Transcription

SWN aktivSWNaktivKUNDENZEITSCHRIF T DERS TA D T W E R K E N E C K A R S U L M A U S G A B E 2 / 202 1W W W. S W- N E C K A R S U L M . D EKristallklarFoto: SWNMit ihrem Ökostrom setzendie Stadtwerke Zeichenfür die Umwelt

NEWS4%EDITORIALder weltweiten CO2-Emissionen verursachtdie Digitaltechnik. Dazu gehören Anwendungen wie Streaming oder Videoanrufe.Thomas Haag,Werkleiterder StadtwerkeNeckarsulmGEZIELT AUSWÄHLENLiebe Leserinnen, liebe Leser,kommt unser Ökostrom aus IhrerSteckdose? Prima, denn er istnachhaltig, günstig und fair. Dasbelegen auch die Zertifikate undder Kristall des TÜV Nord Cert,die die 100-prozentige Erzeugungaus Wasserkraft bestätigen.Falls Sie noch nicht zu denAbnehmern unseres geprüftenÖkostroms zählen, beraten wir Siegern. Denn ein Wechsel lohnt sichauch für die Umwelt.Bedanken möchte ich mich beiallen, die ihre Zählerstände onlinegemeldet haben. Durch dasdadurch eingesparte Rückportokamen 3500 Euro zusammen.Diese konnten wir wiederum derStiftung „Große Hilfe für kleineHelden“ übergeben. Der Betragkommt schwer kranken Kindernund ihren Familien in unsererRegion zugute. Und Sie halfendabei.Thomas HaagIMPRESSUMSWNaktiv – Kundenzeitschriftder Stadtwerke Neckarsulm,Am Hungerberg 1,74172 Neckarsulm,Telefon: 07132/35-337,www.sw-neckarsulm.de,verantwortlich: Sandra Schwind.Verlag: trurnit Stuttgart GmbH,Curiestraße 5, 70563 Stuttgart,Redaktion: Marion Janz,Telefon: 0711/25 35 90-0,E-Mail: [email protected], www.trurnit.de.Druck: hofmann infocom, Nürnberg2AUF DIGITALERSPARFLAMMEStreamen, online spielen, sich überVideochats austauschen: Wir leben digitaler denn je. Mit einfachen Tipps vermeiden Sie, dass die Stromrechnung dabei indie Höhe schnellt.Viele Streamingdienste undsoziale Netzwerke verwendeneine „Autoplay“-Funktion:Endet ein Video, fängt gleichdas nächste an – und hält dieNutzer bei der Stange. WerEnergie und sich selbst maleine Aufnahmepause gönnenwill, sollte nur Videosschauen, die einen Mehrwertbieten. Also: Autoplayabschalten. Bei YouTube denRegler rechts oben nebendem Video dazu einfach nachlinks schieben. Bei Facebookund Netflix können Nutzerdie Funktion in den Einstellungen abschalten.HD MUSS NICHT SEINGestochen scharfe Bilder fressen Energie: Wer eine Stunde lang Filme oder Serien inHigh Definition (HD) schaut, verbraucht fast drei Gigabyte Daten. Nutzer sollten abwägen, ob sie eine solch hohe Bildqualität wirklich benötigen. W eniger Pixel fallen beimoderneren Geräten kaum auf, sparen Datenvolumen und damit Energie. Wer die Bildqualität drosselt, entlastet neben seiner Internetleitung die Umwelt. In Mediatheken,Streamingdiensten und auf Plattformen passen Nutzer die Bildqualität entweder direktim Video oder in den Einstellungen an.ALTMODISCH SPART STROMText eintippen? Lieber schnell eine Sprachnachricht schicken. Das spart Zeit und ist meist einfacher – pusht aber auch den Energieverbrauch.Klimaschonender geht’s mit der guten alten Textnachricht. Auch beim Telefonieren lohnt sich digitaler Minimalismus: Ein reguläres Telefongesprächwendet viel weniger Energie auf als ein Videoanruf. Altmodisch gewinnt außerdem beim Filmeund Serienschauen: Streamingdienste jagen fürjeden Nutzer einen eigenen Datenstrom durchsNetz. Analoges Fern sehen schneidet in SachenUmweltbilanz besser ab.SUCH MAL GRÜNJede Suchanfrage benötigt 0,0003 Kilowattstunden Strom. Klingt erst mal wenig,aber alle Google-Suchanfragen eines einzelnen Nutzers im Jahr verursachen dabei soviel Kohlendioxid wie eine Reisebusfahrtüber 150 Kilometer. Damit unsere Umweltdas verkraftet, muss ein Ausgleich her.„Grüne“ Suchmaschinen wie Ecosia gleichen den CO2-Fußabdruck jeder Suchanfrage aus, indem sie Bäume pflanzen:80 Prozent der Unternehmenseinnahmenfließen in Aufforstungen.

NEWSEnergiewendeZWISCHEN THEORIE UND PRAXIS89 %finden die Energie wende wichtig.75 %wollen etwasfür die Energie wende tun.64 %fühlen sich heute oderkünftig vom Klima wandel beeinträchtigt.23 %nutzen eine Energie wendetechnologie,zum Beispiel eineWärmepumpe.41 %sehen Einsparpotenzialebei Strom, Wärme oderMobilität.4%planen in den nächstenzwölf Monaten, eineEnergiewendetechnologie zu kaufen.Quelle: KfW-EnergiewendebarometerFast 90 Prozentder Haushalte inDeutschland haltendie Energiewendefür wichtig oder sehrwichtig. Drei Viertelwollen sich dafürengagieren. Aberweniger als ein Viertelnutzt bisher eineEnergiewendetechno logie, wie etwa eineWärmepumpe oderein Elektro auto. Dasergab eine repräsen tative Stichprobe derKreditanstalt fürWiederaufbau unterbundesweit rund4000 Haushalten.Sanierungsmaßnahmengeltend machenDeutsche Hersteller holen aufELEKTROAUTOS Die Elektromobilität nimmt an Fahrt auf. Im Jahr 2020 ist der weltweiteBestand an Elektroautos auf 10,9 Millionen gestiegen – ein Plus von mehr als drei Millionengegenüber dem Vorjahr. China liegt mit gut fünf Millionen E-Autos im Bestand weiter unangefochten auf Platz eins, gefolgt von den USA mit 1,77 Millionen. Deutschland hat sich mit fast570 000 Fahrzeugen um drei Plätze auf Rang drei vorgearbeitet. Bei den Pkw-Neuzulassungenliegt Deutschland nun sogar auf Platz zwei weltweit. Die Zahlen stammen aus einer Erhebungdes Zentrums für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden-Württemberg.Foto: trurnit GmbH – Ekkehard WinklerUrteil: Wärmepumpenbrauchen keinen AbstandLUFT-WÄRMEPUMPEN sind im Vergleich zu Erdwärmekollektoren günstig und einfach zu installieren. Ihre Ventilatoren können aber störende Brummtöne verursachen. Trotzdemmüssen Hauseigentümer mit den Geräten keinen vorgegebenenAbstand zur Grundstücksgrenze einhalten, entschied das Verwaltungsgericht Mainz in einem Urteil. Ein Grundstücksbesitzer hatte eine Luft-Wärmepumpe weniger als zwei Meterentfernt vom Nachbargrundstück errichtet. Laut Abstandsflächenrecht dürfen drei Meter zum Nachbarn nicht überbautwerden. Diese Auflage musste nicht erfüllt werden: Außerhalbvon Gebäuden installierte Luft-Wärmepumpen fallen nichtunter die sonst gültigen Abstandsregeln, urteilten die Richter.STEUERERKLÄRUNG Hauseigentümer können in diesem Jahr bei ihrerSteuererklärung für 2020 erstmalseinen Teil der Kosten für energetischeSanierungsmaßnahmen steuerlichgeltend machen. Darauf weist dasvom Umweltministerium BadenWürttemberg geförderte Informationsprogramm Zukunft Altbau hin.Förderfähig sind zum Beispiel Lüftungsanlagen, Wärmedämmungen,die Erneuerung der Fenster oder dieOptimierung der Heizungsanlage. BeiEinzelmaßnahmen kann die Steuerlast über drei Jahre hinweg um insgesamt 20 Prozent, maximal 40 000Euro, gemindert werden. Bei der energetischen Baubegleitung und Fachplanung sind es 50 Prozent derangefallenen Kosten. Wichtig ist, dassdie Umbauten nicht vor 2020 begonnen wurden, die Immobilie mindestens zehn Jahre alt ist und bestimmtetechnische Vorgaben eingehaltenwerden. Auch muss beachtet werden,dass Maßnahmen, für die man bereitsFördermittel des Bundesamts fürWirtschaft und Ausfuhrkontrolleoder der Kreditanstalt für Wiederaufbau erhalten hat, nicht steuerlich geltend gemacht werden können.ENERGIESPARFENSTERWer die Fenster seiner Wohnung oderseines Hauses modernisieren will, dembietet die warme Jahreszeit die besteGelegenheit dazu. Fenster mit dreiScheiben lassen weniger Wärme ent weichen. Sie senken die Energiekostenund werden vom Bundesamt für Wirt schaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA)in Bestandsgebäuden mit 20 Prozentder förderfähigen Ausgaben bis zueiner Summe von 12 000 Euro bezu schusst. Da beim Fenstertausch auchDämmung und Lüftung betrachtetwerden müssen, ist auf jeden Fall einEnergieberater nötig.Weitere Infos unter:www.bafa.de3

ÖKOSTROMwww.sw-neckarsulm.deENDLICH WECHSELN!PrinzipHoffnung.Prinzip:Zukunft.Günstig und fair.Mit Preisgarantie.100 % Ökostromvon Ihrem lokalen Versorger.Persönlich für Sie nah.SWN maxicard Vertriebskampagne Frühjahr 2021 hans.indd 108.03.21 16:37PlusGut für Sie. Gut für die Region.Jetzt nach Hause wechseln.Die Stadtwerke Neckarsulm stehen seit mehr als hundert Jahren füreine nachhaltige Energieversorgung und sind als städtischer Eigenbetrieb eng mit der Stadt, der Region und den Menschen verbunden.BonVergleichen und sparen!Stromtarif (Preise brutto)1Garant 24ArbeitspreisAktiver Klimaschutz mit 100 % Ökostom.GrundpreisEntscheiden Sie nachhaltig.Mit Strom von den SWN leisten Sie einen nachhaltigen Beitrag zumKlimaschutz. Unser umweltfreundlicher Strom aus 100 % regenerativenQuellen hilft, die Natur zu schonen.Bei einem Verbrauchvon 3.500 kWh/Jahr:28,7 ct/kWh10 Euro / Monat2Sprechen Sie uns an!Dauerhaft preiswert.Immer günstiger alsder allgemeineTarif Ihres regionalenGrundversorgers!178,01 gespart!Persönlicher Service:Garantiert zwei Jahre preisstabil.ZU UNSERENÖFFNUNGSZEITENStrom von den SWN ist nicht nur günstig, sondern preisstabil. Mindestens zwei Jahre ab Vertragsbeginn. Steht sogar im Tarifnamen.Strom Garant 24: Keine Preisschwankung – 24 Monate garantiert!Kontakt:(0 71 32) 35-294Wir sind für Sie da.Öffnungszeiten:Persönlich. Nah. Zuhause.Mo/Di/Do: 08:00-11:45 u. 13:30-15:30 UhrMittwoch: 08:00-11:45 u. 13:30-17:00 UhrFreitag:08:00-12:15 UhrVielleicht kennen Sie uns bereits als eine*r von 14.000 zufriedenenKund*innen? Vielleicht macht „Alles aus einer Hand“ auch für Sie Sinn?Wir beraten Sie fair. Überzeugen Sie sich selbst!Stromkennzeichnung gemäß § 4Energiewirtschaftsgesetz vom 07. Juli 2005 geändert 2020KernenergieKohleErdgasSonstige fossileEnergieträger450,-us Erneuerbare Energienfinanziert aus derEEG-UmlageSonstige erneuerbareEnergienMieterstrom, finanziert ausder EEG-UmlageWeiterführende Informationen erhalten Sie im Internet:www.stadtwerke-neckarsulm.de, perTelefon: 07132 25 294, perFaxabruf: 07132 35 266 oder bei der Beratungsstelle der StadtwerkeNeckarsulm – Stand der Informationen 1. November 2020.Angaben auf der Basis vorläufiger Daten für das Jahr2019.Gesamtstromlieferungendes Unternehmens39,7%0,0%60,3%CO2-Emissionen:0 g/kWhRadioaktiver Abfall: 0.0000 g/[email protected] NeckarsulmAm Hungerberg 1 74172 Neckarsulmwww.sw-neckarsulm.deZum Vergleich:Stromerzeugung in Deutschland13,5%29,0%0,0%11,9%1,3%3,9%40,4%352 g/kWh0,0004 g/kWhPersönlich für Sie nah.1Laufzeit 24 Monate. Alle Preise sind Bruttopreise und beinhalten Netznutzungsentgelte, Konzessionsabgabe, Stromsteuer, Umsatzsteuer(z.Z. 19 %), Umlagen (EEG-, KWKG-, §19 Strom- NEV-, Offshore-Haftungs- und Abschaltumlage). Im Falle einer Preisgarantie sind Änderungen der Umsatzsteuer sowie derzeit noch nicht bekannte Steuern, Umlagen und Abgaben ausgenommen. 2Brutto-Ersparnis im ersten Jahrmit eingerechnetem Bonus im Vergleich zum regionalen Grundversorgertarif der EnBW bei einem Verbrauch von 3.500 kWh/Jahr an einerVerbrauchsstelle in 74172 Neckarsulm. Bis zu 142,60 gespart im Vergleich zum regionalen Grundversorgertarif der SÜWAG im OrtsteilObereisesheim.

SPENDEGemeinsam übergabenOberbürgermeisterSteffen Hertwig, KiryakosAphrem, Auszubildenderbei den StadtwerkenNeckarsulm, und ThomasHaag, Werkleiter derStadtwerke (v. l.), denScheck über 3500 Euro.KLEINER KLICKMIT GROSSER WIRKUNGWer seine Zählerstände online erfasste, leistete einen Beitrag zurSpende an die Stiftung „Große Hilfe für kleine Helden“.Viele Kunden hatten ihre Zählerstände online mitgeteilt oder per QR-Code übermittelt. Dies ersparteden Stadtwerken Neckarsulm Portokosten in Höhevon 3500 Euro, die bei der Rücksendung der Ablesekartenangefallen wären. Gemeinsam mit den Mitarbeitern derStadtwerke freute sich Oberbürgermeister Steffen Hertwig,der vorschlug, den eingesparten Betrag für einen gutenZweck zu verwenden. „Diese Summe kommt jetzt schwerkranken Kindern und deren Familien zugute“, sagt er unddankt allen Kunden, die dazu beigetragen haben.Große Hilfe für kleine HeldenDie Stiftung „Große Hilfe für kleine Helden“ wurde imNovember 2009 vom Heilbronner Unternehmer RalfKlenk gegründet. Sie will Familien mit schwer erkrankten Kindern während des stationären Aufenthalts inder Kinderklinik der SLK-Kliniken Heilbronn GmbHsowie in der oftmals schweren Zeit danach mit einemganzheitlichen Therapiekonzept unterstützen. Hierzufinanziert die Stiftung vielfältige Projekte und Therapieangebote. Dazu gehören die Finanzierung hochmoderner medizinischer Ausstattung, die Besuche derKlinikclowns, die Einzelfallhilfe, der Ambulante Kinder- und Jugendhospizdienst, die SozialmedizinischeFamiliennachsorge, Musik-, Kunst- und Reittherapien,das „Virtuelle Klassenzimmer“ und die Geschwisterbetreuung. Außerdem hilft die Stiftung, Herzenswünscheschwer erkrankter Kinder zu erfüllen.5

ZU HAUSEDie glatten oderröhrenförmigenKollektoren derSolarthermieAnlage heizensich auf undliefern Wärmefürs Haus.6Foto: stock.adobe.com – digital-designerWÄRMEVOMDACH

ZU HAUSESolarthermie-Anlagen liefern warmes Wasser und unterstützendie Heizung. Die Kollektoren sind bei Hauseigentümern beliebt,da sie das Klima entlasten und vom Staat großzügiggefördert werden. Wer von der Sonnenwärme profitieren will,sollte jedoch einige Dinge beachten.Glitzern große, blau-schwarze Rechtecke auf Hausdächern, weiß jeder: Hier wird Sonnenenergiegenutzt und ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet. Doch ob die Solaranlage Strom erzeugt oderWärme liefert, erkennt nur, wer genau hinsieht. Solarstrommodule setzen sich aus vielen quadratischen Solarzellenzusammen, die ein gleichmäßiges Muster auf dem Modulhinterlassen. Dieses Muster fehlt bei Solarthermie-Anlagen.Sie bestehen entweder aus einfarbigen, glatten oder röhrenförmigen Kollektoren. Für Hauseigentümer eignen sichbeide Modelle. Röhrenkollektoren sind besser isoliert undhaben einen höheren Wirkungsgrad als Flachkollektoren,sind aber etwas teurer.Wie funktionieren Solarthermie-Anlagen?Wie hoch sind die Kosten?Liefert eine Solaranlage Heizwärme und Warmwasser, liegen die Investitionskosten bei einem 110 Quadratmetergroßen Einfamilienhaus im Durchschnitt bei etwa 10 000Euro, ohne Heizungsunterstützung bei rund 5000 Euro.Förderprogramme reduzieren die Kosten erheblich. Im vergangenen Jahr erhöhte der Bund die Zuschüsse so stark,dass sie einen regelrechten Boom auslösten: Im erstenHalbjahr 2020 hat sich die Nachfrage nach SolarthermieAnlagen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr alsverdreifacht. Zudem profitieren Hauseigentümer davon,dass die klimafreundliche Technologie vom CO2-Preisbefreit ist. Die Technik gilt als robust und langlebig: Innerhalb einer Betriebsdauer von mindestens 20 Jahren amortisieren sich die Anschaffungskosten.Das Prinzip ist einfach: Die Sonne wärmt die KollektorenFür wen lohnt sich Solarthermie?aus Kupfer oder Aluminium auf. Eine Solarflüssigkeit leiFinanziell rentiert sich Solarthermie in der Regel für Haustet diese Wärme in einen Pufferspeicher. Dort wird sie aufhalte mit mindestens drei Bewohnern oder einem Warmdas Heizungs- oder Trinkwasser übertragen. Hauseigentümer können wählen, ob sie die Sonnenenergie lediglich fürwasserverbrauch ab 40 Kubikmetern pro Jahr. BesondersWarmwasser nutzen oder zusätzlich die Heizung unterattraktiv ist die Technologie, wenn der Bedarf an warmemstützen wollen. Im Durchschnitt decken solarthermischeWasser, etwa für ein Schwimmbecken, hoch ist. Der Grund:Solarthermische Anlagen sind im Betrieb sehr günstig. DieAnlagen 60 Prozent des Warmwasserbedarfs. Im Sommer,Sonne liefert ihre Energie frei Haus, dadurch sinken diewenn die Sonne kräftig scheint, sind es sogar 100 Prozent.Kosten für fossile Brennstoffe. Es fallen lediglich geringeBei der Heizung steuern sie im Jahresdurchschnitt 25 Prozent bei. Die Restwärme stellt ein weiterer WärmeerzeugerBeträge für Wartung und Reparatur an.bereit: Mit einer Wärmepumpe odereinem Pelletkessel können HauseigenWas sollten Verbraucher beachten?tümer den Anteil erneuerbarer EnergienWichtig für die Wirtschaftlichkeit ist,ZUSCHÜSSE VOM STAATund damit ihren Beitrag zum Klimadie Anlage passgenau zu dimensionieFÜR SOLARTHERMIEren. Sie sollte nicht mehr Wärme erzeuschutz noch erhöhen.Bei Solarthermie-Anlagen aufgen, als benötigt wird. Als FaustregelBestandsgebäuden gibt das BundesamtWie klimafreundlichgilt: Für die Wassererwärmung reichtfür Wirtschaft und Ausfuhrkontrolleist Solarthermie?pro Person eine Flachkollektorfläche(BAFA) einen Zuschuss von bis zuEine Solarthermie-Anlage ist aus ökolovon 1,5 Quadratmetern oder eine Röh35 Prozent auf die Anschaffungs- undgischer Sicht wertvoll, da bei ihremrenkollektorfläche von 1 Quadratmeter.Installationskosten. Noch mehr GeldUnterstützt die Anlage zusätzlich dieBetrieb keine klimaschädlichen Gasebekommt, wer zusätzlich eine Wärmeanfallen. Ein Beispiel: Eine Familie nutztHeizung, sollte sie größer ausfallen: Propumpe oder einen Pelletkessel instaleine Solaranlage für Warmwasser undPerson sind rund 3 Quadratmeter fürliert. Auch die Planung der Solaranlageist förderfähig. Bei Neubauten fallenzur Heizungsunterstützung mit zwölfFlachkollektoren und 2 Quadratmeterdie Fördermittel geringer aus. OftQuadratmetern Flachkollektorflächefür Röhrenkollektoren einzukalkuliegewähren kommunale Stellen undund einem 800-Liter-Pufferspeicher. Dasren. Pufferspeicher für den PrivatgeEnergieversorger zusätzliche Mittel, diespart bis zu 640 Kilogramm Kohlenbrauch fassen im Durchschnitt etwamit der Bundesförderung kombinierbardioxid pro Jahr im Vergleich dazu, wenn300 bis 800 Liter. In jedem Fall solltensind. Einen kostenlosen Fördermittelsie allein Erdgas nutzen. Um die gleichesich Hauseigentümer bei der Planungcheck gibt’s unter www.co2online.deMenge CO2 zu binden, müssten jährlichvon einem Energieberater unterstützenWeitere Informationen zu Zuschüssenrund 50 Bäume gepflanzt werden.lassen.und zinsgünstigen Krediten der BAFAfinden Sie unter www.bafa.de7

ENERGIESPARENDIE SPAR-MEISTEREndlich wieder EUROPAMEISTERSCHAFT, gemeinsamvorm Fernseher sitzen und das eigene Team anfeuern! Mitdieser Spieltaktik sparen Sie dabei sogar noch kräftig Strom. ANPFIFF ANPFIFF Der Schiri pfeift an. Meier kommt elegant aus der Tiefedes Kellers, tanzt an der halben Abwehr vorbei und danndieser Zuckerpass zu Müller! Der nimmt die Flaschenpostakrobatisch an und schiebt die Pullen ganz cool in das obereKühlschrank-Eck! Die Dinger sitzen, was für ein Genuss!Tipp: Kühl- und Gefriergeräte sind für fast ein Fünftel desStromverbrauchs im Haushalt verantwortlich. Da lohntes sich, ein paar einfache Regeln zu befolgen. Die idealeTemperatur im Kühlschrank beträgt 7 Grad Celsius, im Gefrierfach -18 Grad Celsius. Ist die Eisschicht im Gefrierfach dicker als ein Zentimeter? Dann schnell abtauen, denndas spart Strom (und schafft Platz)! HALBZEIT HALBZEIT 2:0 zur Pause – das kann sich sehen lassen. Aber wasist das? Auf dem Trikot von Paul klebt Käse, rot umrandet von Tomatensauce. Das bedeutet: Trikottausch!Tipp: Klarer Fall für die Waschmaschine. Den Fleck ambesten mit Gallseife vorbehandeln und dann bei30 oder 40 Grad im Eco-Programm waschen. Grundsätzlich gilt: je höher die Temperatur, desto höherder Stromverbrauch. 35. MINUTE 35. MINUTE Die Jungs auf der Ersatzbank haben Hunger! DerTrainer reagiert sofort, die Tiefkühl-Pizzen müssen fixin den Backofen.Tipp: Vorheizen bei Pizza? Meist unnötig. Wer aufmehreren Ebenen backt, am besten mit Um- oderHeißluft, spart bis zu 45 Prozent Energie, weil sich dieLuft im Ofen schneller und effizienter verteilt. Fingerweg von der Backofentür! Die ist aus gutem Grundverglast: So können Sie sehen, was drinnen passiert,ohne den Ofen öffnen zu müssen. Das spart Energie:Denn aus einem offenen Backrohr entweicht Wärme,sodass es sich immer wieder aufheizen muss. 57. MINUTE ABPFIFF ABPFIFF! Aus, das Spiel ist aus! Klasse, ein gelungener Auftakt insTurnier, wir sehen uns bei der nächsten Partie.Tipp: Wussten Sie, dass Sie mit einem Flachbildfernseherguten Gewissens fernsehen können? Diese Geräte brauchenviel weniger Strom als noch vor ein paar Jahren. Aber egal,ob Sie sich für ein Plasma-, LCD- oder LED-TV-Gerätentscheiden: Die Stromkosten steigen mit der Größe desFernsehers. Deswegen lohnt es sich zu überlegen, ob vielleicht auch ein kleineres Gerät reicht.8Pizza aufgegessen, Bierdose und ColaFlasche leer, die Küchen-Abwehr kann denGeschirr-Angriffen nichts entgegensetzen!Tipp: Die Spülmaschine reinigt am besten,wenn sie sauber ist. Alle drei Monatesollten Sie die Maschine leer räumen undTür sowie Dichtungen mit Essigreinigersäubern. Unschöne Kalkablagerungen entfernen Sie am besten mit Zitronensäure.EINFACHSPARENWeniger Stromverbrauchen?Weitere Tippsgibt es auf:www.energietipp.de

Foto: Getty Images – rbkomarLÄUFTDOCH!WA S S E R3 1 TIMING IST ALLES Bewässern SieRasen und Beete am besten frühmorgensoder am späten Abend. Dann ist die Verdunstung am geringsten, und das Wasser versickert genau dort, wo es hinsoll: ins Erdreich.Gießen Sie nicht so häufig, dafür aber langeund kräftig. Schütten Sie das Wasser nicht aufdie Blätter – da verdunstet es nur und kann zuVerbrennungen oder Pilzinfektionen führen.Besser, Sie verteilen es am Übergang zumBoden: Nur so gelangt es in die tiefen Bodenschichten zu den Wurzeln.2 GAR NICHT FÜR DIE TONNE Eine Regentonne sorgt für Wasser im Garten ohne Ebbe inder Kasse. Denn das gesammelte Nass zum Bewässernkostet keinen Cent. Regen ist außerdem mit seinemniedrigen pH-Wert für Pflanzen verträglicher als kalkhaltiges Leitungswasser. Stellen Sie die Tonne direktneben einem Regenfallrohr auf. Eine Abdeckung beugtVerdunstung und Stechmücken vor, deren Larven sichin stehenden Gewässern wohlfühlen.DER RICHTIGE TONWer Blumen in Kübel oderBalkonkästen pflanzt, sollte dieGefäße vorab mit einer SchichtBlähton füllen. Dieser speichertdas Wasser und gibt in Trockenperioden über längere ZeitFeuchtigkeit an die Pflanzen ab.Wasser sparen Sie darüber hinaus, indem Sie sehr durstigePflanzen in glasierte Keramikkübel statt in Terrakottatöpfesetzen. Denn durch das unglasierte Terrakotta verdunstetjede Menge Wasser.KUNDENSERVICE DER MEISTERBETRIEBESiegmund-Loewe-Straße 374172 NeckarsulmTelefon 0 71 32/50 37Telefax 0 71 32/3 70 ei.deLieb GmbHHaustechnik & GassicherheitsserviceAm Wildacker 16, 74172 NeckarsulmTelefon 0 71 32/97 79-0Telefax 0 71 32/97 79-88Internet www.lieb-neckarsulm.deHalter GmbHHauptstraße 21 - 2374172 [email protected] 0 71 32/99 305 11WhatsApp 0 71 32/99 305 usstr. 1074172 NeckarsulmTelefon 0 71 32/21 83www.gebäudetechnik-schädel.deHohe Straße 4 74177 Bad FriedrichshallTelefon 0 71 36/39 80 Telefax 0 71 36/69 64E-Mail [email protected] Internet www.hoffer.deSalinenstraße 20, 74177 Bad Friedrichshall,Telefon 0 71 36/94 80 40, Telefax 0 71 36/53 72,Ullmer Heiztechnik GmbH E-Mail [email protected], Internet www.ullmer.de9

MARKT & POLITIKDas Ende derLadehemmungBis 2030 sollen mehr als sieben Millionen Elektroautos durch Deutschland fahren,noch aber fehlen die nötigen Ladesäulen. Mit ÜPPIGEN ZUSCHÜSSEN kurbeltder Bund die Installation öffentlicher und privater Ladestationen an. Auch Wohnungs eigentümer und Mieter haben es künftig leichter, eine Wallbox einzurichten.Foto: stock.adobe.com – MaskotHausbesitzer laden ihrElektroauto meist daheimauf – oft an einer privatenLadestation, der Wallbox.10

MARKT & POLITIKDMe h rnd umoInf s ru tos –auElektro triebe,An,eModell tionen –atsedLaunter: arterwww .sm enerfah .dImNovember2020 gabes inDeutschlandas vergangene Jahr ging als Rekord jahr in die Geschichte der Elektro mobilität ein. Nie zuvor wurden inDeutschland so viele Elektroautoszugelassen: Ihre Zahl hat sich im Vergleich zumVorjahr mehr als verdreifacht. Fast jeder siebtebundesweit neu zugelassene Wagen fährt inzwi schen mit Elektroantrieb.Einer der Hauptgründe: die Förderung derBundesregierung, die bis 2025 verlängert unddeutlich erhöht wurde. Käufer von reinen Elek troautos bekommen nun vom Bund und demjeweiligen Hersteller insgesamt einen Zuschussvon bis zu 9 000 Euro. Für Plug-in-Hybride – alsoAutos mit Elektro- und Verbrennungsmotor –gibt es bis zu 6750 Euro. Die großzügige Förderprämie soll die E-Mobilität weiteranschieben. Denn trotz hoher Zuwächse bei denNeuzulassungen ist der Anteil der Elektroautosauf Deutschlands Straßen insgesamt noch immergering: 2020 kletterte der Anteil der Elektroautosam gesamten Fahrzeugbestand von 0,5 auf 1,2 Prozent.Will Deutschland seine Klimaziele erreichen, müssenes deutlich mehr E-Mobile werden. Bis 2030 soll der Ver kehrssektor bis zu 42 Prozent weniger Treibhausgaseverursachen als noch 1990. Dafür braucht es lautBundesumweltministerium sieben bis zehn MillionenStromflitzer.33 107öffentlicheLadepunkte.Jeder zehntedavon ist einSchnelllader.Gesucht: Mehr LadepunkteDoch die Kaufprämie allein hilft wenig, wenn Autofah rer in manchen Regionen Deutschlands lange suchenmüssen, bis sie eine Stromtankstelle finden. Vor allemin ländlichen Regionen mangelt es noch an Ladestatio nen: Im November 2020 gab es rund 33 000 öffentlicheLadepunkte in Deutschland, die meisten davon inZUSCHÜSSE FÜR WALLBOXENÜber die KfW-Bankengruppe können private Wohnungseigentümer, Vermieter und Mieter pro Ladepunkt mit einer Ladeleistungvon elf Kilowatt einen Zuschuss von 900 Euro beantragen. Darinenthalten sind auch der Einbau und Anschluss, das Energiemanagement-System zur Steuerung sowie alle nötigen Installationsarbeiten. Allerdings muss der Ladestrom ausschließlich aus erneuerbaren Energien stammen. Wichtig: Die Gesamtkosten müssenmindestens 900 Euro betragen. Liegen sie darunter, gibt es keinenZuschuss.Mehr Infos zur Förderung gibt’s unter www.kfw.de. Einen ausführlichen Leitfaden zur eigenen Wallbox finden Sie unter www.adac.de Städten. Laut dem Bundesverband der Energieund Wasserwirtschaft (BDEW) benötigen schoneine Million Elektrofahrzeuge auf DeutschlandsStraßen rund 70 000 Normal- und 7000 Schnell ladepunkte. Das weiß auch der Bund und treibtden Ladesäulenausbau voran: In den nächstenJahren will das Verkehrsministerium vier Mil liarden Euro in die öffentliche, private undgewerbliche Ladeinfrastruktur investieren.Aufladen meist vor der HaustürBesonders im Fokus der Regierung: der privateSektor. Bis zu 85 Prozent der Ladevorgänge wer den in den kommenden Jahren im privatenRaum stattfinden, prognostiziert ein von derRegierung beauftragtes Expertengremium.Finanzielle und technische Hürden erschwerendie Installation privater Ladestationen, sogenannterWallboxen, allerdings noch häufig. Um mehr Autofah rer von ihrem Einbau zu überzeugen, beschloss der StaatEnde 2020 eine Wallbox-Prämie. Von ihr profitieren ins besondere private Hauseigentümer mit eigenem Stell platz und Stromanschluss in der Garage.Für Fahrzeughalter, die in einem Mehrfamilienhausleben, wird es schon schwieriger. Doch auch hier räumtder Gesetzgeber einige Hürden aus dem Weg: Das über arbeitete Wohnungseigentumsmodernisierungsgesetz(WEMoG) erleichtert die Installation einer Wallbox.Mussten Wohnungseigentümer früher noch auf dieZustimmung der Miteigentümer warten, haben sie nungrundsätzlich einen Anspruch auf den Einbau einerLadestation. Die Kosten trägt der Antragsteller. Zudemmuss er den Netzbetreiber informieren oder sich vonihm den Bau der Wallbox genehmigen lassen.Möglichkeiten für MieterMieter mit Wallbox-Wunsch, die in einem Mietshauswohnen, müssen ihr Anliegen direkt mit ihrem Vermie ter klären. Hier greift nicht das WEMoG, sondern dasMietrecht. Der ADAC empfiehlt, sich Mitstreiter für seinAnliegen zu suchen. Selbst wenn zurzeit nur ein Mieterauf ein E-Auto umsteigen will, könnten es künftig jamehr werden. Je mehr Mieter sich an einer Ladeeinrich tung beteiligen, desto geringer fallen langfristig dieKosten für jeden Einzelnen aus, argumentiert der Auto mobilclub.Zu mehr privaten Lademöglichkeiten könnte auchdas seit März geltende Gebäude-Elektromobilitäts infrastruktur-Gesetz führen. Das Gesetz sieht vor, dassbei Neubauten und größeren Renovierungen unter denParkplätzen gleich Leerrohre verlegt werden. So wäreeine Nachrüstung sehr einfach. Kabel, die für denAnschluss von Ladepunkten benötigt würden, ließensich unkompliziert einziehen.11

ALLTAGSCHECKJETZTGEHT’SANSethcamegniEIm Einkochen ist ihre Omaeine Koryphäe – und unsereRedakteurin MagdalenaDebütantin. Das soll sichändern. Doch so verlockendes klingt, das GEMÜSEVOM SOMMER auch nochim Winter zu genießen:Ganz einfach ist es nicht.Immer, wenn ich meine Eltern besuche,kehre ich mit einem Fresskorb voller Süßigkeiten und anderen Leckereien nach Hausezurück. Im Sommer bekomme ich zusätzlich noch jede Menge frisch geerntetes Obst undGemüse mit auf den Weg. Was gibt es auch Schöneres, als Lebensmittel direkt aus dem Garten?Dass man sie auch noch im Winter genießenkann, denke ich dann. Wie praktisch wäre esalso, wenn ich sie für einige Monate konservieren könnte? So wie es meine Oma seit Jahrzehnten macht, in deren Vorratskammer sich Gläser12mit haltbar gemachten Köstlichkeiten stapeln.Die Neugier packt mich, und ich beginne, michin die Welt des Einkochens einzulesen. Wer vonEinkochen spricht, kann auch Einmachen oderEinwecken sagen. Der Begriff geht auf die Einkochgläser der Firma Weck zurück, die sich seitmehr als 120 Jahren in vielen Haushalten wiederfinden. Außer in meinem. Bis jetzt.Einwecken ist im TrendWas früher nahezu alle taten, erlebt heute eineRenaissance: Viele Menschen wollen nach-haltiger leben, auf regionale Produkte zurückgreifen und Abfälle vermeiden. Längst nichtmehr nur die Generation meiner Oma machtLebensmittel haltbar. Nun also auch ich.Vielfalt an VorrätenEinmachen lassen sich Obst, Gemüse, Fleisch,Wurst und sogar Kuchen. Also auch mein American Cheese Cake, den ich im Sommer häufigbacke und zu Treffen mitbringe. Meine Begeisterung wächst: Wie praktisch wäre es, wenn ichihn schon vorbereiten könnte und für die

ALLTAGSCHECKKonser Weitere hoden imesm tvierung ck unter:Überbli/-tipp.deenergie keneinwecFotos: Evi LudwigJe enger das Gemüse inden Gläsern aneinanderliegt, desto besser lässtes sich einwecken. BeimEinkochen im Ofen wirdempfohlen, die Gläserfür das Wasserbad ineine Fettpfanne zustellen. Weil unsereRedakteurin Magdalena(s. Bild) keine hat,nimmt sie eineAuflaufform.nächste Gelegenheit nur noch aus der Vo

mit eingerechnetem Bonus im Vergleich zum regionalen Grundversorgertarif der EnBW bei einem Verbrauch von 3.500 kWh/Jahr an einer Verbrauchsstelle in 74172 Neckarsulm. Bis zu 142,60 gespart im Vergleich zum regionalen Grundversorgertarif der SÜWAG im Ortsteil Obereisesheim. Öffnungszeiten: Mo/Di/Do: Persönlich. Nah.