Transcription

Gutachten 366-0092-09-WIRD/N9zur Erteilung eines Nachtrags zur ABE 47429ANLAGE: 5 DAIMLER, MERCEDESHersteller: Alu-Design GmbH & Co. KGRadtyp: TRB6Stand: 08.09.2014Seite: 1 von 20Fahrzeughersteller: DAIMLER BENZ, DAIMLER (D), MERCEDES-BENZRaddaten:Radgröße nach Norm: 7 1/2 J X 16 H2Einpreßtiefe (mm): 45Lochkreis (mm)/Lochzahl: 112/5Zentrierart: MittenzentrierungTechnische Daten, D112 ET45PCD112 ET45PCD112 ET45KennzeichnungZentrierringohneohneohneMittenl gabFertigdatum03/0903/0903/09Im Fahrzeug verbaute sicherheits- und/oder umweltrelevante Fahrzeugsysteme ( z. B.Reifendruckkontrollsysteme) müssen nach Anbau der Sonderräder funktionsfähig bleiben bzw. entsprechendersetzt werden.Verwendungsbereich/Fz-Hersteller: DAIMLER BENZ, DAIMLER (D), MERCEDES-BENZBefestigungsteile: Kegelbundschrauben M12x1,5, Schaftl. 24 mm, Kegelw. 60 Grad,für Typ : 168Zubehör: AEZ Artikel-Nr. ZJMHBefestigungsteile: Kegelbundschrauben M14x1,5, Schaftl. 28 mm, Kegelw. 60 Grad, fürTyp : 638; 212K; 140; 245G; 169; 245; 246; 638/2; 212; 204 K; 220;638/1; 176; 212 G; 140 C; 204; 117Zubehör: AEZ Artikel-Nr. ZJMMAnzugsmoment der Befestigungsteile: 110 Nm für Typ : 168130 Nm für Typ : 117; 169; 176; 204; 204 K; 212; 212 G; 212K; 245;245G; 246140 Nm für Typ : 638; 638/1; 638/2150 Nm für Typ : 140; 140 C; 220A-KLASSEVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifene1*96/79*0073*.16844 - 103 8*.60 - 142 195/55R16205/50R16 87205/55R16 90225/45R16 89225/50R16 9266 - 125 205/50R16 91205/55R16 91Auflagen zu ReifenMA0; 10N; 11A; 21B;22B; 24C; 24D11A; 24J; 24M; 51G;65T11A; 24J; 24M11A; 22I; 24J; 24M11A; 24J; 24M11A; 22I; 24C; 24D124; 52J124; 52JAuflagenkurzer Radstand;langer Radstand;10B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;91510B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74AA-Klasse;Frontantrieb;10B; 11B; 11G; 11H;51A; 7AC; 7BU; 71C;71K; 721; 725; 73C;74A; 76U; 77E; 4B8Benannt unter der Registriernummer KBA-P 00055-00von der Benennungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland.

Gutachten 366-0092-09-WIRD/N9zur Erteilung eines Nachtrags zur ABE 47429ANLAGE: 5 DAIMLER, MERCEDESHersteller: Alu-Design GmbH & Co. KGRadtyp: TRB6Stand: 08.09.2014Seite: 2 von 20A-KLASSEVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifene1*2007/46*0928*.17666 - 125 205/50R16 91205/55R16 91215/55R16 93225/50R16 92245/45R16 94B-KlasseVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifene1*2007/46*0751*.24666 - 135 205/50R16 91205/55R16 91246e1*2007/46*0751*.66 - 135 205/50R16 91205/55R16 91215/55R16 93225/45R16 89225/50R16 92245/45R16 94B-KLASSEVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifene1*2001/116*0314*. 70 - 85245195/55R16 8770 - 142 205/50R16 87205/55R16215/55R16 93225/50R16 92Auflagen zu Reifen11A; 248; 26P11A; 246; 248; 26N;26P; 27H11A; 246; 248; 26N;26P; 27H; 67N; 682Auflagen zu Reifen124; 52J124; 52J11A; 26P11A; 26P11A; 26P11A; 26P11A; 24J; 248; 26B;26N; 57T11A; 248; 57F; 67N;682Auflagen zu Reifen51J; 65T51G11A; 24J; 24M; 54A11A; 22I; 24J; 24MB-KLASSE, B 180 NGT, A-KLASSE, CLA, GLAVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifenAuflagen zu Reifene1*2001/116*0470*. 66 - 125 205/50R16 91245G205/55R16 91215/55R16 9311A; 248; 26P225/50R16 9211A; 246; 248; 26N;26P; 27H245/45R16 9411A; 246; 248; 26N;26P; 27H; 67N; 682AuflagenA-Klasse;Frontantrieb;10B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 7AC; 7BU;71C; 71K; 721; 725;73C; 74A; 76U; 77E;4B8AuflagenB-Klasse ab Mj. 2011;nicht Natural GasDrive; Kombi;Allradantrieb;Frontantrieb;10B; 11B; 11G; 11H;51A; 573; 7AC; 7BU;71C; 71K; 721; 725;73C; 74A; 76U; 76Z;77E; 4B8B-Klasse ab Mj. 2011;nicht Natural GasDrive; Kombi;Allradantrieb;Frontantrieb;10B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 573; 7AC;7BU; 71C; 71K; 721;725; 73C; 74A; 76U;77E; 4B8Auflagen10B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;76UAuflagenA-Klasse;Frontantrieb;10B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 7AC; 7BU;71C; 71K; 721; 725;73C; 74A; 76U; 77E;4B8Benannt unter der Registriernummer KBA-P 00055-00von der Benennungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland.

Gutachten 366-0092-09-WIRD/N9zur Erteilung eines Nachtrags zur ABE 47429ANLAGE: 5 DAIMLER, MERCEDESHersteller: Alu-Design GmbH & Co. KGRadtyp: TRB6Stand: 08.09.2014Seite: 3 von 20B-KLASSE, B 180 NGT, A-KLASSE, CLA, GLAVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifenAuflagen zu Reifene1*2001/116*0470*. 66 - 135 205/50R16 91245G11A; 26P205/55R16 9111A; 26P215/55R16 9311A; 26P225/45R16 8911A; 26P225/50R16 9211A; 24J; 248; 26B;26N; 57T245/45R16 9411A; 248; 57F; 67N;682245Ge1*2001/116*0470*.66 - 135 205/50R16 91205/55R16 91124; 52J124; 52J245Ge1*2001/116*0470*.66 - 125 205/50R16 91205/55R16 91124; 52J124; 52J245Ge1*2001/116*0470*.80 - 90 205/55R16 9180 - 125 215/55R16 93225/50R16 9211A; 248; 26B; 26N11A; 248; 26B; 26J11A; 24J; 248; 26B;26J; 57T11A; 248; 57F; 67N;682245/45R16 94245Ge1*2001/116*0470*.80 - 125 205/55R16 91215/55R16 93225/50R16 92245/45R16 9411A; 248; 26P11A; 248; 26P11A; 24J; 248; 26B;26N; 57T11A; 248; 57F; 67N;682AuflagenB-Klasse ab Mj. 2011;nicht Natural GasDrive; Kombi;Allradantrieb;Frontantrieb;10B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 573; 7AC;7BU; 71C; 71K; 721;725; 73C; 74A; 76U;77E; 4B8B-Klasse ab Mj. 2011;nicht Natural GasDrive; Kombi;Allradantrieb;Frontantrieb;10B; 11B; 11G; 11H;51A; 573; 7AC; 7BU;71C; 71K; 721; 725;73C; 74A; 76U; 76Z;77E; 4B8A-Klasse;Frontantrieb;10B; 11B; 11G; 11H;51A; 7AC; 7BU; 71C;71K; 721; 725; 73C;74A; 76U; 77E; 4B8CLA; nurSportfahrwerk;Limousine;Frontantrieb;10B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 7AC; 7BU;71C; 71K; 721; 725;73C; 74A; 76U; 77E;4B8CLA; nichtSportfahrwerk;Limousine;Frontantrieb;10B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 7AC; 7BU;71C; 71K; 721; 725;73C; 74A; 76U; 77E;4B8Benannt unter der Registriernummer KBA-P 00055-00von der Benennungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland.

Gutachten 366-0092-09-WIRD/N9zur Erteilung eines Nachtrags zur ABE 47429ANLAGE: 5 DAIMLER, MERCEDESHersteller: Alu-Design GmbH & Co. KGRadtyp: TRB6Stand: 08.09.2014Seite: 4 von 20C-KLASSEVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifene1*2001/116*0431*. 120 - 170 205/55R16 91204215/55R16 93225/50R16 2001/116*0431*.204 Ke1*2001/116*0457*.115 - 150 205/50R16 91205/55R16 91215/55R16 93225/45R16 89Y225/50R16 92245/45R16 9485 - 155 205/55R16 94205/60R16 96215/50R16 94215/55R16 97215/60R16 95225/50R16 96225/55R16 9511A; 26P5FM; 68511A; 26P57F; 67N; 68212R12R11A; 12A; 26P11A; 12A; 26P11A; 12A; 26P11A; 12A; 26P11A; 12A; 26P88 - 170 205/55R16 91215/55R16 93225/50R16 92245/45R16 9457F; 682120 - 150 205/55R16215/55R16 93225/50R16245/45R16 94204 Ke1*2001/116*0457*.Auflagen zu Reifen88 - 170 205/55R16215/55R16 93225/50R16245/45R16 9451G11A; 24J; 24M; 51G;57511A; 24M; 57F; 57651G11A; 24J; 24M; 51G;57T11A; 24M; 57F; 682AuflagenNur Baureihe 204; Nur4-MATIC; Limousine;10B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 7AC; 7BU;71C; 71K; 721; 725;73C; 74A; 76U; 77E;4B8Coupe; Heckantrieb;10B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 7AC; 7BU;71C; 71K; 721; 725;73C; 74A; 76U; 77E;4B8Nur Baureihe 205;neue C-Klasse;Limousine;Heckantrieb;10B; 11B; 11G; 11H;51A; 7AC; 7BU; 71C;71K; 721; 725; 73C;74A; 76U; 77E; 4B8Nur Baureihe 204;Limousine;Heckantrieb;10B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 7AC; 7BU;71C; 71K; 721; 725;73C; 74A; 76U; 77E;4B8Nur 4-MATIC; bise1*2001/116*0457*24;Kombi;10B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 7AC; 71C;71K; 721; 725; 73C;74A; 76U; 77E; 4B8bise1*2001/116*0457*24;Kombi; Heckantrieb;10B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 7AC; 71C;71K; 721; 725; 73C;74A; 76U; 77E; 4B8Benannt unter der Registriernummer KBA-P 00055-00von der Benennungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland.

Gutachten 366-0092-09-WIRD/N9zur Erteilung eines Nachtrags zur ABE 47429ANLAGE: 5 DAIMLER, MERCEDESHersteller: Alu-Design GmbH & Co. KGRadtyp: TRB6Stand: 08.09.2014Seite: 5 von 20CLA-KlasseVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifene1*2007/46*1007*.11780 - 90 205/55R16 9180 - 125 215/55R16 93225/50R16 92245/45R16 94117e1*2007/46*1007*.80 - 125 205/55R16 91215/55R16 93225/50R16 92245/45R16 94E-KLASSEVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifene1*2001/116*0501*. 100 - 150 205/60R16212215/55R16 93W100 - 225 225/50R16 92Y225/55R16245/45R16 94Y212Ke1*2007/46*0200*.100 - 225 225/55R16E-Klasse, E200 NGTVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifene1*2007/46*0484*.212 G115 - 120 225/55R16MERCEDES VITOVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifene9*2001/116*0005*., 58 - 105 /14*0005*.225/55R16-99ReinfAuflagen zu Reifen11A; 248; 26B; 26N11A; 248; 26B; 26J11A; 24J; 248; 26B;26J; 57T11A; 248; 57F; 67N;68211A; 248; 26P11A; 248; 26P11A; 24J; 248; 26B;26N; 57T11A; 248; 57F; 67N;682Auflagen zu Reifen51G51J51G57F; 68251GAuflagenCLA; nurSportfahrwerk;Limousine;Frontantrieb;10B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 7AC; 71C;71K; 721; 725; 73C;74A; 76U; 77E; 4B8CLA; nichtSportfahrwerk;Limousine;Frontantrieb;10B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 7AC; 71C;71K; 721; 725; 73C;74A; 76U; 77E; 4B8AuflagenStufenheck;Heckantrieb;10B; 11B; 11G; 11H;12K; 51A; 7AC; 71C;71K; 721; 725; 73C;74A; 76T; 76U; 4B8Kombi; Heckantrieb;10B; 11G; 11H; 12K;51A; 7AC; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;75I; 76U; 4B8Auflagen zu Reifen51GAuflagenLimousine;Heckantrieb;10B; 11G; 11H; 12K;51A; 7AC; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;4B8Auflagen zu Reifen11A; 22B; 24J; 24MAuflagen10B; 11B; 11G; 11H;DD3; 11A; 22B; 24D;24J; 36711A; 22B; 24D; 24J;36712A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74ABenannt unter der Registriernummer KBA-P 00055-00von der Benennungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland.

Gutachten 366-0092-09-WIRD/N9zur Erteilung eines Nachtrags zur ABE 47429ANLAGE: 5 DAIMLER, MERCEDESHersteller: Alu-Design GmbH & Co. KGRadtyp: TRB6Stand: 08.09.2014Seite: 6 von 20MERCEDES VITOVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifenK393638/158 - 105 *2001/116*0020*., 72 - 128 16-99Reinf225/55R16-95225/55R16-99ReinfS- / CL-KLASSEVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifene1*96/27*0056*.140110 - 170 225/60R16Auflagen zu Reifen11A; 22B; 24J; 24MAuflagenLkw geschl. Kasten;DD3; 11A; 22B; 24D;24J; 36711A; 22B; 24D; 24J;36711A; 22B; 24J; 24M;5HR11A; 22B; 24J; 24M10B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A11A; 22B; 24D; 24J;5HR11A; 22B; 24D; 24JAuflagen zu Reifen12M; 51G140e1*96/27*0056*.,F690110 - 170 225/60R16110 - 300 235/60R1651G10N; 51G140 Ce1*96/27*0057*.,G165205 - 290 235/60R1610N; 51GS-KLASSEVerkaufsbezeichnung:Fahrzeugtyp BetriebserlaubniskWReifene1*97/27*0099*.220145 - 225 225/60R16-98220e1*97/27*0099*.180225/60R16 9810B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74AAuflagen zu ReifenAuflagenReifen mitSchneeketten;10B; 11B; 11G; 11H;51A; 71C; 71K; 721;725; 73C; 74A; 76S10B; 11B; 11G; 11H;12K; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;76S10B; 11B; 11G; 11H;12A; 51A; 71C; 71K;721; 725; 73C; 74A;76SAuflagenNicht für Fz. m.Länge 6158 mm; nichtfür gepanzerte Fz;Heckantrieb;10B; 10S; 11B; 11G;11H; 12H; 51A; 71C;71K; 721; 725; 73C;74A; 76UNicht für Fz. m.Länge 6158 mm; nichtfür gepanzerte Fz;Nur 4-MATIC;10B; 10S; 11B; 11G;11H; 12H; 51A; 71C;71K; 721; 725; 73C;74A; 76UBenannt unter der Registriernummer KBA-P 00055-00von der Benennungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland.

Gutachten 366-0092-09-WIRD/N9zur Erteilung eines Nachtrags zur ABE 47429ANLAGE: 5 DAIMLER, MERCEDESHersteller: Alu-Design GmbH & Co. KGRadtyp: TRB6Stand: 08.09.2014Seite: 7 von 20Auflagen10B) Die mindestens erforderlichen Geschwindigkeitsbereiche der zu verwendenden Reifen sind unterBerücksichtigung der Loadindexe, mit Ausnahme der Reifen mit M S-Profil, den Fahrzeugpapieren zuentnehmen, soweit im Verwendungsbereich keine Abweichungen festgelegt sind.10N) Gegebenenfalls aufgeführte Fabrikatsbindungen/-empfehlungen in den Fahrzeugpapieren bzw. derBetriebsanleitung sind zu beachten oder es dürfen nur die vom Fahrzeughersteller freigegebenenReifenfabrikate verwendet werden.10S) Der serienmäßige Nenndurchmesser der Sommer- bzw. Winterbereifung darf nicht unterschritten werden.11A) Der vorschriftsmäßige Zustand des Fahrzeuges ist durch einen amtlich anerkannten Sachverständigenoder Prüfer für den Kraftfahrzeugverkehr oder einen Prüfingenieur einer Überwachungsorganisation odereinen Angestellten nach Abschnitt 4 der Anlage VIIIb zur StVZO unter Angabe vonFAHRZEUGHERSTELLER, FAHRZEUGTYP und FAHRZEUGIDENTIFIZIERUNGSNUMMER auf einemNachweis entsprechend dem im Beispielkatalog zum §19 StVZO veröffentlichten Muster bescheinigen zulassen.11B) Wird eine in diesem Gutachten aufgeführte Reifengröße verwendet, die nicht bereits in derFahrzeuggenehmigung für diesen Fahrzeug-Typ/ -Variante/ -Version bzw. Fahrzeugausführung genanntist, so sind die Angaben über die Reifengrößen in den Fahrzeugpapieren bei der nächsten Befassung mitden Fahrzeugpapieren durch die Zulassungsstelle unter Vorlage der Allgemeinen Betriebserlaubnisbzw. der Abnahmebestätigung nach §19 Abs. 3 der StVZO berichtigen zu lassen. Diese Berichtigung istdann nicht erforderlich, wenn die ABE des Sonderrades eine Freistellung von der Pflicht zur Berichtigungder Fahrzeugpapiere enthält.11G) Die Brems-, Lenkungsaggregate und das Fahrwerk mit Ausnahme von Sonder-Fahrwerksfedern müssen,sofern diese durch keine weiteren Auflagen berührt werden, dem Serienstand entsprechen. Für dieSonder-Fahrwerksfedern muß eine Allgemeine Betriebserlaubnis oder ein Teilegutachten vorliegen;gegen die Verwendung der Rad/Reifenkombination dürfen keine technischen Bedenken bestehen. Wirdgleichzeitig mit dem Anbau der Sonderräder eine Fahrwerksänderung vorgenommen, so ist diese undihre Auswirkung auf den Anbau der Sonderräder gesondert zu beurteilen.11H) Wird das serienmäßige Ersatzrad verwendet, soll mit mäßiger Geschwindigkeit und nicht länger alserforderlich gefahren werden. Hierbei müssen die serienmäßigen Befestigungsteile verwendet werden.Bei Fahrzeugausführungen mit Allradantrieb ist bei Verwendung des Ersatzrades darauf zu achten, daßnur Reifen mit gleich großem Abrollumfang zulässig sind.124) Die Verwendung von feingliedrigen Schneeketten, die nicht mehr als 8 mm (einschließlich Kettenschloss)auftragen, ist nur an der Achse, die in der Betriebsanleitung des Fahrzeuges genannt wird, möglich.12A) Die Verwendung von Schneeketten ist nicht möglich, es sei denn, dass für den hier aufgeführtenFahrzeugtyp eine weitere Umrüstmöglichkeit im Gutachten aufgeführt ist.Für diese Umrüstung mit der Einschränkung in Spalte Auflagen "Reifen mit Schneeketten" sind die dortaufgeführten Auflagen und Hinweise zu beachten.12H) Die Verwendung von feingliedrigen Schneeketten, die bis ca. 15 mm (einschließlich Kettenschloß)auftragen, ist an der Hinterachse möglich.12K) Die Verwendung von Schneeketten ist nur zulässig, wenn diese vom Fahrzeughersteller für dieseRad/Reifen-Kombination freigegeben ist (s. Betriebsanleitung).12M) Die Verwendung von feingliedrigen Schneeketten, die nicht mehr als 14 mm (einschließlichKettenschloss) auftragen, ist nur an der Achse, die in der Betriebsanleitung des Fahrzeuges genanntwird, möglich.12R) Die Verwendung von feingliedrigen Schneeketten, die nicht mehr als 12 mm (einschließlichKettenschloss) auftragen, ist nur an der Achse, die in der Betriebsanleitung des Fahrzeuges genanntwird, möglich.21B) Durch Anlegen der vorderen Radhausausschnittkanten und Kunststoffinnenkotflügel über die gesamteRadhausausschnittkantenlänge ist die Freigängigkeit der Rad/Reifen-Kombination herzustellen.Benannt unter der Registriernummer KBA-P 00055-00von der Benennungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland.

Gutachten 366-0092-09-WIRD/N9zur Erteilung eines Nachtrags zur ABE 47429ANLAGE: 5 DAIMLER, MERCEDESHersteller: Alu-Design GmbH & Co. KGRadtyp: TRB6Stand: 08.09.2014Seite: 8 von 2022B) Durch Anlegen der hinteren Radhausausschnittkanten und Kunststoffinnenkotflügel über die gesamteRadhausausschnittkantenlänge ist die Freigängigkeit der Rad/Reifen-Kombination herzustellen.22I)Durch Anlegen der hinteren Radhausausschnittkanten und Kunststoffinnenkotflügel über die gesamteRadhausausschnittkantenlänge ist die Freigängigkeit der Rad/Reifen-Kombination unter Berücksichtigungder maximal zulässigen Betriebsbreite nach ETRTO bzw. WdK (1,04 fache Nennbreite des Reifens)herzustellen.246) Die Radabdeckung an Achse 1 ist durch Ausstellen des Kotflügels oder durch Anbau von dauerhaftbefestigten Karosserieteilen im Bereich 50 Grad hinter der Radmitte herzustellen. Je nach Rüstzustanddes Fahrzeuges (z. B. Fahrzeugtieferlegung, Radabdeckungsverbreiterung, usw.) kann es möglich sein,dass die Radabdeckung ausreichend ist. Die gesamte Breite der Rad/Reifenkombination muss, unterBeachtung des maximal möglichen Betriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens),im oben genannten Bereich abgedeckt sein.248) Die Radabdeckung an Achse 2 ist durch Ausstellen der Heckschürze und des Kotflügels oder durchAnbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 50 Grad hinter der Radmitte herzustellen.Je nach Rüstzustand des Fahrzeuges (z. B. Fahrzeugtieferlegung, Radabdeckungsverbreiterung, usw.)kann es möglich sein, dass die Radabdeckung ausreichend ist. Die gesamte Breite derRad/Reifenkombination muss, unter Beachtung des maximal möglichen Betriebsmaßes des Reifens(1,04 fache der Nennbreite des Reifens), im oben genannten Bereich abgedeckt sein.24C) Die Radabdeckung an Achse 1 ist durch Ausstellen der Frontschürze und des Kotflügels oder durchAnbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 30 Grad vor der Radmitte und 50 Gradhinter der Radmitte herzustellen. Die gesamte Breite der Rad/Reifenkombination muss, unter Beachtungdes maximal möglichen Betriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), im obengenannten Bereich abgedeckt sein.24D) Die Radabdeckung an Achse 2 ist durch Ausstellen der Heckschürze und des Kotflügels oder durchAnbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 30 Grad vor der Radmitte und 50 Gradhinter der Radmitte herzustellen. Die gesamte Breite der Rad/Reifenkombination muss, unter Beachtungdes maximal möglichen Betriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), im obengenannten Bereich abgedeckt sein.24J) Die Radabdeckung an Achse 1 ist durch Ausstellen der Frontschürze und des Kotflügels oder durchAnbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 30 Grad vor der Radmitte und 50 Gradhinter der Radmitte herzustellen. Je nach Rüstzustand des Fahrzeuges (z. B. Fahrzeugtieferlegung,Radabdeckungsverbreiterung, usw.) kann es möglich sein, dass die Radabdeckung ausreichend ist. Diegesamte Breite der Rad/Reifenkombination muss, unter Beachtung des maximal möglichenBetriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), im oben genannten Bereichabgedeckt sein.24M) Die Radabdeckung an Achse 2 ist durch Ausstellen der Heckschürze und des Kotflügels oder durchAnbau von dauerhaft befestigten Karosserieteilen im Bereich 30 Grad vor der Radmitte und 50 Gradhinter der Radmitte herzustellen. Je nach Rüstzustand des Fahrzeuges (z. B. Fahrzeugtieferlegung,Radabdeckungsverbreiterung, usw.) kann es möglich sein, dass die Radabdeckung ausreichend ist. Diegesamte Breite der Rad/Reifenkombination muss, unter Beachtung des maximal möglichenBetriebsmaßes des Reifens (1,04 fache der Nennbreite des Reifens), im oben genannten Bereichabgedeckt sein.26B) Durch Anlegen der vorderen Radhausausschnittkanten und Kunststoffinnenkotflügel ist die Freigängigkeitder Rad/Reifen-Kombination herzustellen. Die genauen Maße / Bereiche sind dem beigefügten Anhang /Hinweisblatt "Nacharbeitsprofile Fahrzeug" am Ende dieser Anlage zu entnehmen.26J) Durch Aufweiten bzw. Ausstellen der vorderen Radhäuser ist die Freigängigkeit derRad/Reifen-Kombination herzustellen. Die genauen Maße / Bereiche sind dem beigefügten Anhang /Hinweisblatt "Nacharbeitsprofile Fahrzeug" am Ende dieser Anlage zu entnehmen.26N) Durch Aufweiten bzw. Ausstellen der vorderen Radhäuser ist die Freigängigkeit derRad/Reifen-Kombination unter Berücksichtigung der maximal zulässigen Betriebsbreite nach ETRTOBenannt unter der Registriernummer KBA-P 00055-00von der Benennungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland.

Gutachten 366-0092-09-WIRD/N9zur Erteilung eines Nachtrags zur ABE 47429ANLAGE: 5 DAIMLER, MERCEDESHersteller: Alu-Design GmbH & Co. KGRadtyp: TRB6Stand: 08.09.2014Seite: 9 von 20bzw. WdK (1,04 fache Nennbreite des Reifens) herzustellen. Die genauen Maße / Bereiche sind dembeigefügten Anhang / Hinweisblatt "Nacharbeitsprofile Fahrzeug" am Ende dieser Anlage zu entnehmen.26P) Durch Anlegen der vorderen Radhausausschnittkanten und Kunststoffinnenkotflügel ist die Freigängigkeitder Rad/Reifen-Kombination unter Berücksichtigung der maximal zulässigen Betriebsbreite nach ETRTObzw. WdK (1,04 fache Nennbreite des Reifens) herzustellen. Die genauen Maße / Bereiche sind dembeigefügten Anhang / Hinweisblatt "Nacharbeitsprofile Fahrzeug" am Ende dieser Anlage zu entnehmen.27H) Durch Aufweiten bzw. Ausstellen der hinteren Radhäuser ist die Freigängigkeit derRad/Reifen-Kombination unter Berücksichtigung der maximal zulässigen Betriebsbreite nach ETRTObzw. WdK (1,04 fache Nennbreite des Reifens) herzustellen. Die genauen Maße / Bereiche sind dembeigefügten Anhang / Hinweisblatt "Nacharbeitsprofile Fahrzeug" am Ende dieser Anlage zu entnehmen.367) Durch Begrenzen des Lenkeinschlages oder durch Nacharbeit der vorderen Radhäuser im Bereich derRadinnenseite ist eine ausreichende Freigängigkeit der Rad/Reifen-Kombination herzustellen.4B8) Die Verwendung des vom Fahrzeughersteller verbauten Reifendruck Kontrollsystems mit Sensoren Art.Nr.: A 000 905 7200 (nur wenn auch original verbaut) ist zulässig. Das System muss gemäß denHerstellerangaben kalibriert werden. Alternativ kann ein geeignetes Nachrüstkontrollsystem verwendetwerden.51A) Der vom Fahrzeughersteller (siehe Betriebsanleitung oder Reifenfülldruckhinweis am Fahrzeug) bzw.Reifenhersteller vorgeschriebene Reifenfülldruck ist zu beachten.Die Verwendung von Reifen mit Notlaufeigenschaften ist laut Hersteller nur mitReifenfülldrucküberwachungssystem zulässig.51G) Die Verwendung dieser Rad/Reifen-Kombination ist nur zulässig, wenn dieser Reifen in denFahrzeugpapieren bereits serienmäßig eingetragen oder vom Fahrzeughersteller, s. Auszug aus derEG-Genehmigung des Fahrzeuges (EG-Übereinstimmungsbescheinigung), freigegeben ist. DerLoadindex, das Geschwindigkeitssymbol, die M S-Kennzeichnung, die Reifenfabrikate derFahrzeugpapiere, die Hinweise und die Empfehlungen des Fahrzeugherstellers sind bei Verwendungdieser Reifengröße zu beachten.51J) Die Verwendung dieser Reifengröße ist nur zulässig, wenn die Reifennennbreite, der in denFahrzeugpapieren serienmäßig eingetragenen Mindestreifengröße, nicht unterschritten wird.52J) Diese Reifengröße ist nur mit M S-Profil zulässig.54A) Es ist der Nachweis zu erbringen, daß die Anzeigen von Geschwindigkeitsmesser undWegstreckenzähler innerhalb der zulässigen Toleranzen liegen. Sofern eine Angleichung durchgeführtwird, ist dies bei der Beurteilung weiterer Rad/Reifen-Kombinationen in den Fahrzeugpapieren zuberücksichtigen.573) Die Verwendung unterschiedlicher Reifengrößen an Vorder- und Hinterachse ist an Fahrzeugen mitAllradantrieb nur zulässig, wenn deren Abrollumfänge gleich sind.Es ist eine Bestätigung des Reifenherstellers über die tatsächlichen Abrollumfänge erforderlich, es wirdempfohlen den Nachweis der Eignung bei den Fahrzeugpapieren mitzuführen.Alle an ein und derselben Achse montierten Reifen müssen vom gleichen Reifentyp sein.575) Es sind die serienmäßigen Reifen-Kombinationen zulässig.Ist eine der beiden Reifengrößen im Gutachten nicht aufgeführt, so ist die nicht aufgeführte Reifengrößenur auf einer anderen Felgengröße zulässig. Die Hinweise und Empfehlungen des Fahrzeugherstellerssind bei Verwendung dieser Reifengröße zu beachten.Die erforderlichen Auflagen und Hinweise sind achsweise zu beachten.576) Es sind Reifen-Kombinationen zulässig.Ist eine der beiden Reifengrößen im Gutachten nicht aufgeführt, so ist die nicht aufgeführte Reifengrößenur auf einer anderen Felgengröße zulässig.Die Hinweise und Empfehlungen des Fahrzeugherstellerssind bei Verwendung dieser Reifengröße zu beachten.Die erforderlichen Auflagen und Hinweise sind achsweise zu beachten.An Fahrzeugausführungen mit automatischem Blockierverhinderer (ABV) bzw. Antriebsschlupfregelung(ASR) dürfen nur Reifen verwendet werden deren Differenz im Abrollumfang kleiner als 1% ist. Es ist eineBenannt unter der Registriernummer KBA-P 00055-00von der Benennungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland.

Gutachten 366-0092-09-WIRD/N9zur Erteilung eines Nachtrags zur ABE 47429ANLAGE: 5 DAIMLER, MERCEDESHersteller: Alu-Design GmbH & Co. KGRadtyp: TRB6Stand: 08.09.2014Seite: 10 von 20Bestätigung des Reifenherstellers über die tatsächlichen Abrollumfänge erforderlich; es wird empfohlenden Nachweis der Eignung bei den Fahrzeugpapieren mitzuführen.Alle an ein und derselben Achse montierten Reifen müssen vom gleichen Reifentyp sein.57F) Die Verwendung dieser Reifengröße ist auf dieser Radgröße nur an der Hinterachse zulässig.57T) Folgende Rad/Reifen-Kombination ist rachse:225/50R16Ist eine der beiden Reifengrößen im Gutachten nicht aufgeführt, so ist die nicht aufgeführte Reifengrößenur auf einer anderen Felgengröße zulässig.Die erforderlichen Auflagen und Hinweise sind achsweise zu beachten.Alle an ein und derselben Achse montierten Reifen müssen vom gleichen Reifentyp sein.5FM) Die Verwendung dieser Reifengröße ist nur zulässig an Fahrzeugausführungen bis zu einer zulässigenAchslast von 1160kg.5HR) Die Verwendung dieser Reifengröße ist nur zulässig an Fahrzeugausführungen bis zu einer zulässigenAchslast von 1380kg, im Anhängerbetrieb bis 100km/h ist eine Erhöhung der Reifentragfähigkeit bis zu10% nach ETRTO zulässig.65T) Sofern Reifen der Größe 195/55 R 16 auf der Felge 7 1/2 J x 16 verwendet werden, ist eine Freigabe desReifenherstellers erforderlich, es wird empfohlen den Nachweis der Eignung bei den Fahrzeugpapierenmitzuführen.Alle an ein und derselben Achse montierten Reifen müssen vom gleichen Reifentyp sein.67N) Folgende Rad/Reifen-Kombination ist rachse:245/45R16Ist eine der beiden Reifengrößen im Gutachten nicht aufgeführt, so ist die nicht aufgeführte Reifengrößenur auf einer anderen Felgengröße zulässig.Die erforderlichen Auflagen und Hinweise sind achsweise zu beachten.An Fahrzeugausführungen mit automatischem Blockierverhinderer (ABV) bzw. Antriebsschlupfregelung(ASR) dürfen nur Reifen verwendet werden, deren Differenz im Abrollumfang kleiner als 1% ist. Es isteine Bestätigung des Reifenherstellers über die tatsächlichen Abrollumfänge erforderlich; es wirdempfohlen den Nachweis der Eignung bei den Fahrzeugpapieren mitzuführen.Alle an ein und derselben Achse montierten Reifen müssen vom gleichen Reifentyp sein.682) Folgende Rad/Reifen-Kombination ist rachse:245/45R16Ist eine der beiden Reifengrößen im Gutachten nicht aufgeführt, so ist die nicht aufgeführte Reifengrößenur auf einer anderen Felgengröße zulässig.Die erforderlichen Auflagen und Hinweise sind achsweise zu beachten.An Fahrzeugausführungen mit automatischem Blockierverhinderer (ABV) bzw. Antriebsschlupfregelung(ASR) dürfen nur Reifen verwendet werden, deren Differenz im Abrollumfang kleiner als 1% ist. Es isteine Bestätigung des Reifenherstellers über die tatsächlichen Abrollumfänge erforderlich; es wirdempfohlen den Nachweis der Eignung bei den Fahrzeugpapieren mitzuführen.Alle an ein und derselben Achse montierten Reifen müssen vom gleichen Reifentyp sein.685) Folgende Rad/Reifen-Kombination ist rachse:225/45R16Ist eine der beiden Reifengrößen im Gutachten nicht aufgeführt, so ist die nicht aufgeführte Reifengrößenur auf einer anderen Felgengröße zulässig.Die erforderlichen Auflagen und Hinweise sind achsweise zu beachten.Benannt unter der Registriernummer KBA-P 00055-00von der Benennungsstelle des Kraftfahrt-Bundesamtes, Bundesrepublik Deutschland.

Gutachten 366-0092-09-WIRD/N9zur Erteilung eines Nachtrags zur ABE 47429ANLAGE: 5 DAIMLER, MERCEDESHersteller: Alu-Design GmbH & Co. KGRadtyp: TRB6Stand: 08.09.2014Seite: 11 von 20An Fahrzeugausführungen mit automatischem Blockierverhinderer (ABV) bzw. Antriebsschlupfregelung(ASR) dürfen nur Reifen verwendet werden, deren Differenz im Abrollumfang kleiner als 1% ist. Es isteine Bestätigung des Reifenherstellers über die tatsächlichen Abrollumfänge erforderlich; es wirdempfohlen den Nachweis der Eignung bei den Fahrzeugpapieren mitzuführen.Alle an ein und derselben Achse montierten Reifen müssen vom gleichen Reifentyp sein.71C) Zum Auswuchten der Sonderräder dürfen an der Felgeninnenseite nur Klebegewichte angebrachtwerden.71K) Zum Auswuchten der Sonderräder dürfen an der Felgenaußenseite nur Klebegewichte unterhalb desTiefbetts angebracht werden.721) Es ist nur die Verwendung von Gummiventilen oder Metallschraubventilen mit Überwurfmutter vonaußen, die weitgehend den Normen (DIN, E.T.R.T.O. bzw. Tire and Rim) entsprechen und die für einenVentilloch-Nenndurchmesser von 11,3 mm geeignet sind, zulässig.Das Ventil darf nicht über den Felgenrand hinausragen. Es sind die Montagehinweise desVentilherstellers zu beachten.725) Bei Fahrzeugen mit einer bauartbedingten Höchstgeschwindigkeit über 210 km/h sind nurMetallschraubventile zulässig. Es sind die Montagehinweise des Vent

Technische Daten, Kurzfassung Ausführung Ausführungsbezeichnung Mittenl och Zentrierring- werkstoff zul. Rad- zul. Abroll . Verkaufsbezeichnung: MERCEDES VITO Fahrzeugtyp Betriebserlaubnis kW Reifen Au