Transcription

newsM I TA R B E I T E R - M A G A Z I NGT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019 / Seite 1

„Liebe Mitarbeiter,liebe Leser,es ist nicht selbstverständlich am Jahresende auf ein erfolgreichesGeschäftsjahr zurückblicken zu dürfen. Umso mehr weiß ich es zuschätzen, was wir mit unserem Team 2019 vollbracht haben. Um denUnternehmenserfolg langfristig zu erhalten und die Zukunft desUnternehmens mit all seinen Mitarbeitern zu sichern sind auch für2020 vielversprechende Investitionen und Veränderungen geplant. Soist Johannes Kirchner seit dem 1. Januar 2020 in die Geschäftsführungder Terfehr Projektentwicklung GmbH eingetreten. Außerdem wird einneuer Musterhauskatalog aufgelegt und die digitale Wende wirdweiter voran gebracht. Zudem wird erstmals in der Firmengeschichteeine betriebseigene Ausstellung in Ergänzung zu unseren dreiMusterhäusern entstehen. So blicke ich voller Freude und Zuversichtauf die zukünftige Entwicklung unserer Unternehmensgruppe.EuerGERRIT TERFEHRMit dem 1. Januar 2020 ist Johannes Kirchner in die Geschäftsführung der TerfehrProjektentwicklung GmbH eingetreten und leitet künftig zusammen mit GerritTerfehr das Unternehmen. Johannes ist bereits seit 2016 Teil der TerfehrProjektentwicklung GmbH und kümmert sich seitdem als Prokurist um dieGeschicke des Unternehmens. Er kann auf eine mehr als zehnjährigeBerufserfahrung im mittelständischen Unternehmenssektor zurückblicken. So warer schon während seines Studiums „Business Administration“ an derBerufsakademie Ost-Friesland e.V. bei der J. Bünting Beteiligung AG beschäftigt.Nach Abschluss des Studiums übernahm er dort als Projektleiter Aufgaben imBereich Expansion und Standortplanung. Seit Januar 2018 leitet Johannesüberdies als Geschäftsführer die EDZ Bauen-Wohnen-Freizeit GmbH & Co. KG.Der neuen Verantwortung sieht Johannes mit Zuversichtentgegen: „Ich freue mich auf die kommenden Projekteund bevorstehenden Herausforderungen und möchtegleichzeitig bei der Familie Terfehr über das er Dank gilt in diesem Zusammenhang vorallem auch meiner Frau Anna und meiner Tochter Ella,die mich in jeder Hinsicht unterstützen.“„Mit Johannes haben wir einen geschätzten und überausverantwortungsvollen Mitarbeiter für die Geschäftsführunggewinnen können, auf dessen Kenntnisse wir vertrauen undvon dessen Erfahrung wir in Zukunft zweifelsohne weiterhin profitieren werden. Ichbin davon überzeugt, dass wir unser Unternehmen so weiterhin wirtschaftlicherfolgreich und mit der notwendigen Flexibilität führen werden. Ich freue mich aufeine weitere Zusammenarbeit und wünsche ihm allzeit viel Erfolg für seine neueAufgabe“, so Gerrit Terfehr.Johannes Kirchner,neuer Geschäftsführer derTerfehr Projehtentwicklung GmbHImpressumHerausgeber:Günter TerfehrBautechniker GmbH & Co. KGIndustriestraße 226899 Rhede (Ems)Texte:Jürgen EdenLayout und Satz:Gerrit RosenboomSeite 2 / GT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019

Werte WorkshopWerte (Leitlinien) schaffen unbezahlbarenWert fürs MiteinanderDie neuen Unternehmenswerte werden in Kleingruppen besprochenGemeinsame Ziele, Normen und Werte schaffen einewichtige Identifikation mit einem Unternehmen undtragen zur Förderung eines guten Miteinanders bei. Siedienen aber auch als wichtige Leitlinien nach Außen,beispielsweise im Umgang mit Kunden, Dienstleisternund Lieferanten. Grund genug die im März 2019entworfenen Leitlinien (Unternehmenswerte) aus demvergangenen Forum nun im Rahmen eines Workshops zuspiegeln und in Form eines Diskussions-Prozesses aufeine mögliche Übernahme zu hinterfragen oder zukonkretisieren. Dabei galt es Beispiele zu finden. Nochallzu gut im Gedächtnis ist vielen Mitarbeitern derschwere Sturmschaden am Verlagsgebäude der EmsZeitung im Jahr 2014/2015. Um einen größeren Schadenam Gebäude zu verhindern war Eile geboten. Gesagt,getan, denn wir waren schnell zur Stelle. Unser Leitsatz„Wir sind verbindlich“ griff. „Viele der Leitlinien wurden inunserem Familienbetrieb schon lange gelebt, ohne dasssie irgendwo niedergeschrieben waren. Andere Dingehaben sich im Laufe der Zeit aufgrund von Impulsendurch Mitarbeiter oder Kunden entwickelt. Da wir jedochweiterwachsen, möchten wir natürlich alle auf dengleichen Stand bringen und diese Werte vermitteln“, soGerrit Terfehr, der alle Mitarbeiter im Sommer für denWerteworkshop für drei Stunden freistellte. Um einebreite Akzeptanz zu schaffen hat jeder Mitarbeiterteilgenommen. Da Werte bekanntlich nur so gut sind, wiesie in der Praxis gelebt werden, sollen nun Maßnahmenentwickelt werden, wie die Werte (Leitlinien) in denUnternehmensalltag optimal integriert werden können.Dazu fand im November eine Abschlussveranstaltungmit den Abteilungsleitern statt.Beide Projektgruppen vergleichen gemeinsam die ErgebnisseGT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019 / Seite 3

Mit vereinten Kräften wird an der Fertigstellung des Wasserlaufs gearbeitetKreativer Schulterschlusszwischen Alt & JungGünter Terfehr, Gerd Bruns, Judith Abels, Laurenz Mödden,Junior Grimbergen, Hendrik Krallmann, Nils Marsmann (Garten Marsmann)und Otto Büning (Schulleiter Ludgerusschule)Der Wasserlauf wird mit Kies gefülltKönnen Alt und Jung kreativ zusammenarbeiten? Ja undden Beweis treten wir immer wieder gerne an. So zumBeispiel mit der „GenerationenWerkstatt“, die diesmalbeim Haus Salus stattfand. Unser „Unruheständler“ GerdBruns zog die Schüler Laurenz Mödden, Hendrik Krallmann, Judith Abels und Junior Grimbergen von der Ludgerusschule in seinen Bann, als es darum ging einenWasserlauf beim Haus Salus vom Pflegedienst „Villa Savelsberg“ in Rhede zu errichten. Bekanntlich ist zwarnoch kein Meister vom Himmel gefallen, aber wer nichtwagt, der nicht gewinnt. Mit den Erfahrungen von GerdBruns und der Tatkraft der Schüler konnte das Projektzum Erfolg geführt werden. „Für uns ist die Kooperationmit der Ludgerusschule einer von vielen Bausteinen unserer Nachwuchswerbung“, sagt Geschäftsführer GerritTerfehr. Nach seinen Worten lassen sich junge Menschendurchaus für handwerkliche Berufe begeistern. „Manmuss nur das Forum dafür schaffen“, so Terfehr weiter.Daher kooperiert GT bereits seit 2014 mit der Ludgerusschule im Rahmen der „GenerationenWerkstatt“ von derUrsachenstiftung aus Osnabrück. „Ziel ist es, frühzeitigKontakte zwischen kleinen und mittelständischen Unternehmen und Schülern über allgemeine Bildungseinrichtungen herzustellen. Denn im Rahmen der Projektarbeitkönnen sie sich unter fachkundiger Aufsicht erprobenund erste Erfolge erleben und ganz nebenbei auch Unternehmen sowie Berufsfelder kennenlernen“, so Schulleiter Otto Büning. Das Projekt richtet sich anSchülerinnen und Schüler ab der 8. Klasse.AuszubildendGrant HendrikGrant Hendrikvon Azubi MaGerrit TerfehrSeite 4 / GT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019

Kultusminister Grant Hendrik Tonne überreicht Gerrit Terfehr die Auszeichnung für besonders verlässliche AusbildungKultusminister und Vizepräsidentbestätigen: Ausbildung aufhöchstem Niveau!Auszubildende Amber van der Laan zeigt KultusministerGrant Hendrik Tonne ihren AufgabenbereichGrant Hendrik Tonne und Bernd Busemann schauen sich den Arbeitsplatzvon Azubi Matthias Collmann anHöchste Qualitätsansprüche erfüllen und damit stets für zufriedene Kunden sorgen: Dazu bedarf es gut ausgebildeterund hochmotivierter Mitarbeiter. Mit Ausbildungspaten, flachen Hierarchien, Fürsorge und einer Mitarbeiterführung aufAugenhöhe wird das bei uns gelebt. Beim Besuch des stellvertretenden Landtagspräsidenten Bernd Busemann (CDU)und des niedersächsischen Kultusministers Grant HendrikTonne (SPD) wurde uns das nun auch von höchster Stelle unseres schönen Bundeslandes mündlich und schriftlich bestätigt. Denn beide überreichten uns eine Urkunde mit einerAuszeichnung für besonders verlässliche Ausbildung. DasPreisgeld in Höhe von 1.000 Euro wurde übrigens gleich wieder investiert: In unsere Mitarbeiter. Denn es bildete den ersten Teil des Fundaments für unser Sommerfest 2019. DerKultusminister lobte die duale Ausbildung an sich. Aber erhob auch das soziale und regionale Engagement sowie dasfürsorgliche Verhalten von GT hervor. Insbesondere bei jungen Menschen mit besonderem Förderbedarf sei man in besonderer Weise zur Stelle. „Terfehr ist ein Aushängeschild fürdie duale Ausbildung“, lobte der Minister das GT-Team. Umlobende Worte musste auch Busemann nicht ringen. Ganz imGegenteil: „Gute Handwerker werden immer gebraucht undihr habt die Ausbildung nie vergessen“, so der Emsländer.Hermann Schmitz, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Aschendorf-Hümmling stellte klar: „Ihr seid ein Vorzeigebetrieb“. Gerrit Terfehr appellierte indes an die Solidaritätin der Baubranche. „Es kann doch nicht sein, dass wir vieleRessourcen in die Ausbildung investieren und andere durchAbwerbung davon profitieren“, so Terfehr. Er schlug vor, dassBetriebe, die regelmäßig ausbilden, Vorteile bei öffentlichenAufträgen erhalten sollten. Der Kultusminister griff den Vorschlag auf. Er machte jedoch deutlich, dass dafür zunächstviele rechtliche Hürden aus dem Weg geräumt werden müssten. Aber er machte auch deutlich, dass ein Studium nichtimmer der Königsweg sei, sondern die duale Ausbildung viele Wege der beruflichen Entwicklung aufzeige.Gerrit Terfehr stellt dem Minister das Bauhandwerk vorGT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019 / Seite 5

TGrehaJ35darG 35 attenhcSimDie Kollegen genießen das Sommerfest in vollen ZügenAzubis sorgten beimSommerfest 2019 fürregelrechtesgnileefdnStraDer Bierwagen bietet die Möglichkeit für tolle GesprächeUnsere GT-Planschbecken sorgen für Abkühlung bei Groß und KleinSeite 6 / GT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019Was für ein Tag: Das Sommerfest zu unserem 35.Jubiläum. Nur allzu gerne erinnern wir uns angesichts der derzeitigen kühlen Temperaturen daran zurück. Denn der Sommer hielt seinem Namenalle Ehre und so konnte beruhigt das Motto „35Jahre GT (1984 bis 2019) 35 Grad im Schattenumgesetzt werden. Umso erfreulicher waren dadie Abkühlungen, sei es mit dem Eisstand, demGetränkewagen oder der Cocktailbar. KöstlicheKreationen aus gerösteten Bohnen gab es amKaffeewagen. Süße Grüße gab es indes an derCandybar. Gut frequentiert wurde unser Planschbecken, das für Groß und Klein gleichermaßenAbkühlung ermöglichte. Für Strandfeeling sorgten auch unsere gemütlichen GT-Strandliegestühle. Im Fokus standen Spiel und Sport sowieTeamgeist, wie beispielsweise beim Fußball-Rodeo. Zur Unterhaltung trug zusätzlich die Fotobox bei. Dank der viele Requisiten wiebeispielsweise XXL-Sonnenbrillen, Perücken undGT-Schutzhelme gab es viele hitverdächtige Resultate mit Qualitäten weit über das Familienalbum hinaus. Abends konnten sich bei guter Musikalle Gäste an Gegrilltem und frischen Salaten erfreuen. Im Mittelpunkt stand dabei auch dasTeambuilding durch Kennenlernen der Familien ingeselliger Runde. Mit Spannung wurde die Verlosung erwartet, bei der GT mehrere hochwertigePreise auslobte. Den Hauptpreis, einen WeberGrill gewann René Poplawski. Eine hochwertigeAkku-Bohrmaschine durfte Max Nee mit nachHause nehmen, während Vivian Abels den drittenPreis, eine Akku-Schlagbohrmaschine überreichtbekam. Und last but not least konnte Antonia Urban den vierten Preis, ein Makita-Baustellenradio,abräumen. Allen Gewinnern gratulieren wir rechtherzlich.

gGT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019 / Seite 7

Badespaß beim SommerfestVon links: Johannes Kirchner, Stefan Bojer, Matthias Collmann,Jürgen MauerAstrid Sellere, Nadine Bruns und Maren Krusebeim Sommerfest 2019VivienAbels beim Fußball-Rodeo-ReitenDie Verkündung der GewinnerEhrung der Rodeo-Wettbewerb GewinnerSeite 8 / GT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019

GT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019 / Seite 9

Villa Harms im Vaderkeborg in Leer; Eden Architekten, Visualsierung LoomiluxVaderkeborg – Villa HarmsLeer. Richtig voran geht es auch bei der Villa Harms im Vaderkeborg, einem Juwel im Zentrum von Leer. Wir können ein überaus gutes Interesse an dem Vorhaben verzeichnen. Diemeisten Wohnungen sind bereits verkauft, sodass nur noch wenige Wohnungen verfügbarsind. Unter dem Motto „flanieren, shoppen, entspannen“ errichteten wir von der TerfehrProjektentwicklung GmbH im Zentrum von Leer ein eindrucksvolles Mehrfamilienhaus mitinsgesamt 17 Wohneinheiten in bedarfsgerechten Größen zwischen 66 und 185 Quadratmeter. Der außergewöhnliche Baustil mit seinem zeitlosen Charakter, aber vor allem dieausgezeichnete Lage im Herzen der Stadt, sorgen für viel Aufmerksamkeit.Seite 10 / GT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019

Rhauderwieke 76Rhauderfehn. Gerne blicken wir von der Terfehr Projektentwicklung GmbH nach Rhauderfehn und erinnern uns an das tolle Richtfestmit unseren Handwerkern, Nachbarn und Käufern. In Rhauderfehn erstellen wir im Rahmender sogenannten Innenverdichtung im Ort einansprechendes und gut durchdachtes Mehrfamilienhaus. An der „Rhauderwieke 76“ entstehen konkret neun moderne Wohnungen imbeliebten GT-Standard. Das ImmobilienbüroSander kümmert sich um die Vermarktung undbeantwortet derzeit viele Anfragen.Richtfest Rhauderwieke 76, RhauderfehnRaiffeisengelände, Rhede (Ems)Rhede. Im Zentrum der Gemeinde Rhede (Ems) haben wir im vergangenen Jahr dieVoraussetzung für die Entwicklung eines neuen Wohngebietes geschaffen. Gemeinsam mit der Gemeinde haben wir einen Bestandsplan aufgestellt. Der Satzungsbeschluss wurde im Oktober letzten Jahres gefasst. Nach Fertigstellung derErschließungsplanung starten wir mit der Ausschreibung der Tiefbauarbeiten undhoffen, dass wir im Sommer 2020 mit der Erstellung der ersten Häuser beginnenkönnen. Außerdem werden wir dort abschließend 3 neue GT-Musterhäuser errichten.Bebauungskonzept „Wohnen am Flaar“ in Rhede (Ems); Eden ArchitektenGT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019 / Seite 11

Hafenkopf Innenraum; Eden ArchitektenHafenkopfLeer HafenLeer KutterSeite 12 / GT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019Leer. Mit Spannung haben wir das Eintreffen derBaugenehmigung für unser großes Bauvorhabenam Hafenkopf in Leer erwartet. Denn für diesesherausragende Projekt im Zentrum der Stadt Leerkönnen wir mit unseren Ideen einen städtebaulichen Akzent setzen. Die ersten Baggerarbeitensind bereits angelaufen. Derzeit bereiten wir denBaustart vor. Konkret planen wir in unmittelbarerNähe zur Polizei die Errichtung eines komfortablenMehrparteien-Wohnhauses mit Gewerbeeinheitenim Erdgeschoss (Verkauf, Dienstleistung, Beratung). Entspanntes Parken wird bald über eineTiefgarage ermöglicht. Das Interesse an dem Vorhaben ist sehr groß, denn bereits jetzt haben wirviele Anfragen vorliegen.

Leer RathausbrückeLeer, GroningerStraßeLeer. Auch wenn das Gelände des ehemaligen Bünting-Lagers derzeit noch brach liegt, arbeiten wir imHintergrund in enger Abstimmung mit der StadtLeer an der Aufstellung des Bebauungsplanes.Schon bald werden zentrumsnahe Wohnflächen fürFamilien, junge Paare aber auch Senioren geschaffen. Das ist ein ganz besonderer Glücksfall, denndas Wohnquartier befindet sich in unmittelbarerNähe zum Zentrum. Trotzdem handelt es sich umeine ruhige und daher begehrte Lage. Aktuell werden die politischen Beschlüsse für eine Bebauungsplanänderung gefasst und umgesetzt, sodass wirvoraussichtlich Mitte 2020 mit der Erschließung derFlächen starten können. Auf der Fläche entstehenca. 130 Wohneinheiten, die uns für die nächstenJahre eine gute Grundausstattung garantieren.Bebauungskonzept Groninger Straße Leer; Eden ArchitektenGT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019 / Seite 13

Borkum,Strand.Gut➋➊Luftbild BorkumLeben im LönsparkDörpenDurch die Eröffnung unserer Senioren-Wohngemeinschaft Haus Frida im Oktober 2019 ist unserProjekt „Leben im Lönspark“ mit seinen drei Häusernnun komplett. Zusammen mit dem Pflegedienst VillaSavelsberg haben wir in den drei Gebäuden HausFrida, Haus Leni und Haus Maria ein vernetztes Pflegequartier geschaffen. Hier kann jeder das passendeWohn-, Betreuungs- und Pflegeangebot wahrnehmen, ohne die gewohnte und geliebte Umgebungverlassen zu müssen. Im Haus Maria bietet der Pflegedienst Villa Savelsberg neben 12 Senioren-Wohnungen mit Betreuungsangebot eine Podologie, dasSanitätshaus LanCas sowie eine tiergestützte Ergotherapeutin. Im Haus Frida befindet sich eine Tagespflege für bis zu 25 Menschen, die hier den Tagzusammen verleben. In unseren Senioren-Wohngemeinschaften Haus Leni und Haus Frida bieten wirjeweils 12 pflegebedürftigen Senioren ein neues Zuhause. Das Team des Pflegedienstes Savelsberg istin beiden Häusern Rund-um-die-Uhr vor Ort. Mit 24stündiger Betreuung und Pflege sorgen sie dafür,dass die Menschen in dieser kleinen, familiären Gemeinschaft einen würdevollen Lebensabend verbringen können.Seite 14 / GT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019Borkum. Zum Greifen nah ist auf Borkum auchdie Fertigstellung unseres Projektes „Strand.Gut“ in der Von-Frese-Straße. In dieser exklusiven Lage in unmittelbarer Nähe vom Strandentstehen zwei hochwertige Doppelhäusermit insgesamt vier Wohneinheiten. Die solide,regionaltypische Bauweise mit Tondachziegeln und Klinkerfasse fügt die Häuser harmonisch in die vorhandene Bebauung mit den inder Nachbarschaft befindlichen Ein- undMehrfamilienhäusern ein. Ebenso wurden dieoptisch ansprechenden Zinkscharen als Dachund Fassadenelemente modern interpretiertund optisch aufgewertet. Jede Wohneinheit istmit großzügigen, lichtspendenden Fensterflächen und einer zum Verweilen im Freien einladenden Terrasse, nach Süden hin ausgerichtet,ausgestattet. Bei stürmischem Wetter dientdie „Tente“ (Borkumveranda) als windstillerRückzugsort mit viel Tageslicht. Jedes der beiden Doppelhäuser ist vollständig unterkellert,wobei als Besonderheit die Kellergeschossedurch Lichtkorridore und Lichtschächte fürviel Tageslicht sorgen und damit die Wohnlichkeit in diesem Bereich aufwertet.Luftaufnahme Haus Frida, Dörpen

Außenaufnahme Haus Vita, LathenSenioren-WohngemeinschaftenHausMarie / Niederlangen und Haus Vita /LathenMitten im alten Ortskern von Niederlangen, direkt an der historischen Schmiede, befindet sichdie Senioren-Wohngemeinschaft Haus Marie.Nach Eröffnung im Frühjahr 2019 ist unser HausMarie bereits ausgebucht und bietet 12 pflegebedürftigen Senioren ein neues Zuhause. ImRahmen des Erntedankfestes am 06. Oktober2019 haben wir dies mit den Bewohnern, IhrenFamilien und den Nachbarn aus dem Dorf großgefeiert. Die zehn Einzelapartments und dasDoppelzimmer sind hell und freundlich und verfügen jeweils über ein großzügiges, ebenerdigesBad. Das Team des Pflegedienstes Salutas istRund-um-die-Uhr im Haus und kümmert sichliebevoll um die Betreuung und Pflege. In dergemütlichen Wohnküche kocht das Hauswirtschaftsteam täglich frisch und es gibt viele unterhaltsame Aktivitäten. Wir freuen uns sehr,dass wir im Januar 2020 zusammen mit demPflegedienst Salutas auch die Senioren-Wohngemeinschaft Vita im Eschring in Lathen eröffnen werden. Das Haus Vita bietet ebenfalls Platzfür 12 pflegebedürftige Menschen. In einemfreundlichen, hellen Ambiente wird das Teamdes Pflegedienstes Salutas auch hier die familiäre Betreuung und Pflege 24 Stunden täglichübernehmen.Weihnachtsmarkt im Haus Vita (Lathen) am 30.11.2019/01.12.2019Luftaufnahme Haus Marie, NiederlangenAußenaufnahme Haus Marie, NiederlangenGT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019 / Seite 15

Terfehr mit viel Teamgeist undTaktgefühl im RennenDas #teamterfehr freut sich über den Sieg des2. Drachenbootrennens in Rhede (Ems)So sehen Sieger aus!Teamgeist, Taktgefühl und Muskelkraft waren beim Drachenbootrennen anlässlich des Rheder Marktes (3. Wochenendeim September) gefragt. „Was bei der Planung und Ausführung auf dem Bau gut funktioniert, klappte auch beimSport“, freute sich Günter Terfehr. Denn seine Mannschaftwar immer eine Nasenlänge voraus und siegte. Auf der 200Meter langen Wettkampfstrecke auf dem Ems-Altarm trateninsgesamt 14 Mannschaften an. Und das nicht nur zur Freudevom inzwischen verabschiedeten Bürgermeister und Moderator Gerd Conens, sondern auch zur vollsten Zufriedenheitder vielen Zaungäste. Die Stimmung war extrem gut. Einerseits aufgrund der tollen sportlichen Darbietungen, andererseits hatte aber auch Petrus ein Einsehen mit denOrganisatoren und bescherte mit strahlend blauem Himmelund angenehmen spätsommerlichen Außentemperaturenbeste Wettkampfbedingungen. Nicht unerwähnt bleibensollte, dass dank vieler Sponsoren ein eigenes Drachenboot- das „Rheenboot“ angeschafft werden konnte. Es dient denTeams künftig zum Trainieren und für die Wettkämpfe. Daszweite Boot stellte der Ruderverein Leer zur Verfügung undauch ansonsten waren unsere Leeraner Freunde, wie im letzten Jahr, tatkräftige Verbündete während der gesamten Veranstaltung.Spannender Test: Innerhalb von Sekunden ins Seniorenalter transformiertUm die Wünsche und Bedürfnisse von Kunden verstehen zu können und damit deren Erwartungen aufeinem hohen Niveau zu erfüllen, muss man ihnen mitviel Empathie begegnen. Grund genug, für uns vomGT-Team einen sogenannten Alterssimulationsanzugzu testen. Denn auch das seniorengerechte Bauen istein Feld, dem wir uns gerne mit viel Leidenschaftwidmen. Denn wir errichten beispielsweise Wohnanlagen und auch Häuser sowie Eigentumswohnungenfür ältere Menschen. So transformierten sich am 19.September 2019 in unserem Musterbungalow einigeunserer Mitarbeiter freiwillig mithilfe dieses Anzugsins Seniorenalter. Wie? Beispielsweise mit Gewichtenan Hand- und Fußgelenken um verschiedene Einschränkungen zu simulieren wie beispielsweise dieKlaus Menke testet den AlterssimulationsanzugKopfbeweglichkeit, Gelenkversteifung, Kraftverlust,mangelndes Greifvermögen und die erhöhte körperliche Belastung durch die Einschränkungen. Zudem konnte eine spezielle Brille aufgesetzt werden, mitder die Sehfähigkeit gemindert wurde. Ebenso simulierten spezielle Kopfhörer die Hochtonschwerhörigkeit im Alter. Im Rahmen des Interreg Projektes zeigen wir demnächst passende Leistungen für Menschen mit körperlichen Einschränkungen in unserem Muster-Bungalow in Rhede.Seite 16 / GTNEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019

Geschäftsführer Bernd Evering erzählt den Teilnehmern etwasüber die Geschichte von Terfehr-KrögerJohannes Kirchner referiert über das Thema „Das optimale Baugrundstück“Neue Veranstaltungsreihe: BauherrenseminareBauen für die Zukunft: Das gilt bei GT einerseitsfür die Beständigkeit und Langlebigkeit dank derhervorragenden fachlichen Ausführung und Qualität der Materialien. Andererseits ist der eb immer der Zeit voraus undsetzt auf neueste Techniken. Das wurde auchbeim Bauherrenseminar am 26. Oktober 2019 einmal mehr deutlich. Um das Know-how gepaartmit aktuellen Entwicklungen zu vermitteln, wurdeder Workshop zeitlich bewusst gestrafft. Ummehr Bewegung in den Workshop zu bringen,wurden einige Vorträge ins Musterhaus verlagert.Unser Dreigiebel-Musterhaus wurde technisch soaufgerüstet, dass aktuelle Smart-Home Technikenin der Praxisanwendung direkt vor Ort vorgeführtwerden konnten. Des Weiteren verriet JohannesKirchner (Terfehr Projektentwicklung) wertvolleTipps und Tricks bei der Suche nach dem richti-gen Baugrundstück. Außerdem stellten unsereArchitekten Rüdiger Nagel und Katharina Hunfeldverschiedene Möglichkeiten für die Planung einesEigenheimes vor. Marco Tuve und Lina Robbenvon der Oldenburgischen Landesbank AG (OLB)gaben vielfältige Einblicke in unterschiedliche Finanzierungsmöglichkeiten. Groß war das Interesse auch beim Thema Heizung, Lüftung, Sanitär.Unsere vielfältigen Erfahrungen dazu haben wirin unserem Bungalow vereint. Auch dort erhieltendie Teilnehmer viele Vorschläge für die Gestaltung ihres neuen Zuhauses. Mit einem Mittagessen im EDZ und einem gegenseitigen Austauschwurde das Bauherrenseminar erfolgreich abgeschlossen. Einige Interessenten ließen es sichnicht nehmen, sich beim Rundgang durch dasEms-Dollart-Zentrum weiter inspirieren zu lassen.Bauherreninformationsabend Blauwestad, NLGerrit Terfehr stellt das Bauunternehmen und Planungsbüro Günter Terfehr vorWelkom thuis oder Willkommen Zuhause. Heimat istdort, wo man sich wohlfühlt und das Wohlfühlen beginnt bereits mit den ersten Planungen. Wir möchten,dass sich unsere Bauherren von Anfang an gut betreutfühlen und ihre Träume vom Eigenheim so real wiemöglich in Erfüllung gehen. Bei unserem Bauherreninformationsabend stand die lockere Atmosphäre imMittelpunkt. Das Restaurant „Heerlijke Streken“ sorgtemit Kaffee, Tee und kleinen Häppchen für eine gute Bewirtung während unser niederländischer FachmannBert Tieben die beeindruckenden Möglichkeiten beimBauen mit Günter Terfehr vorstellte. Von großem Interesse war dabei auch ein Blick über den Tellerrand, indem der Fachberater die unterschiedlichen Bauweisendiesseits und jenseits der Grenze spiegelte. Das Interesse war geweckt: So wurde mit Spannung der abschließende Besuch in unserem Musterhaus erwartet.GT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019 / Seite 17

Jubiläumsschild auf dem LKWWilly Connemann und Kollegen beim Zwischenstopp bei Terfehr sSeit 30 Jahren bei TKLangjährige Betriebszugehörigkeiten haben in der GT-Unternehmensgruppe Tradition. So auch bei Willi Connemann,der im Rahmen der 30 Jahrfeier des Unternehmens Terfehr-Kröger geehrt wurde. Und Ehre, wem Ehre gebührt:Mit einem Konvoi wurde er zur Jubiläumsfeier auf dem TKGelände chauffiert. Bei sonnigem Wetter gab es Spanferkel,süffiges Bier und knackige Salate. Sein handwerklichesKönnen stellt er bei unserem Zimmereibetrieb Terfehr-Kröger täglich unter Beweis. Besonders schätzt er die Arbeit imTeam und die familiäre und trotzdem moderne Unternehmenskultur mit kurzen Entscheidungswegen.Weitere Informationen zum Thema "30 Jahre TK, werden in der nächsten GT - News veröffentlicht. Hier gehtes insbesondere um spannende Zukunftsfragen zumUnternehmen, die Geschäftsführer Bernd Evering in einem Interview beantworten wird.In Begleitung von mehreren TK-Firmenwagen geht es fürWilli Connemann zum TK-GeländeAnsprachen von Bernd und Günter mit Dankeswortenan die BelegschaftWilly nach Ende der Konvoifahrt auf "seinem Thron"!Günter Terfehr gratuliert Willi ConnemannPräsentübergabe der Belegschaft vertreten durch BüroleiterinKarin Prünie, an Bernd Evering für 25jähriges JubiläumSeite 18 / GT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019

Ferienpassaktion, Ytong-HäuschenGruppenfoto der Kinder zusammen mit „Unruheständler“ Gerd Bruns (rechts), sowie den Auszubildenden Christoph Kleemann (rechts)und Sascha Sandmann (links)Bereits die Kleinsten sind sich sicher:Bauen mit GT ist eine saubere SacheFerienpassaktion, Ytong-HäuschenDen Traum vom eigenen Zuhause darf man bei GT bereits als Kind träumen. Denn im Rahmen der Ferienpassaktion der Gemeinde Rhede habenwir einigen Kindern auch im vergangenen Sommer die Möglichkeit für kreative Ideen gegeben. So durften neun Teilnehmer unter fachkundiger eunsererAuszubildenden Christoph Kleemann und Sascha Sandmann mit Kelle undkleinen Ytong-Steinen Mini-Traumhäuser errichten. Am Schluss waren sichalle einig: Bauen mit GT – Das ist eine saubere Sache.Die Auszubildenden Christoph Kleemann und Sascha SandmannUnterstützen die Kinder beim Bau der HäuschenFertige Ytong-HäuschenFerienpassaktion, Ytong-HäuschenGT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019 / Seite 19

EindrückederneuenGastronomieSeite 20 / GT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019

EindrückeunsererneuenAusstellungGT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019 / Seite 21

Betriebsgelände Borkum-BauHappy Birthday:Borkum-Bau feiert 10. GeburtstagReif für die Insel: Dieser Titel vom österreichischenSänger Peter Cornelius hat für unsere Firma Borkum-Bau eine ganz besondere Bedeutung. Dennseit dem 1.10.2009, also seit zehn Jahren ist GTdort erfolgreich tätig. Unsere Inselerfahrungen gehen jedoch schon auf ein Vierteljahrhundert zurück. So gehen die Uhren dort beispielsweiseetwas anders. Warum? „Massive“ Bauarbeiten dürfen auf der beliebten ostfriesischen Familieninselnur von Oktober bis Ende Mai ausgeführt werden.Im Sommer dient sie Touristen und Kurgästen zurErholung. Baulärm würde da nur stören. Im Winter, Frühjahr und Herbst ist man hingegen weitestgehend unter sich und kann dort in aller Ruhe mitvoller Schaffenskraft an Projekten aller Art tätigsein. Und das, wie wir in norddeutsch sagen, ohnegroß zu schnacken. Ludger Müller-Behrens liebtseinen Job als Bauleiter und Geschäftsführer undlebt das auf Borkum mit Leib und Seele. Denn dortSeite 22 / GT NEWS AUSGABE 19 / DEZ 2019ist man Wind und Wetter ausgesetzt. Und nocheine Besonderheit: Die Insel ist in eine blaue undeine rote Zone unterteilt. Warum denn das? Fürden motorisierten Straßenverkehr, allerdings hatdas nichts mit der Abgasnorm zu tun. Im blauenBereich ist alles easy. Dort darf man fast immermit dem Lastwagen, Auto oder Krad fahren. Derrot markierte Teil der Insel hingegen darf nur miteiner Ausnahmegenehmigung befahren werden.Da benötigt man schon eine sehr gute Begründung. Bei Bauprojekten gilt es besondere Auflagen zu erfüllen, beispielsweise beim Lärmschutz.Da es auf der Insel sehr eng ist, sind für Neubautenin der Regel Straßensperrungen erforderlich. Zurückblickend hier einige Großprojekte aus jüngsterZeit: Inselkrankenhaus, Wilhelmshöhe, Seniorenhus „bliev hier“.

Mitarbeiter-InterviewsBorkum-BauLoredanaWetzelMit ihren Inlinern ist sie abendshäufig an der Strandpromenadeunterwegs und genießt den lauen Wind und die untergehendeSonne an den Sommerabenden.Am Tag hingegen sorgt die 24jährige mit ihren Angeboten fürAufträge und mit den Rechnungen dafür, dass der Zahlungsfluss sichergestellt wird. Im Jahr2014 startete sie ihre Ausbildungbei GT als Kauffrau für Büromanagement, legte ihre Prüfung erfolgreich ab und blieb. Warum?Wegen des familiären Betriebsklimas. Gerne erinnert sie sichdennoch an ihre „Lehrzeit“ mitihrer Ausbilderin Sabine Loosezurück. „Die Ausbildung war fundiert und systematisch, aberauch lustig und schön“, so diejunge Frau. Als heute einzigeFrau im Unternehmen erinnertsich Loredana gern einmal mehran die schöne Zeit mit ihrer langjährigen Kollegin Christel Meyerzurück, mit der sie ein powervolles Frauen-Team bildete.MathiasGerickePiotrTaubeSeit 40 Jahren ist er auf dem Bautätig. Doch seine schönsten Berufsjahre erlebt der 55-jährigePolier bei GT auf Borkum. Sicher

auf der Insel. Er kennt dort als LKW-FahrerjedenWinkelundist auch als Platzwart und Koordi-nator von Baumaterial immer bestensüberalleMaterialbewe-gungen im Bilde. Sein Beruf setztzwarständigeBereitschaft voraus,aberermöglichtauchfle