Transcription

OP R O S T !TB A RH E R E I N S P A Z I E R TW I R T S H A U SN Ø . 0 1K

H E R E I N S P A Z I E R TTOKS P I T Z ,W E L IU N DF U C H ST R U M PH A S EN Ø . 0 1ASSO D E RU N DM A XK R I T I S C H/SAUKÖNIG/SESSELDRUCKERO B E R / S A A L F L I T Z E RS P E I S E N T R Ä G E RU N T E R / B O C H R A M M A1 0 / E I S E N B A H N E R /BAHNER/BAHN-S C H W E L L E N H U P F E R9 / B R O T Z E I T 8 / F E N S T E RS7T/NEOTSCCHKREI

N Ø . 0 1H E R E I N S P A Z I E R TTB I E RKS C H A U M W E I NA U G U S T I N E R H E L L V O M FA S S0,53,90FRITZ MÜLLER*S P R I Z Z0,1AUGUSTINER DUNKEL0,53,90FRITZ MÜLLER AUF EIS*0,2A U G U S T I N E R H O L Z FA S S0,53,90FRITZ MÜLLER FLASCHE*0,75AUGUSTINER EDELSTOFF0,54,10AUGUSTINER WEISSBIER HELL0,54,10KÖNIG LUDWIG WEISSBIER DUNKEL0,54,10KÖNIG LUDWIG WEISSBIER LEICHT0,54,10KÖNIG LUDWIG WEISSBIER ALKOHOLFREI0,54,10CLAUSTHALER ALKOHOLFREI0,333,60W E I N-WEISSBURGUNDER, MAX MÜLLER I*26,00RIESLING, SCHMITGES*METHODE RURALE BRÛT ZÉRO*0,7545,00BRÛT RESERVE*0,7575,00B I L L E C A R T- S A L M O N C H A M PA G N E RBRÛT ROSÉ*0,7595,00R U I N A R T C H A M PA G N E R B R Û T R O S É *0,7511 5 , 0 0A L K O H O L F R E I0,25,00DIVERSE SÄFTE0,22,800,13,20ALS SCHORLE0,43,800,25,80COCA COLA*0,23,00COCA COLA ZERO*0,23,0020,00N AT Ü R L I C H K Ö N N E NFRITZ MÜLLER,SODA, LIMETTE, MINZEL I L L E T V I V E6,80I S A R WA S S E R 6 , 8 0WA L D M E I S T E R * * , F R I T Z M Ü L L E R , O R A N G E N L I K Ö R ,SODA, MINZE0,253,500,27,00ALMDUDLER0,353,00S C H O R S C H A M L A G OSPEZI*0,333,00PROVIANT RHABARBERLIMO0,333,50W I L L I S O U R0,253,50W I L L I A M S B I R N E , Z I T R O N E N S A F T, B I R N E N S A F T,T H O M A S H E N R Y * T O N I C WAT E R ,S P Ä T B U R G U N D E R , V O N D E R M A R K WA LT E R * 0 , 14,00GINGER ALE, BITTER LEMON0,23,000,27,50T H O M A S H E N RY S P I C Y G I N G E R0,23,50RED BULL*0,254,00RED BULL SUGARFREE*0,254,0026,000,14,000,27,500,7526,00R O S ÉGLETSCHERBRIESN, HAUSGEMACHT2 CL3,00BIERSCHNAPS, HAUSGEMACHT2 CL3,00MALZSCHNAPS, HAUSGEMACHT2 CL3,00SLAMMER4 CL4,004 CL4,00PICKLEBACKTULLAMORE DEW**, ESSIGGURKE,8,50O B S T L E R , C A M PA R I * * , O R A N G E N S A F T,Z I T R O N E N S A F T, Z U C K E R8,50Z U C K E RH E A LT H Y R O O T SE S S I G G U R K E N WA S S E RL I Q U I D C O C A I N ( 4 S T Ü C K )Z A C H E R L ( 4 S T Ü C K )9,00B Ä R W U R Z , P F I R S I C H L I K Ö R * * , G R A P E F R U I T S A F T,O R A N G E N S A F T, Z I T R O N E N S A F T, Z U C K E RK E N T U C K Y G O A S S 9 , 0 0B U L L E I T B O U R B O N * * , K I R S C H B R A N D , K I R S C H S A F T,L I M E T T E N S A F T, M I N Z E , Z U C K E RH O L L E R S I R U PVIO MEDIUM0,252,503,90VIO MEDIUM0,755,500,27,20VIO STILL0,252,5025,00VIO STILL0,755,50TA F E LWA S S E R0,42,50B R E T T L J A U S N 9 , 0 0R O N VA R A D E R O 3 A Ñ O S , A P F E L S A F T,G U R K E N WA S S E R , S Ü S S E R S E N F, H O N I GK R A U T S ’ F I Z ZTA N Q U E R AY G I N , S A U E R K R A U T S A F T, A P F E L S A F T,Z I T R O N E N S A F T, Z U C K E R , S O D A , L O R B E E R9,5013,00O B S T L E R , Z I T R O N E N S A F T, Z U C K E RM A L Z S C H N A P S , O R A N G E N S A F T, Z I T R O N E N S A F T,WA S S E R13,00R U S S I A N S TA N D A R D , K A F F E E , Z U C K E RH O L L E R K Ü C H E R L 9 , 0 00,10,75S H O T STA N Q U E R AY G I N , F R I T Z M Ü L L E RFA N TA K L A S S I K *5,006,80LILLET ROSÉ*, LIMONADE, MINZE, ZITRONE3,800,2E I N FA C H F R A G E N6,80S C H WA R Z E R H O L L E R B E E R E N S I R U P,0,10,75R A D I E S E R L , G U R K EWIR NOCH VIEL MEHR!C O C K TA I L S24,00DUKE GIN, MEERRETTICH, SPICY GINGER,MINZEL I L L E T C I T R O S ÉHOPSTER, HOPFENLIMOPINOT NOIR ROSÉ, WINTER*6,8010,00H U G O 6 , 8 0H U G O N E G R O2,80-B AVA R I A N M U L ERHABARBERSAFTT O C C O R O S S OZ I T R O N E N S A F T, Z U C K E R WAT T EH O L L E R S I R U P, F R I T Z M Ü L L E R , S O D A , L I M E T T E ,B I L L E C A R T- S A L M O N C H A M PA G N E R0,1W E I NA P E R O L , F R I T Z M Ü L L E R , VA N I L L E L I K Ö R ,R O N VA R A D E R O 7 A Ñ O S , K I R S C H S A F T,LIMETTE, MINZEDER DICKE FRITZ2,80R O TM AT U R A , S T U D I E R *6,80C A M PA R I * * , F R I T Z M Ü L L E R , H O L L E R S I R U P, S O D A ,0,10,75Z W E I G E LT, J O S E F D O C K N E R *A P E R O L * VA N I L L E S P R I Z ZL I L L E T B I A N C O * , T O N I C WAT E R , M I N Z E , G U R K E0,75-7,00W E I S SG R Ü N E R V E LT L I N E R , J O S E F D O C K N E R *W E I N4,00H E R Z K A S P E R L 9 , 5 0G E T R Ä N K EG E T R Ä N K EO

N Ø . 0 1H E R E I N S P A Z I E R TTOKie FlascheDa steht dNaschedamit ichTA N Q U E R AY4 CL5,50P LY M O U T H4 CL6,50TA N Q U E R AY T E N4 CL7,00THE DUKE4 CL7,00B E E F E AT E R 2 44 CL7,50ZIEGLER G IN³ CLASSIC4 CL8,00HENDRICK’S4 CL8,50GRANIT4 CL8,50GIN MARE4 CL9,00JINZU4 CL9,50T H E B O TA N I S T4 CL9,50MONKEY 474 CL10,00GIN SUL4 CL11 , 0 0FERDINAND’S4 CL11 , 0 0L O N G D R I N KTEQUILAJEDE SPIRITUOSE MITJ O S É C U E R V O S I LV E R2 CL3,00JOSÉ CUERVO GOLD**2 CL3,00SIERRA CAFÉ**2 CL3,00O B S T L E R H O L Z FA S S 4 0 %2 CL3,00SIERRA SPICED**2 CL3,00WILLIAMSBIRNE 40 %2 CL3,50ESPOLON BLANCO2 CL4,00A LT E Z W E T S C H G E 4 1 %2 C4,50ESPOLON REPOSADO2 CL4,00A LT E M A R I L L E 4 1 %2 CL4,50SIERRA MILENARIO ANJEO2 CL4,50INGWERGEIST 48 %2 CL5,00MEZCAL MARCA NEGRA2 CL6,50T O N I C WAT E R * , G I N G E R A L E * , B I T T E R L E M O N * ,C O L A * , C O L A Z E R O * , S A F T 2,50S P I C Y G I N G E R 3,00R E D B U L L * 3,50R E D B U L L S U G A R F R E E 3,50BOURBONSCOTCH4 CL5,50PA R T I S A N4 CL5,50GRASOVKA4 CL5,50GREEN MARK CEDAR NUT4 CL5,50MONACO VODKA4 CL6,00LION’S4 CL6,50TITO’S4 CL7,50CIROC4 CL8,00R U MIRISH4 CL5,50J & B RARE**4 CL5,50TULLAMORE DEW**4 CL5,50J A C K D A N I E L’ S * *4 CL6,00WILD TURKEY 101**4 CL6,50J O H N N I E WA L K E R B L A C K L A B E L * *4 CL7,00MALTGLENKINCHIE 12* * 43 %R U S S I A N S TA N D A R D-BULLEIT**SINGLEV O D K A-4 CL8,00GLENMORANGIE 10** 40 %4 CL8,00CRAGGANMORE 12** 40 %4 CL8,00TA L I S K E R 1 0 * * 4 6 %4 CL8,50D A LW H I N N I E 1 5 * * 4 3 %4 CL9,00LAPHROAIG QUARTER CASK** 48 %4 CL9,50CAOL ILA 12** 43 %4 CL10,00OBAN 14** 43 %4 CL10,00L A G AV U L I N 1 6 * * 4 3 %4 CL10,50B A LV E N I E C A R I B B E A N C A S K 1 4 * * 4 3 %4 CL11 , 5 0S LY R S * * 4 3 %4 CL9,00NIKKA COFFEY GRAIN** 45 %4 ERDEME S P R E S S O 2 , 0 0AMARETTO**2 CL2,50E S P R E S S O D O P P I O3,00SAMBUCA2 CL3,00K A F F E E A M E R I C A N O2,50RAMAZOTTI**2 CL3,00C A P P U C C I N O 2 , 9 0AV E R N A * *2 CL3,00L AT T E M A C C H I AT OFERNET BRANCA**2 CL3,00M I L C H K A F F E E 3 , 8 0B R A N C A M E N TA2 CL3,00TEEJÄGERMEISTER**2 CL3,00H B PA S T I S H E N R I B A R D O U I N2 CL3,00BAILEYS*2 CL3,00FRANGELICO*2 CL3,00MARTINI BIANCO*5 CL3,00MARTINI ROSSO*5 CL3,00M A R T I N I E X T R A D RY *5 CL3,00PIMM’S**5 CL5,00APEROL*4 CL5,00C A M PA R I * *4 CL5,50HENNESSY COGNAC**4 CL8,504 CL5,50R O N VA R A D E R O 7 A Ñ O S4 CL7,00BOTUCAL**4 CL8,00P L A N TAT I O N E X T R A O L D 1 24 CL10,50WILLIAMSBIRNE 40 %2 CL2,50Z A C A PA 2 3 A Ñ O S E T I Q U E TA N E G R A4 CL12,50OBSTLER 38 %2 CL2,50BÄRWURZ 40 %2 CL2,50ENZIAN 40 %2 CL3,00BRÄNDE4,20FRISCHE MINZE, FRISCHER INGWER,D A R J E E L I N G , E A R L G R E Y, G R Ü N* Z U S AT Z S T O F F E :B I T T E R L E M O N & T O N I C WAT E R E N T H A LT E N C H I N I NC O L A / Z E R O & S P E Z I E N T H A LT E N K O F F E I N & FA R B S T O F FFA N TA K L A S S I K E N T H Ä LT M O L K E N E R Z E U G N I SR E D B U L L & R E D B U L L S U G A R F R E E E N T H A LT E N TA U R I N , K O F F E I N &FA R B S T O F FF R A N G E L I C O E N T H Ä LT S C H A L E N F R Ü C H T EA P E R O L E N T H Ä LT FA R B S T O F F & C H I N I NR O N VA R A D E R O 3 A Ñ O S3,50B A I L E Y S E N T H Ä LT M I L C H & FA R B S T O F FL I L L E T & M A R T I N I & W E I N E E N T H A LT E N S U L F I T E* * FA R B S T O F FG E N A U E R E I N H A LT S S T O F F - & V O L U M E N P R O Z E N TA N G A B E NERFRAGT IHR BITTE BEIM BARKEEPER.G E T R Ä N K EG E T R Ä N K EG I N

N Ø . 0 1H E R E I N S P A Z I E R TTOKK N Ö D E L B A U MGaukelH U N G E RHAUSGEMACHTER OBAZDA,R O T E Z W I E B E L N , B R E Z N9,00K A LT E R B R AT E N , F R I S C H E R M E E R R E T T I C H ,8,50S E N F, E S S I G G U R K E , A LT M Ü N C H N E R B A U E R N B R O TK A S T E L L E R V O N D E R T E G E R N S E E R13,50N AT U R K Ä S E R E I : H I R S C H B E R G E R ,RIEDERSTEINER, LAURENZIUS, BERGKAS,A LT M Ü N C H N E R B A U E R N B R O TPumucklR O A S T B E E F, H A U S G E M A C H T E R E M O U L A D E ,16,00A LT M Ü N C H N E R B A U E R N B R O TS A U R E K N Ö D E L , R O T E Z W I E B E L N8,00A LT M Ü N C H N E R B A U E R N B R O TS C H W E I N E B R AT E N , K N Ö D E L , B L A U K R A U T12,50D U N K E L B I E R S O S S E ,TATA R , V O M B AY R I S C H E N J U N G B U L L E N1 9 , 8 0A LT M Ü N C H N E R B A U E R N B R O TK N Ö D E L M I T R A H M S C H WA M M E R L8 , 0 0G E M I S C H T E R S A L AT, K A S S T R E I F E N ,B A G U E T T E11 , 5 0H A U S G E M A C H T E R A P F E L S T R U D E L6,50M I T VA N I L L E S O S S ES P Ä N E S C H W E I NS H U T T E R S TO C KU R H E B E R R E C H T: H E L M U T S E I S E N B E R G E RLIEBE ALLERGIKER:I N H A LT S S TO F F E U N S E R E R S P E I S E NE R FA H R T I H R D U R C H U N S E R E N S E RV I C EE S S E NEinsam sitz ich in der Schaukel. Die Welt ist traurig und voll Gaukel. Ganz und gar mögen anderedick und satt sein, ich krieg nichts vom schönen Späneschwein. Ich bin jetzt allein zuhaus, der Mondschaut wie ein Knödel aus, und wär er nicht am Himmel droben, ich stubbste ihn, er läg am Boden.Doch so folg‘ ich jetzt hier im Stillen dem Eder um der Freundschaft willen. Bestimmt seh‘ ich jetztd a n n i m Tr a u m e i n e n r i e s e n g r o ß e n K n ö d e l b a u m .

N Ø . 0 1München gegründete Augustiner Brauerei weiß um denStellenwert dieses historischen Erbes und hat unserdamit wir das Kulturgut Bier auch wirklich pfleglichbehandeln und in unseren Räumen optimal ins rechteAlso, Spot an für unsere Augustiner-Holzfässer! Wirzählen zu den wenigen Auserwählten, die AugustinerBier aus Holzfässern ausschenken dürfen, was eineHolzfässer sind mit jahrelang gelagerten Eichendaubendie klassisch mit Fasspech (u.a. Pinien- und Kiefernharz) abgedichtet sind. Sie haben bei uns einenEhrenplatz in einem einsehbaren Kühlraum im hinterenBereich unseres Wirtshauses.Das Augustiner-Holzfassbier wird mit ausgesuchtenRohstoffen aus der Region hergestellt und weist einen vergleichsweise geringeren CO2-Gehalt auf, wasAußerdem verfügen wir über ein spezielles Tiefkühlfach, in dem die Gläser bei minus 6 Grad auf ihrenEinsatz warten.Rohstoffen aus der Region hergestellt und weist einen vergleichsweise geringeren CO2-Gehalt auf, waszu einem differenzierteren, sanfteren und milderenGeschmackserlebnis führt. Im gastronomischen Ausschank ist es besonders wichtig, dass die Kühlkettenicht unterbrochen wird und eine Lagerung bei 0 bis 2Grad Celsius erfolgt, damit das Fassbier stets frischschmeckt. Zapfhähne aus Messing sorgen schließlichfür ein optimales Ergebnis beim Ausschank.Damit das Bier unsere Gäste in der immer gleichen,ausgezeichneten Qualität erreicht und stets in vollen Zügen und frisch bis zum letzten Schluck genossen werden kann, ist insbesondere die Gläserpflegee i n z e n t r a l e s T h e m a i m Tr u m p f o d e r K r i t i s c h . D e m e n t sprechend verwenden wir eine reine Gläserspülmaschine, in der ausschließlich unsere Biergläser dasReinheitsgebot am eigenen Leib zu spüren bekommen.zu einem differenzierteren, sanfteren und milderenAußerdem verfügen wir über ein spezielles Tiefkühl-Geschmackserlebnis führt. Im gastronomischen Aus-fach, in dem die Gläser bei minus 6 Grad auf ihrenschank ist es besonders wichtig, dass die KühlketteEinsatz warten.nicht unterbrochen wird und eine Lagerung bei 0 bis 2Grad Celsius erfolgt, damit das Fassbier stets frischschmeckt. Zapfhähne aus Messing sorgen schließlichfür ein optimales Ergebnis beim Ausschank.Dank unserer umfassenden Bier-Pflege kommt amEnde auf jeden Fall ein Augustiner-Bier mit einer reinen, frischen Geruchsnote mit leichten Hopfentönenund Malzaromen heraus, das angenehm spritzig imDamit das Bier unsere Gäste in der immer gleichen,Geschmack ist und samtig weiche Hopfen-Bitternotenausgezeichneten Qualität erreicht und stets in vol-erahnen lässt – getoppt von einer feinporigen, stabi-len Zügen und frisch bis zum letzten Schluck genos-len Schaumkrone. Na dann, Prost!sen werden kann, ist insbesondere die Gläserpflegee i n z e n t r a l e s T h e m a i m Tr u m p f o d e r K r i t i s c h . D e m e n t sprechend verwenden wir eine reine Gläserspülmaschine, in der ausschließlich unsere Biergläser dasB I E R C H E NB I E R C H E Nzu 100 Prozent handwerklich angefertigte Einzelstücke,Das Augustiner-Holzfassbier wird mit ausgesuchtenK L U T U R G U Tgroße Ehre für uns ist. Die in München produziertenKReinheitsgebot am eigenen Leib zu spüren bekommen.D A SLicht rücken können.P F L E G E NTe a m v o m Tr u m p f o d e r K r i t i s c h e i n g e h e n d g e s c h u l t ,OW I Rj a h r h u n d e r t e l a n g e r Tr a d i t i o n . D i e i m J a h r 1 3 2 8 i nTW I EBrot. Der beliebte Gerstensaft ist ein Kulturgut mitB I E RIn Bayern ist das Bier ja so was wie unser täglich‘H E R E I N S P A Z I E R T

N Ø . 0 1H E R E I N S P A Z I E R TTOKHALLOLALIU N S E R Ev e r l ä s s i g m i t h e r v o r r a g e n d e n Tr o p f e n a u s D e u t s c h l a n dU N S E R ESchnäpschend e r M a t e r i e – v o n Wa l t e r & S o h n u n d v o n F a l s t a f f – z u -B AY E R I S C H E K Ü C H EHand, nicht umsonst lassen wir uns von wahren KennernW E I N EAuch für Weinfreunde haben wir einige Säue auf derund Österreich versorgen. Ob mineralisch, feinwürzig,elegant oder spannend und komplex mit vielfältigenAromen, unsere Weine kitzeln geschmackssicher auchG a u m e n m i t g a n z s p e z i e l l e n Vo r l i e b e n .In der Schaumwein-Abteilung spielt bei uns Fritz Müllerund damit die Region Rheinhessen mit der traditionsreichen Rebsorte Müller-Thurgau die erste Geige.Wa s w ä r e e i n M ü n c h n e r W i r t s h a u s o h n e e i n e n S c h w e i n s braten auf der Karte? Ein kritischer Fall. Daher zähltder „saugute“ Klassiker bei uns zum unverzichtbarenStandard. Auch die restliche bayerische Küchenklaviaturv o n B w i e B r o t z e i t b r e t t l b i s T w i e Ta t a r v o m b a y e r i s c h e nJungbullen spielen unsere beiden erfahrenen KöcheNino Djurisic und Markus Rüdinger virtuos rauf undr u n t e r. S i e f ü h r e n b e i u n s n i c h t n u r d a s R e g i m e n t a mHerd, sondern managen zugleich auch die Cateringund Consulting-Firma Auf den Punkt.Sie haben natürlich auch jede Menge regionale Lieferanten an der Hand wie den Metzger Hahn, den KäseladenTe g e r n s e e , d i e F i s c h z u c h t K ö n i g s s e e u n d d e n F i s c h l a d e nRachiero sowie die Bäckerei Bonert. Obst und Gemüsestammen aus dem Hause Carillo. Heimische Produkte,U N S E R Ekurze Wege, ausgewählte Qualität – die ideale Grundla-S P I T I T U O S E Nge für wunderbare bayerische Schmankerl.Lieber ein paar mehr Umdrehungen? Kein Problem, mit unseren hochp r o z e n t i g e n Tr ü m p f e n m a c h t i h r s i c h e r e i n e n f e t t e n S t i c h . W i e w ä r ‘ s z u mBeispiel mit unseren hausgemachten Bayern-Shots Gletscherbriesn, Bieroder Malzschnaps? Eine feine G‘schichte sind auch unsere Edelbrändevom Schwarzbrenner aus Schondorf am Ammersee. Oder doch lieber einLongdrink? Welches Flascherl darf‘s denn sein?Neben unserer festen Karte und den saisonalenS p e z i a l i t ä t e n a u f d e r Ta f e l b i e t e n w i r a u c h n o c h e i n e nStraßenverkauf im Eingangsbereich für den schnellenWir haben 14 Gin-, 8 Wodka und 5 Rum-Sorten zur Auswahl. Auch unserWhisky-Regal ist so gut gefüllt, dass wir sogar bei besonders kritischenHighlandern noch die Oberhand behalten.H u n g e r. H i e r g i b t ‘ s S c h w e i n e r o l l b r a t e n o d e r L e b e r k a sin der Semmel und anderen Leckereien auf die Hand.geschwister Holtkamp

N Ø . 0 1H E R E I N S P A Z I E R TTOW A T T E NR E G I O N A L A U C H WAT T E L N O D E R WAT T L U N GIST EIN KARTENSPIEL, DAS HAUPTSÄCHLICHI N B AY E R N , Ö S T E R R E I C H , D E R S C H W E I Z U N DS Ü D T I R O L G E S P I E LT W I R D .ENTSTEHUNGDer Überlieferung nach ist das Spiel in der heutigen Form in der Zeitder napoleonischen Kriege in Bayern entstanden. Damals verbrachtendie miteinander verbündeten Franzosen und Bayern ihre Freizeit in dendortigen Feldlagern damit. Der Name entstand aus dem französischenBegriff „va tout“ (letzter Trumpf).SPIELREGELNAls Münchner Wirtshaus erklären wir hier natürlich die Regeln der inBayern verbreiteten Variante: An dem Spiel nehmen vier Spieler teil, wobei die Gegenübersitzenden jeweils zusammenspielen. Es wird meist mitdem Deutschen Blatt (also mit 32 Karten in den Farben Eichel, Gras,Herz und Schellen) gespielt, wobei jeder Spielteilnehmer fünf Karten erhält. Ziel jedes Paares ist es, pro Spiel drei Stiche zu erzielen und damitzu gewinnen.Die drei höchsten Karten sind die drei Kritischen, die regional unterschiedlich auch als Kritten, Griechische oder Griechen bezeichnet werden: Spitz, Weli und Max.Herz-König ist die höchste Karte im Spiel und wird nach König MaximilianI. von Bayern als Max bezeichnet (bzw. Mäxle, Maxi, Mattl, Papa, Maler, Machtl, Maxl)Eichel 7, der Spitz (bzw. Spitze, Seuchl, Soacher, Bsoachter, Sächer,Bisi, Bise, Gspeitz)Danach folgen die vier Schläge, vier Karten einer bestimmten Zahl bzw.Höhe. Die nächstniedrigere Kategorie nach dem Schlag sind die Karten in der Trumpf-Farbe. Trümpfe stechen alle restlichen Karten, dienicht kritisch oder Schläge sind. Unter den Trümpfen existiert folgendeStichreihenfolge:König (Sesseldrucker)Ober (Saalflitzer, Speisenträger)Unter (Bochramma)10 (Eisenbahner, Bahner, Bahnschwellenhupfer)9 (Brotzeit)8 (Fenstersteck)7 (Notschrei)Die Karte, die sowohl Schlag als auch Trumpf ist, nennt man Rechter.Sie ist die vierthöchste Karte nach den Kritischen. Bei den drei restlichenSchlägen (auch Linke genannt) gibt es keine Stichreihenfolge, es stichtimmer die zuerst gespielte Farbe.Im Gegensatz zu vielen anderen Kartenspielen herrscht beim Watten weder Stich- noch Farbzwang. Eine Ausnahme ist das Ausspielendes Hauptschlags (Rechter) als erste Karte eines Spiels. In diesem Fallmüssen alle Spielbeteiligten in dieser Runde der Aufforderung „Trumpfoder Kritisch“ („Kirch oda Kapejn“) nachkommen und Trumpf(farbe) zugeben. Wurde der Hauptschlag mit einem Kritischen gestochen, müssendie weiteren Spieler keinen Trumpf mehr ausspielen.Hat ein Spieler alle drei Kritischen in seiner Hand (oder eine andereKartenkombination, die unabhängig von der Reihenfolge, in der sie gespielt wird, zwangsläufig zu mindestens drei Stichen führt), eine sogenannte Maschine, muss er seine Karten vor Spielbeginn aufdecken undgewinnt automatisch das Spiel mit 2 Punkten. Eine andere Regelvariantesieht vor, dass er aufdecken und automatisch 3 Punkte erhalten kann, jedoch auch weiterspielen darf, wenn er hofft, durch Bluff-Technik 4 Punktezu erreichen.S P I E LV E R L A U FVor dem Austeilen der Karten (in Bayern meist in zwei Blöcken von 3 2 Karten) werden diese gemischt und vom hinter dem Geber sitzendenSpieler abgehoben. Falls die unterste Karte des abgehobenen Stapelsein Kritischer ist, darf er diese behalten (das sogenannte Schlecken).Daraufhin hat der Geber das Recht, die nächstfolgende Karte anzusehen und ebenfalls zu entnehmen, wenn diese kritisch ist. Im seltenenFall eines dritten darunter liegenden Kritischen steht dieser wieder demAbhebenden zu. Verzichtet der Abhebende auf sein Entnahmerecht, istdies auch für den Geber aufgehoben. Der Abhebende kann aber aucheine Karte, die nicht kritisch ist, als Bluff entnehmen. Werden aber allefünf Spielzüge des Spiels ausgeführt, ohne dass der Abhebende einenKritischen vorgewiesen hat, können dessen Team 2 Punkte abgezogenwerden.H E R E I N S P A Z I E R TTOKDer Schlag wird vom ersten Spieler nach dem Geber (Vorhand) angesagt. Der Geber sagt daraufhin die Trumpffarbe an. Vor dem Ansagenkönnen die beiden Ansager den anderen um ein neuerliches Austeilender Karten fragen, in der Hoffnung, bessere Karten zu erhalten – manfragt dann nach „Schöneren“? Der jeweils andere kann darauf eingehen, und die Karten der beiden Ansager werden weggelegt und es wirdneu ausgeteilt, oder er kann es verweigern und es muss mit den bereitsausgeteilten Karten angesagt werden. Verbreitet ist die Möglichkeit derVorhand, dem Geber Schlagwechsel anzubieten, den dieser annehmenoder ablehnen kann. Im ersten Fall sagt dann der Geber den Schlag, dieVorhand die Farbe an. Die Vorhand spielt weiterhin aus. Bei Ablehnungbleibt alles beim Alten.Nach dem Ansagen spielt der Spieler links vom Geber als Erster eineKarte aus, danach folgen im Uhrzeigersinn die übrigen Spieler. Der Spieler, der die höchste Karte in der Runde geworfen hat, gewinnt diesenStich und nimmt ihn zu sich. Anschließend muss dieser Spieler als Erstereine Karte legen, die restlichen Spieler folgen im Uhrzeigersinn. Wird einStich ohne Kritische, Trumpf oder Schlag, also nur mit einer höherwertigen Karte in der ausgespielten Farbe gewonnen, nennt man dies danngestochen.Das Paar, das als erstes drei Stiche hat, gewinnt das Spiel. Ein einfachgewonnenes Spiel erbringt zwei Punkte.Fühlt sich eine Partei überlegen, kann sie während des Spiels die Zahlder Punkte, um die gespielt wird, um eins erhöhen (ausschaffen bzw. bieten). Die andere Partei kann dann entweder kampflos aufgeben, wobeidas Spiel mit der alten Punktzahl gewertet wird, oder die Herausforderung annehmen und um die erhöhte Punktzahl weiterspielen. Das Ausschaffen darf beliebig oft wiederholt werden, aber nur abwechselnd vonbeiden Parteien. Durch diese Steigerungsmöglichkeit entsteht – ähnlichzum Pokern – die Möglichkeit zum Bluffen. Das Ausschaffen erfolgt mitder Frage „Gehst?“ (bzw. „Gehts?“ und der Rückfrage: „(Na.) Gehst du?/Gehts ihr?“) oder indem man eine verdeckte (also umgedreht liegende)Karte spielt. Deckt die andere Partei die Karte auf, nimmt sie die Herausforderung an.Eine Runde ist normalerweise mit 15 Punkten gewonnen. Ab 13 Punktenist man gespannt, das heißt, man darf nicht mehr ausschaffen. Ebensoist man mit 14 Punkten gespannt. Jedes Spiel geht dann um drei Punkte,die gespannte Partei darf jedoch, wenn sie sich unterlegen fühlt, nachdem Ansagen von Trumpf und Schlag die Runde aufgeben (gehen), wobeidie Gegner nur zwei Punkte erhalten. Die gespannte Partei wird markiert,indem ihre bisherigen Punkte auf dem Punktezettel durchgestrichen werden, daher wird sie auch als „gestrichen“ bezeichnet. In einer Variantedürfen in dieser Situation beide Parteien nicht mehr ausschaffen. Die gespannte Partei erhält für den Sieg 2 Punkte, die zurückliegende für jedenSieg (auch bei Aufgeben der gespannten) automatisch 3 Punkte. Mankann aber auf 4 erhöhen.W AT T E NW AT T E L NW AT T L U N GNach Ende einer Spielrunde erhält (regional unterschiedlich) entwederdie Gewinner- oder die Verliererpartei auf dem Punktzettel einen schwarzen Punkt, das sogenannte Bummerl bzw. eine Bohne.Für Spielfehler wird oft eine Strafe von 3 Punkten erteilt, beispielsweisewenn ein gespannter Spieler dennoch ausschafft.Das unbemerkte Entnehmen von Stichkarten wird umgangssprachlich als„Packeln“ bezeichnet. In manchen Regionen ist das Packeln nicht nurerlaubt, sondern fester Bestandteil des Spiels.DEUTENDa die beiden Teamspieler anfangs ihre Karten gegenseitig nicht kennen, ist das „Deuten“ (bzw. funken, mucken) selbiger durch Mimik undGestik nicht nur erlaubt, sondern fester Bestandteil des Spiels. Dazuvereinbaren die Spielpartner vorher Geheimzeichen. Der Max wird üblicherweise durch Lippenspitzen, der Weli durch Zwinkern mit dem rechtenAuge und der Spitz durch Zwinkern des linken Auges signalisiert. Ebensowird mit den Fingern einer Hand angedeutet, welche Trümpfe man hat.Dabei gilt: Kleiner Finger eine Sieben, eine Acht, eine Neun oder einenZehner der jeweils angesagten Farbe. Ringfinger Unter, Mittelfinger Ober, Zeigefinger König und der Daumen bedeutet Ass. Oftmals zeigtauch die Faust an, dass man das Trumpf-Ass hat. Linke Schulter zuckenheißt Schlag, rechte Schulter bedeutet, dass der Spieler den Rechtenhat. Schaut der Mitspieler nach oben deutet er an, dass er keine Trumpfkarten hat, er ist dann „blank“. Es darf auch geredet werden, etwa werwelche Karte des Gegners stechen (oder das versuchen) soll oder waser vorspielt.Vor dem Festlegen von Schlag und Trumpf darf nicht gedeutet werden,daher dürfen zu diesem Zeitpunkt nur Geber und Vorhand ihre Kartenbetrachten.Meistens übernimmt einer der beiden Teampartner die Spielführung (fürein oder mehrere Spiele). Wichtig ist, die Gegner dabei im Unklaren überdie eigenen Karten zu lassen und gleichzeitig möglichst viel durch Beobachtung und Kombinationsgabe über deren Karten zu erfahren.S P I E LVA R I A N T E N F Ü R M E H R B Z W. W E N I G E R S P I E L E RAbgesehen von der Vierer-Version existieren auch Varianten für zweiSpieler (die Vorhand sagt den Schlag an, der Geber den Trumpf), dreiSpieler (die Vorhand hebt ab, sagt Schlag und Trumpf an und spielt gegen die beiden Gegner, die für das Spiel ein Team bilden) sowie sechsSpieler (in Südtirol verbreitet, mit 2 Teams zu je 3 Spielern).T R U M P FO D E RK R I T I S C HF E I L I T Z S C H S T R A S S E8 0 8 0 21 4M Ü N C H E NS E R V U S @ T R U M P F - O D E R - K R I T I S C H . D EW W W . T R U M P F - O D E R - K R I T I S C H . D ET Ä G L I C HA B1 7U H RD E S I G NW W W . D E A R - R O B I N S O N . C O MW A TH Ä ? ?Ass (Sau)N Ø . 0 1A N G K O RW A T T N ?Schellen 7 (in Österreich und Südtirol: Schellen 6) ist die zweithöchsteKarte, der sogenannte Weli (bzw. Belli, Benno, Bello, Belle, Bölle)K

ALKOHOLFREI DIVERSE SÄFTE 0,2 2,80 ALS SCHORLE 0,4 3,80 COCA COLA* 0,2 3,00 COCA COLA ZERO* 0,2 3,00 . COCKTAILS SCHORSCH AM LAGO 8,50 OBSTLER, CAMPARI**, ORANGENSAFT, ZITRONENSAFT, ZUCKER . Brot. Der beliebte Gerstensaft ist ein Kultur