Transcription

GLOBAL MOBILITY SERVICESFragebogen zur Erstellung der deutschenEinkommensteuererklärung 2014TAX

Fragebogen von KPMG zur Erstellung der deutschen Einkommensteuererklärung 2014InhaltPersönliche Angaben1-4Persönliche AngabenUm eine reibungslose Kommunikation mit Ihnen zu gewährleisten, benötigt KPMG in jedem Fall Ihre genaue aktuelleAnschrift sowie sämtliche Kontaktdaten wie E-Mail, Telefon, Bankverbindung, etc. Sollten sich diese Daten späterändern, bitten wir um umgehende Mitteilung. Falls Sie unseren Fragebogen bereits für das Jahr 2013 ausgefüllthaben, können Sie selbstverständlich im gesamten Fragebogen darauf verweisen, sofern sich keine Änderungenergeben haben.Rechtliche Rahmenbedingungen (FROR) / Elster4Individuelle Anpassung des Fragebogens5Steuerliche Fragen6Kinder6-8Anpassung des FragebogensEinkünfte aus nichtselbständiger Arbeit9 - 10Durch die Beantwortung einfacher Ja/Nein-Fragen können Sie den Fragebogen an Ihre ganz persönlicheSteuersituation anpassen. Durch die Beantwortung der Ja/Nein Fragen auf Seite 5 des Fragebogens zeigen Sie uns an,welche Bereiche für Ihre steuerliche Situation nicht relevant sind. Die als als nicht relevant markierten Passagen könnenSie im Fragebogen unbeantwortet lassen.Werbungskosten zu den Einkünften ausnichtselbständiger Arbeit11 - 16Einkünfte aus Kapitalvermögen16Steuerliche FragenEinkünfte aus Anteilen an Personengesellschaften / aus Gewerbebetrieb / ausselbständiger Tätigkeit17Dieser Teil bildet den eigentlichen Kern des Fragebogens. Hier können Sie detaillierte Angaben zu allen steuerlichrelevanten Themen im Kalenderjahr 2014 machen. Anhand dieser Informationen erstellt KPMG Ihre Steuererklärung.Bitte füllen Sie den Fragebogen sorgfältig, vollständig und wahrheitsgemäß aus. Nur dann können wir das für Siegünstigste Ergebnis erreichen.Vermietung und Verpachtung18 - 19Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäften20Weitere Einkünfte / Wiederkehrende Zahlungen /Leistungen21Versicherungsprämien22Gesetzliche Sozialversicherung22Private / Betriebliche Altersvorsorge23Aufwendungen für Weiterbildung23Geleisteter Unterhalt24Versand per Post: An die KPMG-Anschrift, die Ihnen in der Einladungs-E-Mail zum Ausfüllen diesesFragebogens mitgeteilt wurde.Steuerberatungskosten / Spenden24KontaktdatenBehinderung24Beschäftigung einer Hilfe im Haushalt /Haushaltsnahe Dienstleistungen25Krankheitskosten / Weitere Aufwendungen26ChecklisteIm Anhang finden Sie eine Checkliste bzgl. der beizufügenden Belege. Grundsätzlich genügt es, wenn Sie uns Kopiender genannten Belege überlassen. Bei bestimmten Unterlagen müssen jedoch zwingend die Originale vorliegen. Diesbetrifft vor allem Spendenbescheinigungen und Unterlagen bzgl. Kapitaleinkünften (insb. Erträgnisaufstellungen undKapitalertragsteuerbescheinigungen).VersandBei inhaltlichen Fragen können Sie sich gern an Ihren KPMG-Ansprechpartner wenden.Deutsche Steuervorauszahlungen / AusländischeEinkommensteuern26 - 27Wegzugsbesteuerung, Schenkungen, Erbschaftenund weitere Fragen26 - 27Checkliste28 - 29

Fragebogen von KPMG zur Erstellung der deutschen Einkommensteuererklärung 2014Soweit Sie im Fragebogen bei Fragen/Sektionen keine Eintragungen vornehmen, werden diese Fragen/Sektionen als nicht relevant betrachtetPersönliche AngabenMandantEhegatteTitel, Vorname, itAusgeübter BerufKirchenzugehörigkeit1Wenn nicht ganzjährig, etragene Lebenspartnerschaft 2geschiedendauernd getrennt lebend 3verwitwetSeit wann:KontaktdatenPrivate Telefon-Nr.Geschäftliche Telefon-Nr.Weitere Telefon-Nr. (z.B. Mobil)E-Mail-AdresseBevorzugte SprachedeutschenglischBevorzugte Art der Kontaktaufnahme (z.B. Telefon)1 Kirchenzugehörigkeit bedeutet in diesem Fall, dass Sie Mitglied einer Kirche sind (z.B.altkatholisch, evangelisch, israelitisch, römisch-katholisch). Bitte beachten Sie, dass aufgrundIhrer Kirchenzugehörigkeit eine Kirchensteuer in Höhe von 8 % bzw. 9 % der Einkommensteuerbzw. ein Kirchgeld erhoben werden kann (je nach Bundesland).2 Aufgrund der geänderten Rechtsprechung ist es in Deutschlandmöglich, die Ehegatten aus gleichgeschlechtlicher Ehe zusammenzu veranlagen. Bitte geben Sie uns die entsprechenden Angabenzu Ihrem Ehegatten3 Unter dauernd getrennt lebend ist nicht die räumlicheDistanz zu verstehen, sondern die Aufhebung derehelichen Lebensgemeinschaft (z.B. das notwendigeTrennungsjahr vor einer Scheidung).1

Fragebogen von KPMG zur Erstellung der deutschen Einkommensteuererklärung 2014Soweit Sie im Fragebogen bei Fragen/Sektionen keine Eintragungen vornehmen, werden diese Fragen/Sektionen als nicht relevant betrachtetDerzeitige WohnadresseVersandadresse (wenn ungleich Wohnadresse) 4Adresse im Gastland (falls abweichend)ZeitraumAdresse im Heimatland vor bzw. während der Entsendung 5Heimatland ist das Land, in dem Sie unmittelbar vor der Entsendung gelebt und gearbeitet haben (unabhängig davon, ob es das Land Ihrer Geburt oder Staatsangehörigkeit ist)AnmerkungenBankverbindung6Name und Ort des GeldinstitutesKontoinhaber (falls abweichend)KontonummerBankleitzahl (BLZ bzw. BIC/SWIFT)Adresse (bei Banken außerhalb inn der Entsendung/des LokalvertragesTatsächliches Ende der EntsendungGeplantes Ende der Entsendung4 An die Versandadresse wird dann unsere gesamte Korrespondenz gerichtet (z.BSteuererklärung, Bescheide).5 Soweit sich die Wohn- bzw. Versandadresse außerhalb Deutschlands befindetoder die Versandadresse die Adresse von Freunden oder Eltern ist, geben Siebitte Ihre letzte deutsche Adresse ein.6 Sofern keine deutsche Bankverbindung vorhanden ist, bitte die ausländischeBankverbindung angeben.2

Fragebogen von KPMG zur Erstellung der deutschen Einkommensteuererklärung 2014Soweit Sie im Fragebogen bei Fragen/Sektionen keine Eintragungen vornehmen, werden diese Fragen/Sektionen als nicht relevant betrachtetHat Ihre Familie (Ehegatte und Kinder) mit Ihnen im Gastlandgelebt?janeinMandant/inWenn ja, ergänzen Sie bitte die Tabelle auch für Familienmitglieder.EhegatteKind 1Kind 2Kind 3Datum des Umzugs vom Heimatland in das GastlandAb wann waren Sie temporär im Gastland untergebracht(z.B. Hotel)?Ab wann waren Sie permanent im Gastland untergebracht(z.B. Wohnung)?Datum der Aufnahme der Beschäftigung im GastlandErwartetes Datum der Aufgabe des Wohnsitzes im Gastland(wenn abweichend von den Entsendungsdaten)Tatsächliches Datum der Ausreise aus dem GastlandWohnsitzHaben Sie in Ihrem Heimatland eine Wohnung beibehalten, die Ihnen weiterhin persönlich zur Verfügung stehtund nicht an Dritte vermietet ist? 7Im Fall einer Entsendung nach Deutschland oder eines Lokalvertrags in Deutschland:janeinHaben Sie eine Wohnung in Deutschland bezogen?janeinN/AWenn nein, halten Sie sich mindestens sechs Monate in Deutschland auf (z.B. Hotelunterbringung)? 8janeinN/AjaneinHaben Sie für eine vorherige Entsendung (innerhalb der letzten 3 Jahre) in das Ausland Erstattungenfür die Wohnungsausstattung erhalten?janeinWar die Wohnung oder das Haus der vorherigen Entsendung bei Ihrem Einzug bereits komplettmit Möbeln ausgestattet?janeinVorherige Entsendung(en)Waren Sie vor dieser Entsendung innerhalb der letzten 3 Jahre schon einmal ins Ausland entsandt?7 Auf den melderechtlichen Status per An- und Abmeldung kommt es nicht an. Wenn die Wohnung/das Haus Ihnen weiterhin möbliert zur Verfügung steht, wird sie/es8 Dies ist bei arbeitstäglicher Rückkehr eines Grenzgängers nicht gegeben.steuerlich als Wohnsitz betrachtet. Ein möbliertes Zimmer bei den Eltern,Verwandten und Bekannten erfüllt die Voraussetzungen eines steuerlichen Wohnsitzes regelmäßig nicht.3

Fragebogen von KPMG zur Erstellung der deutschen Einkommensteuererklärung 2014Soweit Sie im Fragebogen bei Fragen/Sektionen keine Eintragungen vornehmen, werden diese Fragen/Sektionen als nicht relevant betrachtetRechtliche Rahmenbedingungen ("Financial Reporting Oversight Role", kurz "FROR")Als Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ist KPMG zur Wahrung der berufsrechtlichen Unabhängigkeit verpflichtet. Diese Unabhängigkeit ist nicht gewahrt, wenn KPMG eine Personsteuerlich betreut,- die selbst oder deren unmittelbare Familienangehörige (insbesondere Ehegatte/Lebenspartner)- in einer Führungsposition - z.B. als Geschäftsführer oder als Leiter der Buchhaltung - mit Einfluss auf die Erstellung des Jahresabschlusses oder auf die Personen, welche denJahresabschluss erstellen,- bei einem US-kapitalmarktorientierten Prüfungsmandanten von KPMG („SEC-Prüfungsmandant“) oder einer wesentlichen - von KPMG geprüften - Tochtergesellschaft tätig ist.Unsere Informationen über einen etwaigen „FROR“-Status müssen laufend aktuell gehalten werden. Wenn Sie Fragen diesbezüglich haben, insbesondere nicht sicher sind, ob inIhrem Fall evtl. eine „FROR“-Situation vorliegt, wenden Sie sich bitte an Ihren KPMG Ansprechpartner.Wenn sich seit Ihren letzten Angaben bei Ihnen oder Ihren unmittelbaren Familienangehörigen Änderungen bezüglich Position/Tätigkeit und/oder des jeweiligen Arbeitgebers ergebenhaben, erläutern Sie diese bitte kurz:Sofern sich nach der Abgabe des Fragebogens bei Ihnen oder Ihren unmittelbaren Familienangehörigen (insbesondere Ehegatte/Lebenspartner) Änderungen bezüglichder Position bzw. Tätigkeit oder des Arbeitgebers ergeben, bitten wir Sie ebenfalls, Ihren KPMG Ansprechpartner zu kontaktieren.Elektronische Steuererklärung ("ELSTER")Wir möchten gerne die Möglichkeit Ihre Einkommensteuererklärung auf elektronischem Wege beim Finanzamt einzureichen nutzen. Das hat für Sie die folgenden Vorteile:- Ihre Erklärung wird vom Finanzamt schneller bearbeitet- Sie müssen weniger Unterlagen einreichen- Im Fall von Fristüberschreitungen können u. U. Verspätungszuschläge („Strafgebühren“) verringert oder vermieden werdenFür Sie bedeutet das, dass Sie von uns eine so genannte "komprimierte Steuerklärung" zur Prüfung und Zustimmung über Ihr KPMG LINK Portal erhalten. Nach erhaltener Einwilligungwerden wir diese elektronisch an Ihr zuständiges Finanzamt übermitteln.Wir bitten Sie, uns Ihr Einverständnis durch Beantworten der folgenden Frage zu bestätigen:Ja, ich erkläre mein Einverständnis für das Verfahren zur elektronischen Steuererklärung („ELSTER“)Wenn Sie der elektronischen Übertragung nicht zustimmen, können Ihre Daten nicht elektronisch, sondern ausschließlich in Papierform an das Finanzamt übersendet werden. Dannkönnen allerdings die oben genannten Vorteile auch nicht genutzt werden.4

Fragebogen von KPMG zur Erstellung der deutschen Einkommensteuererklärung 2014Soweit Sie im Fragebogen bei Fragen/Sektionen keine Eintragungen vornehmen, werden diese Fragen/Sektionen als nicht relevant betrachtetDeutsche EinkommensteuererklärungjaHaben Sie in den Vorjahren eine deutsche Einkommensteuererklärung kationsnummer MandantSteuer-Identifikationsnummer Ehegatte Zudem fügen Sie uns bitte Ihren letzten Einkommensteuer- sowie ggf. den Vorauszahlungs-, Kirchensteuer- und Verlustfeststellungsbescheid bei (soweit KPMG diese noch nichtvorliegen).Bei Beträgen in der Standardwährung kann auf eine Währungsangabeim Nachfolgenden verzichtet werden. Sofern die Währung vom angegebenen Standardabweicht, geben Sie bitte den Originalbetrag und die entsprechende Währung an.Standardwährung für den FragebogenIndividuelle Anpassung des FragebogensDie folgenden Fragen dienen dazu, die für Sie relevanten Bereiche zu definieren. Bereiche, die unbeantwortet bleiben, werden als nicht relevant betrachtet. Sofern Sie verheiratetsind, beziehen sich die Fragen auch auf Ihren Ehegatten / Ihre Ehegattin.Haben Sie Kinder?janeinFalls ja, bearbeiten Sie bitte die Seiten 6 bis 8.Erzielten Sie Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit?janeinFalls ja, bearbeiten Sie bitte die Seiten 9 bis 10.janeinFalls ja, bearbeiten Sie bitte die Seiten 11 bis 16.Erzielten Sie weltweit Einkünfte aus Kapitalvermögen (Zinsen, Dividenden,Fonds, Veräußerung von Wertpapieren, Termingeschäfte, o. ä.)?janeinFalls ja, bearbeiten Sie bitte die Seite 16.Erzielten Sie Einkünfte aus Gewerbebetrieb / selbstständigerArbeit / Anteilen an Personengesellschaften?janeinFalls ja, bearbeiten Sie bitte die Seite 17.Erzielten Sie Einkünfte aus Vermietung und Verpachtung?janeinFalls ja, bearbeiten Sie bitte die Seiten 18 bis 19.Entstanden Ihnen hierzu Werbungskosten, die denPauschbetrag von 1.000 möglicherweise übersteigen?Achtung: Vermietungseinkünfte sind steuerlich nur dann relevant, wenn sie aus Deutschland, Spanien, Finnland, oder einem außerhalb der EU und des EWR gelegenen Landstammen. Vermietungseinkünfte aus anderen Ländern müssen in der deutschen Steuererklärung nicht angegeben werden.Erzielten Sie Einkünfte aus privaten Veräußerungsgeschäftenz. B. von Grundstücken oder Gebrauchsgegenständen)?janeinFalls ja, bearbeiten Sie bitte die Seite 20.Hatten Sie sonstige Einkünfte (z. B. Renten und Unterhalt)?janeinFalls ja, bearbeiten Sie bitte die Seite 21.5

Fragebogen von KPMG zur Erstellung der deutschen Einkommensteuererklärung 2014Soweit Sie im Fragebogen bei Fragen/Sektionen keine Eintragungen vornehmen, werden diese Fragen/Sektionen als nicht relevant betrachtetKinder9Kind 1Kind 2Kind 3Vollständiger nis zu 10Sofern das Kindschaftsverhältnis zu Dritten besteht:leibliches Kindleibliches Kindleibliches Kindleibliches Kindleibliches Kindleibliches kindPflegekindPflegekindPflegekindKind 1Kind 2Kind 3Vollständiger Name des Soweit eine Unterhaltsverpflichtung des Dritten bestand, wurde diese zu mindestens 75 % eingehalten?janeinSchulgebühren für eine Privat- bzw. ErgänzungsschuleKind 1N/A11janeinN/AjaneinN/A Bitte Schulbestätigungen und Schulgeldbescheinigungen und Rechnungen beifügen.Kind 2Kind 3Name der SchuleAdresse der Schule9 Ein Kind, das älter als 18 Jahre ist, welches nicht studiert bzw. sich in Ausbildung befindet oder älter als 25 Jahre (plus Wehrdienst bzw. Zivildienstzeit) ist, wird steuerlich nicht mehr als Kind behandelt (Ausnahme: Eintritt einer Behinderung vor dem 25.Lebensjahr). Die entsprechenden Fragen brauchen Sie dann nicht auszufüllen. Kinder- und Ausbildungsfreibeträge können u.U. auf Großeltern übertragen werden. Wenn Sie dies möchten, machen Sie bitte einen entsprechenden Vermerk.10 Leibliches Kind, Adoptivkind, Stiefkind oder Pflegekind11 Für deutsche Steuerzwecke kann unter bestimmten Voraussetzungen ein Sonderausgabenabzug für Schulgeld in Anspruch genommen werden. Dies gilt in jedem Fall für Deutsche Schulen im Ausland. Schulgeld für Schulen innerhalb der EU / des EWR,die zu einem Abschluss führen, der in Deutschland anerkannt ist, kommt ebenfalls für einen Sonderausgabenabzug in Betracht. Eine solche Anerkennung kann ein Landesministerium, die Kultusministerkonferenz der Länder, oder eine deutscheZeugnisanerkennungsstelle vornehmen.6

Fragebogen von KPMG zur Erstellung der deutschen Einkommensteuererklärung 2014Soweit Sie im Fragebogen bei Fragen/Sektionen keine Eintragungen vornehmen, werden diese Fragen/Sektionen als nicht relevant betrachtetKinderbetreuungskosten (Kinder unter 14 Jahren)12Kinderbetreuungskosten sind steuerlich abzugsfähig, wenn Ihr Kind unter 14 Jahren oderdauerhaft behindert war. Ab dem Veranlagungsjahr 2012 sind Kinderbetreuungskostenfür Kinder bis zu dieser Grenze ohne spezielle Angabe von Gründen steuerlich abzugsfähig.Kind 1 Bitte Rechnungen und sonstige Belege beifügen.Kind 2Kind 3Art der Dienstleistungen (Tagesmutter, Kindergarten,Horteinrichtung etc.)Zeitraum (wenn nicht gesamtes Jahr)Name und Adresse des DienstleistersGesamtbetrag (mit Währung)Vom Arbeitgeber erstatteter / übernommener Betrag (mitWährung)Unterstützung von Kindern mit vollendetem 18. LebensjahrFür die steuerliche Berücksichtigung von Kindern ist eine Zuordnung der Unterstützungsgründe zu den nachfolgend abschließend aufgeführten Möglichkeiten vorzunehmen; eineErfassung weiterer Gründe ist nicht hier, sondern im Abschnitt "Unterhaltsleistungen" vorzunehmen.Grund der UnterstützungKind 1Kind 2Kind 3Zeitraum einer Schul-, Hochschul- oderBerufsausbildungAnderer Unterstützungsgrund (z. B. Wehr-, Zivil- odersonstiger Dienst; freiwilliges soziales/ökologisches Jahr;Behinderung; Arbeitslosigkeit u. ä.)ZeitraumWeiterer UnterstützungsgrundZeitraum12 Soweit Ihnen (bzw. bei Ehegatten Ihnen beiden) eine Kinderbetreuung selbst nicht möglich war (durch Erwerbstätigkeit, Ausbildung, körperliche, geistige oder seelische Behinderung oder Krankheit) und Ihnen Aufwendungen für die Kinderbetreuung eines Kindesunter 14 Jahren (oder betreut wegen einer bis zur Vollendung des 25. bzw. 27. Lebensjahres eingetretenen Behinderung) entstanden sind, füllen Sie bitte die Sektion zur Kinderbetreuung aus.7

Fragebogen von KPMG zur Erstellung der deutschen Einkommensteuererklärung 2014Soweit Sie im Fragebogen bei Fragen/Sektionen keine Eintragungen vornehmen, werden diese Fragen/Sektionen als nicht relevant betrachtetEinkommen und Bezüge des Kindes(Gesamtbetrag mit Währungsangabe und Beschreibung) 14Zeitraum des BezugsAufwendungen (Gesamtbetrag mit Währungsangabeund Beschreibung) 15 Bitte Belege beifügen.janeinjaneinjaneinIst das Kind verheiratet? 16janeinjaneinjaneinKindergeld oder vergleichbare Leistungen17Ist das Kind auswärtig untergebracht?Zeitraum der auswärtigen Unterbringung(wenn nicht ganzjährig)AdresseKind 2Kind 1Erhalten vonStaatArbeitgeberjaneinbeidenStaatKind 3ArbeitgeberbeidenStaatArbeitgeberbeidenZahlender Staat (wenn nicht Deutschland)Zeitraum des Bezugs vom StaatZeitraum des Bezugs vom ArbeitgeberGesamtbetragHaben Sie anstelle von Kindergeld eine Steuervergünstigungaußerhalb Deutschlands erhalten?janeinjanein14 z.B. Unterhalt, Arbeitseinkommen, Kapitalvermögen, Rente, öffentliche Gelder16 Für die Prüfung der Zulässigkeit des Ansatzes von Kinderfreibeträgen benötigen wir bei einem verheirateten Kind zusätzlich das Hochzeitsdatum und die Einkünfte undBezüge des Ehepaares.15 z.B. Fahrtkosten, Arbeitsmittel bei Ausbildungsvergütung, Sozialversicherungsbeiträge (Arbeitnehmeranteil)17 Bitte fügen Sie einen Nachweis bei (Kindergeldbescheid, Kontoauszug). Falls Ihr Antrag abgelehnt wurde, fügen Sie bitte den Negativbescheid bei. Wenn Sie eine äquivalente Zahlung aus einem anderen Land erhalten haben bzw. ein Anspruch auf diese Zahlung besteht, vermerken Sie dies bitte entsprechend.8

Fragebogen von KPMG zur Erstellung der deutschen Einkommensteuererklärung 2014Soweit Sie im Fragebogen bei Fragen/Sektionen keine Eintragungen vornehmen, werden diese Fragen/Sektionen als nicht relevant betrachtetEinkünfte aus nichtselbständiger ArbeitSämtliche Bezüge, die ein Arbeitnehmer für seine Tätigkeit erhält, stellen grundsätzlich Arbeitslohn dar. Neben dem regulären Grundgehalt sind auch Boni, Zuteilungen von StockAwards/Ausübung von Stock Options, Übernahme von Schulgebühren, Übernahme von Mietkosten und sonstige Entsendungszulagen des Arbeitgebers Arbeitslohn. Auch wenndieses Einkommen nicht steuerpflichtig sein sollte, wird es eventuell bei der Ermittlung des persönlichen Steuersatzes berücksichtigt (Freistellung mit Progessionsvorbehalt).Freistellung mit Progressionsvorbehalt ist eine Methode, um die Höhe der deutschen Steuer zu berechnen. Diese Methode berücksichtigt auch Einkommen, welches nicht inDeutschland steuerpflichtig ist. Der Steuersatz, der auf das steuerpflichtige Einkommen in Deutschland angewendet wird, ist abhängig vom weltweiten Einkommen. Dies gilt auchdann, wenn nur ein Teil davon tatsächlich besteuert wird.Ich weiß, dass ich auf den folgenden Seiten meine gesamten weltweiten Einkünfte angeben muss. Dies schließt Zahlungen anderer Arbeitgeber vor Zuzug oder nach Wegzugein und betrifft alle Einkunftsarten (Beispiele: Arbeitseinkünfte, Vermietungseinkünfte und andere).Mandant/inName des Arbeitgebers im tum (bei Beginn im laufenden Jahr)Adresse des Arbeitgebers im HeimatlandName des Arbeitgebers im GastlandPosition/FunktionAdresse des Arbeitgebers im GastlandName eines weiteren ArbeitgebersPosition/FunktionZeitraum der BeschäftigungAdresse dieses weiteren Arbeitgebers Bitte fügen Sie Belege über Ihre Einkünfte bei, soweit diese von Ihrem Arbeitgeber KPMG nicht direkt zur Verfügung gestellt werden (z.B. elektronischeLohnsteuerbescheinigung, in- und ausländische Verdienstabrechnungen).18 Details zu den Arbeitgebern sind insoweit nicht nötig, als sich die Daten (z.B. Adresse und Name) aus den beigefügten Unterlagen (z.B. Verdienstnachweisen) ergeben.9

Fragebogen von KPMG zur Erstellung der deutschen Einkommensteuererklärung 2014Soweit Sie im Fragebogen bei Fragen/Sektionen keine Eintragungen vornehmen, werden diese Fragen/Sektionen als nicht relevant betrachtetSonstige Vergütung Bitte fügen Sie entsprechende Belege bei.EhegatteMandant/inWurden Aktienoptionen ausgeübt?janeinjaneinWurden Ihnen Aktien/Stock Options kostenfrei/zuArbeitnehmerkonditionen zugewendet (Stock Awards)?janeinjaneinHaben Sie pauschale Kostenerstattungen erhalten (z.B. eineUmzugskostenpauschale)?janeinjaneinWurden für Sie Beiträge zu einer betrieblichenAltersvorsorge geleistet? (insb. Pensionskasse,Pensionsfonds, Arbeitgeber-Direktversicherung)janeinjaneinHaben Sie Zuwendungen von Seiten Dritter aufgrund desArbeitsverhältnisses erhalten? 19janeinjaneinBitte geben Sie die Art der Erstattung sowie denZahlenden an:Bitte geben Sie die Art der Zuwendung sowie denLeistenden an:Erhalt von Lohnersatzleistungen (z. B. Arbeitslosen-, Kranken-, Mutterschafts-, Eltern-, Erziehungs-, Kurzarbeiter- oder Insolvenzgeld) Bitte fügen Sie Belege bzgl. dieser Leistungen bei.Betreffende Person (Mandant oder Ehegatte)Zeitraum der ZahlungenGesamtbetrag mit WährungsangabeArbeits- und AnwesenheitstageFür eine korrekte Zuordnung des Besteuerungsrechts ist die Aufzeichnung von Anwesenheits- und Arbeitstagen von großer Bedeutung. Bitte füllen Sie den Arbeits- undReisetage-Kalender in der Anlage aus oder fügen Sie einen entsprechenden Kalender bei.EhegatteMandant/inHaben Sie den Travel Tracker ausgefüllt bzw. eine andereÜbersicht über Ihre An- und Abwesenheitstage beigefügt?janeinjaneinAnmerkungen19 Bitte nur solche Zuwendungen eintragen, die NICHT von Ihrem Arbeitgeber, sondern von Seiten Dritter gewährt wurden, z.B. Stock Options von der Muttergesellschaft. Soweit Sie Kenntnis von einer Pauschalversteuerung dieser Zuwendunghaben, bitten wir um entsprechenden Hinweis.10

Fragebogen von KPMG zur Erstellung der deutschen Einkommensteuererklärung 2014Soweit Sie im Fragebogen bei Fragen/Sektionen keine Eintragungen vornehmen, werden diese Fragen/Sektionen als nicht relevant betrachtetWerbungskosten zu den Einkünften aus nichtselbständiger Arbeit(eigene Aufwendungen, nicht erstattet)Die hier zu erfassenden Werbungskosten sind Aufwendungen, die im Zusammenhang mit Ihrer beruflichen Tätigkeit im In- und Ausland stehen und nicht von ihrem Arbeitgebererstattet wurden. Soweit Sie Pauschalen erhalten haben, geben Sie diese bitte auf der vorigen Seite unter "Sonstige Vergütung" an. Bitte fügen Sie entsprechende Belege bei.Mandant/inEhegatteFahrtkosten zwischen Wohnung und ArbeitsstätteArbeitsverhältnis Heimatland Arbeitsverhältnis GastlandArbeitsverhältnis HeimatlandPrivater PKWFirmenwagenFirmenwagenpoolÖffentliche VerkehrsmittelSammelbeförderung durchden ArbeitgeberTaxiFahrrad/zu FußweiterePrivater PKWFirmenwagenFirmenwagenpoolÖffentliche VerkehrsmittelSammelbeförderung durchden ArbeitgeberTaxiFahrrad/zu FußweitereBenutztes Verkehrsmittel 20Arbeitsverhältnis GastlandKürzeste Entfernung zwischen Wohnung und Arbeitsstätte 21Anzahl der vereinbarten Arbeitstage / Woche (wenn nicht 5)Bei Nutzung eines Firmenwagens geben Sie bitte an,ob Sie diesen monatlich mindestens 15 Tage für Fahrtenzwischen Wohnung und Arbeitsstätte genutzt haben.janeinjaneinjaneinjaneinAnzahl der vereinbarten Urlaubstage /JahrAnzahl der Tage, an denen zwischen Wohnung undArbeitsstätte gependelt wurde (wenn ungleich Kalender)Bei privatem PKW oder Firmenwagen: PolizeilichesKennzeichenJährliche Kosten für öffentliche Verkehrsmittel und TaxiGesamte Erstattungen durch den Arbeitgeber bzw. durchDritte (z. B. Behörden)Anmerkungen20 Privater PKW, Firmenwagen, Firmenwagenpool, öffentliche Verkehrsmittel, Sammelbeförderung durch den Arbeitgeber, Taxi, Fahrrad/zu Fuß21 Falls Sie einen Firmenwagen besitzen und den Arbeitsweg nur teilweise hiermit zurücklegen(z.B. Park&Ride), bitten wir um entsprechenden Hinweis.11

Fragebogen von KPMG zur Erstellung der deutschen Einkommensteuererklärung 2014Soweit Sie im Fragebogen bei Fragen/Sektionen keine Eintragungen vornehmen, werden diese Fragen/Sektionen als nicht relevant betrachtetDiese Felder bitte nur ausfüllen, wenn Sie KPMG keine entsprechenden Belege übersenden.Mandant/inArbeitsmittel (z. B. Büromöbel, Computer)Arbeitsmittel 2EhegatteArbeitsmittel 1Arbeitsmittel 2Arbeitsmittel 3Arbeitsmittel 4Arbeitsmittel 3Arbeitsmittel 4Arbeitsmittel 5Arbeitsmittel 6Arbeitsmittel 5Arbeitsmittel 6Arbeitsmittel 1Art des ArbeitsmittelsZeitraum der Nutzung(z. B. ganzes Jahr, Zeitraum der Entsendung)Anteil der beruflichen Nutzung in % (wenn nicht 50 %)22Datum der AnschaffungAnschaffungskostenWenn veräußert, Datum und Betrag (mit Währungsangabe)Art des ArbeitsmittelsZeitraum der Nutzung(z. B. ganzes Jahr, Zeitraum der Entsendung)Anteil der beruflichen Nutzung in % (wenn nicht 50 %)22Datum der AnschaffungAnschaffungskostenWenn veräußert, Datum und Betrag (mit Währungsangabe)Art des ArbeitsmittelsZeitraum der Nutzung(z. B. ganzes Jahr, Zeitraum der Entsendung)Anteil der beruflichen Nutzung in % (wenn nicht 50 %)22Datum der AnschaffungAnschaffungskostenWenn veräußert, Datum und Betrag (mit Währungsangabe)22 Bei Computern kann ohne weitere Nachweise eine berufliche Nutzung von 50% angenommen werden.12

Fragebogen von KPMG zur Erstellung der deutschen Einkommensteuererklärung 2014Soweit Sie im Fragebogen bei Fragen/Sektionen keine Eintragungen vornehmen, werden diese Fragen/Sektionen als nicht relevant betrachtetUmzugskosten/Relocation (bitte Umzüge in einem bzw. zwischen verschiedenen Ländern erfassen)Bitte nur solche Kosten eintragen, die nicht vom Arbeitgeber erstattet wurden, und die sich auch nicht aus beigefügten Belegen imatlandArbeitsverhältnisGastlandKosten der Wohnungssuche (z. B. Reisekosten,Maklergebühren, Relocation Service)Transport des Umzugsgutes (z. B. Zahlungen anUmzugshelfer)Reisekosten vom früheren zum neuen WohnortHotel- und Verpflegungskosten bis zum Bezug der neuenWohnungWeitere Kosten: Beschreibung23Weitere Kosten: Gesamtbetrag mit WährungZeitraum des UmzugsIst diesem Umzug in den letzten fünf Jahren ein andererberuflich bedingter Umzug janeinjaneinFalls ja: Nennen Sie bitte das Datum und erläutern Siedie berufliche Notwendigkeit.Haben Sie pauschale Umzugszahlungen von IhremArbeitgeber erhalten? Falls ja, tragen Sie diese bitte vorneunter "Sonstige Vergütung" ein.Bei Umzügen innerhalb eines Landes:Entfernung zwischen Ihrer Arbeitsstätte und der altenWohnung (in km)Entfernung zwischen Ihrer Arbeitsstätte und derneuen Wohnung (in km) Bitte fügen Sie entsprechende Belege bei.23 Weitere Kosten sind z.B. Anschaffung von Kochherd und Öfen – sofern nicht gestellt, Mietdoppelzahlung aufgrund von Kündigungsfristen bzw. Mietausfallentschädigung, Einlagerung von Möbeln während der Umzugszeit, Schönheitsreparaturen lt.Mietvertrag beim Auszug, u.a.m.13

Fragebogen von KPMG zur Erstellung der deutschen Einkommensteuererklärung 2014Soweit Sie im Fragebogen bei Fragen/Sektionen keine Eintragungen vornehmen, werden diese Fragen/Sektionen als nicht relevant betrachtetBeruflich nEhegatteArt der Aufwendungen (Telefon, Telefax, Handy,Internetanschluss)Betreffender Zeitraum (wenn nicht Kalenderjahr)Können Sie einen Einzelnachweis für die beruflichveranlassten Telefonate führen?janeinjaneinWenn nein, erfolgt eine pauschale Berechnung der Telefonkosten. 24Sonstige Aufwendungen (z. B. Internet, mit Währungsangabe)Mitgliedsbeiträge für berufliche VereinigungenName der VereinigungBetreffender Zeitraum (wenn nicht Kalenderjahr)Gesamtbetrag mit WährungsangabeSprachkurseBeschreibung (Sprache)Kurs-ZeitraumGesamtbetrag mit WährungsangabeArbeitszimmerHaben Sie ein Arbeitszimmer außerhalb IhrerWohnung/Ihres Hauses?janeinjaneinHaben Sie ein Arbeitszimmer innerhalb IhrerWohnung/Ihres Hauses?janeinjaneinEin privates Arbeitszimmer kann möglicherweise dann steuerlich abgesetzt werden, wenn eine der folgenden Bedingungen erfüllt ist:- Ihr Arbeitgeber stellt Ihnen keinen Arbeitsplatz zur Verfügung- Sie üben mehr als 50% Ihrer gesamten Tätigkeiten in diesem Arbeitszimmer aus- Ihr Arbeitgeber hat Sie nachweislich zur Nutzung eines privaten Arbeitszimmers verpflichtet24 Wenn erfahrungsgemäß beruflich veranlasste Telefonkosten entstehen, sind ohne Einzelnachweis der Gespräche 20% der Telefonkosten, maximal jedoch EUR 20 imMonat abzugsfähig. Für diesen Zweck kann ein repräsentativer Zeitraum von drei Monaten zu Grunde gelegt werden (Grundpreis und Nutzungsentgelt).14

Fragebogen von KPMG zur Erstellung der deutschen Einkommensteuererklärung 2014Soweit Sie im Fragebogen bei Fragen/Sektionen keine Eintragungen vornehmen, werden diese Fragen/Sektionen als nicht relevant betrachtetAufwendungen für Unterkunft25Mandant/inEhegatteBestand ein eigener Hausstand vor Beginn der Entsendung?jaHeimatland:Mietwohnung/-hausArt der Unterkunft 26neinjaZimmer bei den Elterneigene W

Einkommensteuererklärung 2014 TAX. Fragebogen von KPMG zur Erstellung der deutschen Einkommensteuererklärung 2014 Inhalt Persönliche Angaben 1 - 4 Rechtliche Rahmenbedingungen (FROR) / Elster 4 Individuelle Anpassung des Fragebogens 5 . Elektronische