, aus welchen Ländern das meiste Holz für diePapierproduktion kommt. Auf die richtig geratenen Länder werden die vorbereiteten Toilettenpapierrollen gestellt. Die richtigen Antworten lauten: Indonesien,Schweden, Kanada und Brasilien.vz ue rp 101123.indd 1223.11.2010 11:29:08 Uhr

UnterrichtseinheitRecyclingpapier ist gut fürs lingpapierist gut fürs Klima!10 MinutenVorbereitungDas Puzzlevorlage Recyclingpapier ist gut fürs Klima!CDausdrucken, in 10 Teilezerschneiden und diese durcheinander auf den Tisch legen.PuzzleDie Schülerinnen und Schüler setzen gemeinsam das Puzzle zusammen undbeantworten anschließend die Fragen zu Recyclingpapier auf dem ArbeitsblattBausteinStationPapierherstellung10 MinutenCD .Zu dieser Station gehören die Vorlagen Papierherstellung aus Altpapier und Papierherstellung aus HolzCD .Die Lehrkraft schneidet vor der Unterrichtseinheit dieHinweiskästen und Pfeile aus und legt sie mit den Materialien zur Papierherstellungauf den Tisch. Die Schülerinnen und Schüler können die verschiedenen Herstellungsprozesse besser unterscheiden, wenn sie auf unterschiedlich farbigem Papiergedruckt sind.Aufgabe 1Die Schülerinnen und Schüler bringen an der Station die einzelnen Schritte derPapierherstellung für Papier aus Altpapier und für Papier aus Holzfasern in dierichtige Reihenfolge und tragen das Ergebnis auf dem Arbeitsblatt Papierherstellung(5.–6. Klasse)CDein.Aufgabe 2Danach beantworten die Schülerinnen und Schüler die drei Fragen auf demArbeitsblatt zum Bleichverfahren und der Wirkung von Chlor.BausteinStation Restmülloder Altpapier?10 MinutenAufgabe 1Auf dem Tisch liegen die Vorlagen mit „Altpapier“ und „Restmüll“CDsowie zehnGegenstände aus Papier. Die Schülerinnen und Schüler entscheiden nun gemeinsam,wie die Gegenstände entsorgt werden können: Gehören sie ins Altpapier oder in denRestmüll? Eine kurze Erläuterung, welches Papier wie entsorgt wird, finden die Schülerinnen und Schüler auf dem Arbeitsblatt Restmüll oder Altpapier (5.–6. Klasse)CD.Lösung Restmüll:Pappteller, Kaffeefilter, Backpapier, Bonbonpapier, zerknülltes TaschentuchLösung Altpapier:Zeitschrift, Zeitung, Karton, Papiertüte, Schulheftvz ue rp 101123.indd 1323.11.2010 11:29:09 Uhr

UnterrichtseinheitRecyclingpapier ist gut fürs Klima!verbraucherfuersklima.deAufgabe 2Die Schülerinnen und Schüler überlegen sich drei Möglichkeiten,wie sie Papier einsparen können.Aufgabe 3Die Schülerinnen und Schüler notieren nun drei Produkte aus Recyclingpapier, die siestatt Papierware aus Frischfasern verwenden könnten.BausteinStationSiegel-Dschungel10 MinutenVorbereitungZunächst wird die Vorlage Siegel-DschungelCDausgedruckt und die Kärtchen mit denjeweiligen Siegeln und Erklärungen ausgeschnitten, gefaltet, geklebt und wenn möglichlaminiert. So entstehen 14 Kärtchen mit einheitlicher Rückseite für ein Gedächtnisspiel.Auf dem Arbeitsblatt Siegel-DschungelCDbearbeiten die Kinder folgende Aufgaben:Aufgabe 1Die Schülerinnen und Schüler ordnen jeweils ein Abbildungs- einem Textkärtchen zu.Es entstehen sieben Kartenpaare.Aufgabe 2Die Schülerinnen und Schüler beantworten die Fragen auf dem Arbeitsblatt zuSchulheften aus Recyclingpapier.Aufgabe 3Die Schülerinnen und Schüler können nun mit den Karten das Gedächtnisspiel spielen.BausteinStation Papierselbst recyceln10 MinutenVorbereitungFür die Station sollte die Lehrkraft bereits am Vortag einen Papierbrei anrühren, damiter über Nacht gut durchweichen kann. Hierzu werden ungefähr zwei Doppelseiten einerZeitung zu kleinen Papierschnipseln zerrissen, mit einem halben Liter heißem Wasserübergossen und kräftig verrührt. Am nächsten Tag wird die eingeweichte Papiermassemit einem Pürierstab oder Mixer zerkleinert, bis ein flüssiger Brei ohne Klumpen entsteht. Wenn der Brei zu fest wird, kann Wasser dazugegeben werden.Der Papierbrei ist im Kühlschrank etwa drei Tage haltbar.Papierschnipsel aus farbigen Servietten färbenden Papierbrei buntvz ue rp 101123.indd 1423.11.2010 11:29:09 Uhr

UnterrichtseinheitRecyclingpapier ist gut fürs Klima!verbraucherfuersklima.deNeben dem Papierbrei werden für den Baustein noch die übrigen Materialien wieAusstechformen etc. benötig und die Tischvorlage PapierherstellungCD. Sie solltenbereits vor Beginn der Übung auf die Arbeitstische verteilt werden.DurchführungDie Schülerinnen und Schüler lesen die Tischvorlage durch. Danach nimmt sich jederein Schwammtuch und legt eine Ausstechform darauf. Mit einem kleinem Löffel wirdder Papierbrei vorsichtig so in die Form gefüllt, dass der Boden ungefähr einenMillimeter bedeckt ist.Überschüssiges Wasser wird mit einem weiteren Schwammtuch vorsichtig abgetupft.Nachdem das Papier angetrocknet ist, lösen die Schülerinnen und Schüler die Formund legen die kleine Papierform auf Zeitungspapier zum Trocken. Dabei muss vielleicht am Rand mit dem Löffel etwas nachgeholfen werden, um das Papier aus derForm zu lösen.BausteinAuswertung10 MinutenDie Lehrkraft bespricht nun mit allen Schülerinnen und Schülern die Antworten aufden Arbeitsblättern. Die Ergebnisse stellt jeweils die Gruppe vor, die als letzte an derStation war.Die Antworten zur Aufgabe 2 von Station Restmüll oder Altpapier? sollten zuletztbesprochen werden. Die ausgedruckten HandlungsalternativenCDwerden für alle gutsichtbar aufgehängt.Nachbereitung Gemeinsam können die Schülerinnen und Schüler einen Plan erstellen,wie sie in der Klasse künftig gemeinsam Papier sparen können. Gemeinsam können sie auch einen Brief oder ein Plakat für dieSchulleitung, die Lehrer oder die gesamt Schülerschaft verfassen, indem sie Vorschläge machen, wie die ganze Schule Papier einsparenund mehr Altpapier verwenden kann.Hintergrundinformationen Papierverbrauch gesamt in Deutschland 2009:18,5 Millionen Tonnen (pro Kopf: 226 kg) Papierverbrauch weltweit 2008:391 Millionen Tonnen (pro Kopf: 58 kg)vz ue rp 101123.indd 1523.11.2010 11:29:10 Uhr

UnterrichtseinheitRecyclingpapier ist gut fürs Klima!verbraucherfuersklima.de Beim Gesamtverbrauch 2008 lagen wie in den Vorjahren dieselbenvier Länder vorn: USA mit 81 Mio. Tonnen (pro Kopf 266 kg) China mit 79 Mio. Tonnen (pro Kopf 59 kg) Japan mit 30 Mio. Tonnen (pro Kopf 242 kg) Deutschland mit 20 Mio. Tonnen (pro Kopf 251 kg) Beim Pro-Kopf-Verbrauch rangierte Deutschland 2008 mit 251 kg wieim Vorjahr auf Rang sechs. Spitzenreiter beim Pro-Kopf-Verbrauchwaren Belgien und Luxemburg. Die Einsatzquote von Altpapier in der Papierproduktion lag 2009 bei 71Prozent, 2008 noch bei 68 Prozent. Zellstoff-Importe nach Deutschland: Schweden ist Hauptlieferant fürZellstoff. Weitere wichtige Importländer sind Brasilien und Finnland.Aber auch aus Uruguay und Chile kommt immer häufiger Zellstoff.Quelle: Verband Deutscher Papierfabriken (vdp): LeistungsberichtPapier 2010, Bonn.WeiterführendeInformationen Weltkarte der Bundeszentrale für Politische Bildung www.bpb.de,Rubrik Publikationen/Karten Initiative 2000plus: www.treffpunkt-recyclingpapier.de Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen: www.vz-nrw.de,Rubrik Haushalt & Garten/Ökoprodukte Verbraucherallianz „fürs klima“: www.verbraucherfuersklima.de,Rubrik Wohnen & Konsum/Konsum Website zu Recyclingpapier der Umweltschutzorganisation RobinWood: www.paperwatch.info Blauer Engel: www.blauer-engel.de Ifeu Institut Heidelberg im Auftrag der Initiative Pro Recyclingpapier (2006): Ökologischer Vergleich von Büropapieren.www.initiative-papier.de, Rubrik Infobüro/Downloadbereich der IPR Initiative Pro Recyclingpapier: www.papiernetz.de Verband Deutscher Papierfabriken (vdp): Jährliche Leistungsberichtekostenpflichtig erhältlich unter www.vdp-online.de, Rubrik Publikationenvz ue rp 101123.indd 1623.11.2010 11:29:11 Uhr

CD Grafi k Fotosynthese und optional Schaubilder zum Klimawandel, CD Erklärung des Treibhauseffektes mit Schaubildern, Tafel, Kreide oder Flip-Chart, Stifte, Magnete, Ast/Holzstück ca. 620 g Station Papierherstellung, CD Etiketten Papierherstellung, CD