Transcription

Patienten-Arzt-Forum BerlinGesellschaft für Biologische KrebsabwehrSamstag 10. Mai 2014URANIA Berlin, An der Urania 17, 10878 BerlinKontaktGesellschaft für Biologische Krebsabwehr e.V.Ärztlicher Direktor Dr. med. György IrmeyVoßstraße 3, 69115 HeidelbergTelefon (06221) 13 80 20Telefax (06221) 13 80 220www.biokrebs.de/[email protected] MedienkontaktRainer Lange, Pressereferent (06221) 433-21208 Mobil: 0170-2351155Sue Ann Lee, Telefon (06221) 13 80 222Anmeldung für Medienvertreter vor Ort:Tagungsbüro in der URANIA, 1 OGMedien-Kontakt während des Kongresses:Tagungsbüro in der URANIA, 1 OGRainer Lange, Pressereferent: 0170 - 2351155

Patienten-Arzt-Forum der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr l 10. Mai 2014 l Urania, BerlinInhalt PressemappeProgramm: Patienten Arzt-Forum (Folder)Pressetext: Krebs: Selbstbestimmung und Patientenkompetenz. Beim PatientenArzt-Forum der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr (GfBK) in Berlin stehtdie individuelle, ganzheitliche Krebstherapie im MittelpunktCa. 3300 ZeichenHöhepunkte des ProgrammsDie Kraft des Arztes liegt im Patienten – Summary des Vortrags vonProf. Dr. med. Gerd NagelImpulse 01/2104: Interview mit Prof. Dr. Gerd NagelBiologische Krebstherapie für den ganzen MenschenArtikel Dr. med. György Irmey in „raum & zeit“, Ausgabe Nr. 19, Mai 2014GfBK-Info: Selbstbestimmung und TherapiefreiheitDen persönlichen Heilungsweg finden - PatientenberichteZehn Fragen an die Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e.V.Aufgaben und Ziele der Gesellschaft für Biologische KrebsabwehrFakten zur GfBKA bis Z der Biologischen KrebsabwehrFolder: Ganzheitliche Beratung bei KrebsMedienservice: Übersicht der kostenfreien Flyer und BroschürenGesellschaft für Biologische Krebsabwehr e.V. l www.biokrebs.de

Patienten-Arzt-ForumBerlinURANIASamstag, 10. Mai 20149:00–19:00 UhrProgrammund AnmeldungVorträge, Kurse, ngressBiologischeKrebsabwehr

WISSENSCHAFFTVERTRAUENWĂƟ ĞŶƚĞŶŝŶĨŽƌŵĂƟ ŽŶ njƵƌ DŝƐƚĞů ƚŚĞƌĂƉŝĞIn deutscher, englischer, spanischerund türkischer Sprache. ŽƐƚĞŶůŽƐ ĂŶĨŽƌĚĞƌŶ͊ABNOBA GmbH · Hohenzollernstraße 16 · 75177 PforzheimTel. 0 72 31 - 31 50 50 · [email protected] · www.abnoba.de

VorwortMitglieder, Freunde und Förderer der Gesellschaft fürBiologische Krebsabwehr e.V. (GfBK) haben schon oft denWunsch nach einer größeren GfBK-Veranstaltung in Berlingeäußert. Ich freue mich von daher sehr, dass wir diesemWunsch nun mit unserem Patienten-Arzt-Forum dieses Jahrnachkommen können.Mit dieser Veranstaltung möchten wir Patienten, Angehörige, Therapeuten sowie alle Interessierte über biologischnaturheilkundliche Krebstherapien vielseitig informieren. Inden angebotenen Kursen gibt es darüber hinaus die Möglichkeit, durch theoretische Einführung und praktischeÜbungen verschiedene Verfahren zur Anregung der Selbstheilungskräfte kennen zu lernen.Die GfBK setzt in der ganzheitlichen, biologischen Behandlung auf die vier Säulen: psychische Stabilisierung, körperliche Aktivierung, Ernährung und Stoffwechsel sowieStärkung und Regulation des Immunsystems. Neben einem„äußeren Arzt“, der z. B. operiert oder Medikamente verschreibt, brauche jeder Mensch auch einen „inneren Arzt,der weiß, was das Richtige für mich ist“, meint der emeritierte Onkologie-Professor Dr. med. Gerd Nagel. DennKrebspatienten selbst tragen wesentlich zur Heilung bei.Wenn Patienten die Verantwortung für sich und ihre Behandlung übernehmen, erhöht das die Wirksamkeit der Behandlung und verbessert die Chancen auf Genesung. Prof.Nagel wird den Eröffnungsvortrag am Samstagvormittaghalten. Auch der Kommunikation zwischen Patient und Arztkommt große Bedeutung zu. Der „heilenden Kraft der Sprache“ wird Prof. Hartmut Schröder in seinem Vortrag, ebenfalls am Samstagvormittag, nachgehen, und mein Seminaram Nachmittag unterstreicht die Wichtigkeit, den eigenenWeg im Umgang mit der Erkrankung zu finden. Die weiteren interessanten Vortragsthemen sowie die zahlreichenKurs- und Seminarangebote entnehmen Sie bitte diesemProgrammheft.Da Berlin ja bekanntlich immer eine Reise wert ist, freue ichmich auf Ihre Anmeldung und die Begegnung mit Ihnen inunserer Bundeshauptstadt!Mit herzlichen GrüßenIhrDr. med. György IrmeyÄrztlicher Direktor der GfBK3

OrganisationPatienten-Arzt-Forum BerlinSamstag, 10. Mai 2014VeranstalterGesellschaft für Biologische Krebsabwehr e.V. (GfBK)Voßstr. 3, 69115 HeidelbergTel.: 06221 13802-0, Fax: 06221 er der VeranstaltungDr. med. György IrmeyÄrztlicher Direktor der GfBKVeranstaltungsortURANIA BerlinAn der Urania 1710787 Berlinwww.urania.deTagungsbürobis 7. Mai 2014GfBK-Zentrale Beratungsstelle HeidelbergTel.: 06221 13802-24 oder -11Mo. bis Do. von 9:00 bis 16:00 [email protected] 10. Mai 2014URANIA, 1. OG8:00 bis 19:00 UhrAusstellungsorganisationGfBK-Zentrale Beratungsstelle HeidelbergTel.: 06221 13802-12, [email protected]üroRainer Lange, Pressereferent der GfBKTel.: 06221 433-2108 oder 06221 [email protected] den Veranstaltungstagen:Am Veranstaltungstag bitte im Tagungsbüro melden.Bei Interviewwünschen mit Referenten/-innen bittenwir um Terminabsprache.4

TeilnahmegebührenVortragsprogramm ½ Tag (Vor- oder Nachmittag) 25,–GfBK-Mitglieder 20,–1 Tag (Vor- und Nachmittag) 40,–GfBK-Mitglieder 30,–Seminare (je Seminar)2-stündig: 15,–GfBK-Mitglieder 10,–Kurse (je Kurs)2-stündig: 25,–4-stündig: 50,–GfBK-Mitglieder 20,–GfBK-Mitglieder 40,–Vortragsprogramm, Kurse und Seminare können unabhängig voneinander, d.h. einzeln gebucht werden.Mit der Eintrittskarte für mindestens einen Programmteil (Vortragsprogramm, Kurs oder Seminar) können Sieohne Zusatzgebühr einen Termin für unsere Patientensprechstunde (ärztliche Beratung oder Rechtsberatung)vereinbaren.Im folgenden Programm sind zweistündige Kurse/Seminare grün, vierstündige Kurse blau markiert.Die Teilnahmegebühren überweisen Sie bitte auf unserKonto bei:Volksbank Kurpfalz/H G Bank eGIBAN: DE46 6729 0100 0065 1477 18BIC: GENODE61HD3BLZ: 672 901 00Kto-Nr.: 65147718Gerne können Sie uns auch eine einmalige Einzugsermächtigung erteilen (siehe Anmeldeformular, Seite 21 f).5

AnmeldungFür Vortragsprogramm, Kurse und Seminare ist dieTeilnehmerzahl begrenzt. Melden Sie sich deswegenbitte rechtzeitig zur Veranstaltung an:Anmeldeformular in diesem Programmflyer oder unterwww.biokrebs.de/kongressDie Teilnehmerzahl beträgt – je nach Thema und Raumgröße – bei den Seminaren 50–200, bei den Kursen15–40. Spontane Besucher der Veranstaltung sind herzlich willkommen, nur können wir dann die Teilnahme aneinem gewünschten Programmteil nicht zusichern.Bei Anmeldung bis 30. April 2014 senden wir Ihneneine Anmeldebestätigung mit Ihren Eintrittskarten perPost zu. Bei Anmeldungen danach liegen Ihre Eintrittskarten zur Abholung im Tagungsbüro in der URANIAfür Sie bereit.Sollte ein gewünschter Kurs, ein Seminar oder das Vortragsprogramm bereits ausgebucht sein, informieren wirSie umgehend. Ein Rechtsanspruch auf Durchführungbestimmter Vorträge, Kurse oder Seminare bestehtnicht.Fragen zur Verfügbarkeit von Kurs-, Seminar- und Vortragsplätzen bzw. zu Ihrer Anmeldung beantwortenIhnen die Mitarbeiterinnen im Tagungsbüro:Tel.: 06221 13802-24 oder 06221 [email protected] sind schriftlich, telefonisch oder per Mailbis 30. April 2014 möglich. Wir berechnen dafür eineBearbeitungsgebühr von 10,–.Patientensprechstunde und RechtsberatungTelefonische Terminvereinbarung vom 7. bis 30. April2014 über die Zentrale GfBK-Beratungsstelle Heidelberg: Tel.: 06221 138020Resttermine können vor Ort vergeben werden.Beratungsdauer: ca. ½ Stunde, nur mit Eintrittskarte fürdie Veranstaltung möglich.Für die Beratungsgespräche stehen Ihnen beratendeÄrzte/Ärztinnen der Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e.V. zur Verfügung (Dr. med. Martin J. Baur,Dr. med. Friederike de Boes, Renate Christensen,Ingrid Krüger, Dr. med. Heinz Mastall, Claus Witteczek)sowie Dr. med. Uwe Reuter, Klinik im LEBEN, Greiz, undDr. med. Michael Kalden, Medicalcenter Mommsenstraße Berlin, für die Rechtsberatung Dr. Frank Breitkreutz, Rechtsanwalt, Berlin.6

Weitere HinweiseVeranstaltungsräumeDas Vortragsprogramm am Vor- und Nachmittag findetim Kleist-Saal der URANIA im 1. OG statt.In der URANIA stehen uns außerdem Kurs- und Seminarräume im 1. und 3. OG zur Verfügung. Bitte beachtenSie die Raumübersicht vor Ort.Die Patientensprechstunde findet im EG statt.GfBK-InfotischDer GfBK-Informationsstand mit Broschüren, Infoschriften und Benefizprodukten befindet sich im 1. OG.Die Informationsstände der Aussteller finden Sie ebenfalls im 1. OG.VerpflegungFür Getränke, ein Mittagessen oder einen Pausenimbisssorgen Sie bitte selbst. In der URANIA gibt es im 1. OGeine Cafeteria. Dort können Sie Getränke oder einenkleinen Imbiss erwerben.Anfahrt zur VeranstaltungU-Bhf. Wittenbergplatz: U1, U2, U3, M29, N3An der Urania: 106, 187, M19, M46, N1, N2, N26Autobahn A100: 3 kmBahnhof Zoo: 1 kmFlughafen Tegel: 15 Min. per TaxiZoologischerGartenS DBFür Besucher stehen im Innenhof der URANIA 60 Parkplätze zur Verfügung (Zufahrt über Kleiststr. 13).Weitere Informationen zu Parkmöglichkeiten undöffentlichen Verkehrsmitteln finden Sie hier:www.berlinien.de/stadtplan oepnv/index.html7

Samstag, 10. Mai 2:00–12:30VormittagModeration: Dr. med. György IrmeyBegrüßung, Eröffnung der VeranstaltungProf. Dr. med. Gerd Nagel: Die Kraft desArztes liegt im PatientenDr. med. György Irmey: Den individuellenHeilungsweg bei Krebs findenProf. Dr. med. Jörg Spitz: Prävention undGesundheitsvorsorge am Beispiel desVitamin DPauseProf. Dr. Hartmut Schröder: Was isttherapeutisch an Kommunikation?– Die heilende Kraft der SpracheDr. med. Susanne Bihlmaier: Immunaktivschlemmen, fix, einfach und köstlichdazwischen: Heil- und Lebenslieder mit Luca Grün12:30–14:30 mittagModeration: Claus WitteczekRA Dr. Frank Breitkreutz: Selbstbestimmungund TherapiefreiheitDr. med. Heinz Mastall: IntegrativeBiologische KrebsmedizinDr. med. Uwe Reuter: Ausleitung undEntgiftung – wichtige Voraussetzung fürHeilung und GesundheitPauseDr. med. Michael Kalden: HyperthermieDr. med. Wolfgang Röhr: Den Tagen mehrLeben gebenAbschluss, Visualisieren zum Ausklangdazwischen: Heil- und Lebenslieder mit Luca Grün19:15 Mitgliederversammlung der Gesellschaftfür Biologische Krebsabwehr e.V.8

Samstag, 10. Mai 2014SeminareSeminar 1Dr. med. György Irmey: Die Krebserkrankung individuell bewältigen14:30–16:30 Uhr 15,–/GfBK-Mitglieder 10,–Der Individualität des Patienten wird von der heutigen Medizin viel zu wenig Rechnung getragen. Weder von Seitender wissenschaftlich-onkologischen Medizin, noch von Seiten einer ganzheitlich-komplementär ausgerichteten Heilkunde gibt es Patentrezepte zur Heilung der Krebserkrankung.Im Rahmen des Seminars kommen vor allem mehrere ehemalig Betroffene zu Wort, die aufzeigen, dass nur ein ganzheitlich-individuell geprägtes Vorgehen dem mit einerTumorerkrankung konfrontierten Betroffenen Wege zur Bewältigung seiner Krankheit weisen kann. Dabei geschehenimmer wieder unerwartete Genesungen, die der medizinischen Statistik widersprechen.Teilnehmer: Jutta Heinze, Sabine Hötzel, Manfred-Johannes Reher, Ute Roy, Ellen Volkhardt, Lutz-Michael WeißSeminar 2Dr. med. Ebo Rau: Die Heilkraft in Dir17:00–19:00 Uhr 15,–/GfBK-Mitglieder 10,–Im November 1997 änderte sich das Leben des Allgemeinarztes Dr. „Ebo“ Rau innerhalb Sekunden vollständig. Diagnose: Bauchspeicheldrüsenkrebs, einer der bösartigstenund am schwersten behandelbaren Krebsarten. Er hatte dieFronten gewechselt: „Vom Arzt zum Patienten“. ObwohlDr. Rau schon vor seiner lebensbedrohenden Erkrankungetliche Naturheilmethoden zusätzlich zur so genanntenSchulmedizin eingesetzt hatte, musste auch er erst im Laufeseiner Krankheit den Weg vom hilflosen zum aktiven undmit der Schulmedizin zusammenarbeitenden Patienten finden. In seinem Tagebuch „Krebs! Was nun Ebo?“ und inimmerwährenden Taschenbuchkalendarien beschreibt erseinen eigenen Gesundungsweg und gibt interessante Anregungen zur Krankheits-, Angst-, Konflikt-, Todes- und Lebensbewältigung. Seine Selbstregulation – sein Heilungsprozess – wurde durch viele natürliche, esoterische, meditative und geistige Therapiearten und besonders durch Autonomie- und Verhaltenstraining aktiviert. Vielleicht regendiese Eigenerfahrungen und etliche einfache Heilübungenvon Dr. Ebo Rau manchen Gesunden und Kranken an, nacheigenen Möglichkeiten und Fähigkeiten zu suchen und dadurch die Gesundheit zu erhalten bzw. die Heilung zu fördern.9

Samstag, 10. Mai 2014Seminar 3Renate Christensen: Kann ich trotz oder mitKrankheit sinnvoll leben?! – Einführung indie Logotherapie17:00–19:00 Uhr 15,–/GfBK-Mitglieder 10,–Wenn Menschen mit einer Krankheit wie Krebs konfrontiertwerden, sind sie meist tief erschüttert und fragen sich, wiesie mit so einer Diagnose weiterleben können. Oftmals sinddie Fragen, die sie sich stellen in die Vergangenheit gerichtet: Warum gerade ich? Was habe ich falsch gemacht? Wiekonnte es dazu kommen? Wofür werde ich bestraft? Inihrer Tätigkeit als beratende Ärztin der GfBK stehen dieseFragen oft am Beginn der Beratung. Frau Christensen istLogotherapeutin, und für Viktor Frankl, dem Begründer der„Logotherapie und Existenzanalyse“, sind Antworten aufdiese Fragen häufig nur mit einer Änderung der Einstellungmöglich. Er selbst hat mehrere Jahre im KZ verbracht unddabei die Erfahrung gemacht, dass Menschen, die einenSinn im Leben gefunden haben, oftmals schwere und großeHerausforderungen besser ertragen können. Was er mit„Sinn“ meint, darum soll es unter anderem in diesem Seminar gehen – weniger um den Sinn „des“ Lebens, als um denSinn „im“ Leben. Frau Christensen wird auf das WerkFrankls eingehen und freut sich auf anregende Gespräche.– ANZEIGE –MedicalCenterMommsenstraßePrivatpraxis Dr. Kaldenkomplementäre Krebstherapie/Naturheilverfahrenu. a. Entgiftung, Darmsanierung, Hyperthermie, SchmerztherapiePraxis Christian Kalden HPklassische Osteopathieu. a. Sportverletzungen, Rücken- undGelenkbeschwerden, KopfschmerzenDipl. Sportwiss. Gianna ThiessGesundheitscoach/SporttherapieMommsenstraße 57 · D-10629 BerlinTelefon 0 30/31 51 73 87-0 · Telefax 0 30/31 51 73 87-42E-Mail: [email protected] · www.medicalcenter-mommsenstrasse.de

Samstag, 10. Mai 2014KurseKurs 1: 9:00–13:00 Uhr 50,–/GfBK-Mitglieder 40,–Jutta Trautmann: Guolin QiGongIn diesem Kurs lernen Sie die chinesische Selbstbehandlungsmethode Guolin Qigong kennen, die von Krebsbetroffenen oder Menschen mit chronischen Erkrankungen seitvielen Jahren mit gutem Erfolg praktiziert wird. Guolin Qigong ist in China seit den 70-er Jahren die Hauptübung fürKrebspatienten. Die Selbstheilungskräfte werden angeregt,eine tiefe Entspannung und innere Ausgeglichenheit könnenerreicht werden. Beim im Gehen ausgeführten Guolin Qigong wird über die Atemtechnik „Windatmen“ der Körpervermehrt mit Sauerstoff versorgt, von belastenden Stoffengereinigt, der Kreislauf angeregt und der Blutdruck normalisiert. Bitte tragen Sie bequeme Kleidung und flache Schuhe.Kurs 2: 9:00–13:00 Uhr 50,–/GfBK-Mitglieder 40,–Michael Lefknecht: Emotionen – endlich verständlich undsteuerbarDie Medizin der Emotionen zeigt Wege zu innerer Gelassenheit als Basis der Gesundheit.In diesem Kurs lernen Sie, wie das Regulationssystem derEmotionen im bio-logischen System Mensch funktioniert.Mit Hilfe der Farbdiagnostik nach Prof. Max Lüscher lassensich Strategien zu mehr emotionaler Balance finden. DieseSelbsttherapiemethode ermöglicht den Abbau innerer Anspannungen, die die Ursache vieler körperlicher Beschwerden von Verspannungen bis zum Krebs darstellen. DieseMethode ist seit Jahren in Patientengruppen und Einzelberatungen erprobt. Denn nur wenn man lernt, etwas für sichzu verändern, ändert sich etwas. Wir haben eben nur Machtüber uns selbst. Die Appelle an die anderen fruchten meistnicht. Die Praxis zeigt, dass sich auch schwerste Erkrankungen unter dem Einfluss emotionaler Balance dramatisch beeinflussen lassen. Das Zauberwort heißt Gelassenheit. Dassdie Regulation der Emotionen logisch und mit mathematischer Genauigkeit erfolgt, erstaunt – ist aber die Realität.Neben der Entwicklung einer Sensitivität für unsere innerenSelbstgefühle ist die Wahrnehmung der körperlichen Symptome sehr wichtig und hilfreich. Die jeweils individuelle„Fremdsprache“ unseres Körpers zu erlernen, darauf zuhören und die auslösende Emotion zu analysieren, ist dasZiel dieser Methode. Am Tag nach dem Kurs fangen Sie an,sich emotional besser zu balancieren, denn nur wenn Sieselbst etwas bei sich ändern, ändert sich etwas. Basis undArbeitsmaterial des Kurses ist das Buch des Referenten„Wege zur Balance“.11

Samstag, 10. Mai 2014Kurs 3: 11:00–13:00 Uhr 25,–/GfBK-Mitglieder 20,–Ute Schürgens: Tanzen öffnet die Freude des HerzensAchtsame freie Tanz- und Bewegungsformen eröffnen einenRaum, der zum freudvollen Gestalten und Erfahren, ohneLeistungsdruck, einlädt. In der respektvollen Begegnung mitsich selbst und der Gruppe können die Belastungen des Alltags in den Hintergrund treten und die Seele ins Schwingenkommen. Die eigenen Stärken und Kräfte erhalten die Möglichkeit, durch die wahrnehmbare Verbindung von Körper,Seele und Geist wieder mobilisiert zu werden. Dieser Prozess wird in der Tanztherapie durch den Austausch mitGleichbetroffenen sowie geleitete Gespräche mit der Therapeutin begleitet. Das Erlebte ermöglicht, die eigenen Ressourcen besser einzuschätzen und für die aktuelle Situationzu nutzen.(Getanzt wird auf Socken oder Entsprechendem – bitte zumKurs mitbringen. Feste Schuhe sind ungünstig, da die Füßegespürt werden sollen.)Kurs 4: 11:00–13:00 Uhr 25,–/GfBK-Mitglieder 20,–Dipl.-Psych. Claus Haupt: Quantenmedizin persönlicherlebenAufbauend auf 28 Jahre Erfahrung mit der Simontonarbeitin der Unterstützung und Aktivierung der uns innewohnenden Selbstheilungskräfte wird hier der Schritt in die nächsteDimension der Mobilisierung dieser Kräfte vorgestellt. Miteinfachen Methoden ist es möglich, die uns umgebendenuniversellen Potentiale (der heilenden Ordnung/der göttlichen Matrix) zusätzlich bei der Bewältigung einer Krebserkrankung zu aktivieren und nutzbar zu machen. Es werdenwesentliche Elemente der sog. 2 Punkt-Methode vorgestelltund demonstriert. Basis sind die Arbeiten von Dr. Kienslow:„QuantenHeilung“, Dr. Bartlett: „Matrix Energetics “ undGregg Braden: „Im Einklang mit der göttlichen Matrix“.Darüber hinaus werden speziell für die vorliegende Thematik einige ausgewählte Elemente der sogenannten „Russischen Heilmethoden“ erläutert und in Übungen zur Selbsterfahrung angeboten.Kurs 5: 11:00–13:00 Uhr 25,–/GfBK-Mitglieder 20,–Imme Kolkmeyer: Bewusst atmen – sich bewegen –entspannenDie Diagnose „Krebs“ trifft Betroffene und Angehörige oftwie ein Schlag. Plötzlich wird das ganze Leben von der Auseinandersetzung mit der Krankheit bestimmt. Operationund Therapien kosten Kraft und machen müde. Gefühle wieAngst, Sorge, Trauer oder Wut können Ihnen in ihrer Heftigkeit den Atem rauben. Der selbstverständliche Umgangmit dem eigenen Körper ist gestört. In dieser belastendenSituation suchen Sie Wege, um zur Ruhe zu kommen undneue Kräfte zu mobilisieren.12

Samstag, 10. Mai 2014Atem- und Bewegungsarbeit unterstützt Sie in diesem Prozess. Denn über den Atem werden wir ganzheitlich – Körper, Seele und Geist – angesprochen. In diesem Kurskönnen Sie aufatmen und „eine Atempause einlegen“. DerAtem wird bewusst wahrgenommen und so, wie er geradejetzt ist, zugelassen. Die Körperempfindung wird geweckt:Spüren Sie Ihren Atem in Ihrem ganz eigenen individuellenRhythmus. Verbinden Sie Bewegungen mit Ihrem Atem.Tieferer Atem fördert die Durchblutung und gibt mehrVitalität, dadurch werden die gesunden Anteile gestärkt.Gezielte Atem- und Bewegungsübungen fördern die Entspannung und helfen gegen Müdigkeit (Fatigue). In Achtsamkeit wird das körperlich-seelische Gleichgewicht gestärkt. Körper, Atem und Bewegung werden als Ressourceerfahren, um sich der Krankheit zu stellen und neuen Lebensmut zu entfalten. Bitte tragen Sie bequeme Kleidung.Kurs 6: 14:30–18:30 Uhr 50,–/GfBK-Mitglieder 40,–Kerstin Flöttmann: AusdrucksmalenBilder, die durch Ausdrucksmalen entstehen, spiegeln unserLeben und sie geben uns die Möglichkeit, unsere Wahrnehmung zu erweitern. Unser Unterbewusstsein erhält Farbeund Form und wir haben dadurch die Möglichkeit, eingefahrene Muster und Blockierungen – aber auch unsere Ressourcen buchstäblich zu sehen. So können wir daraus Ideenentwickeln, unser Leben umzugestalten und es neu auszurichten. Und ganz nebenbei entstehen Kunstwerke mit sehrpersönlichem und kraftvollem Ausdruck. In diesem Kurswerden wir Theorie und Praxis miteinander verbinden. Wirmalen mit Gouache-Farben, Händen und Pinsel auf großemPapier (45 x 100 cm). Die Materialien werden gestellt.Es wird angeraten, eine Schürze mitzubringen (aber nichtzwingend notwendig). Vorkenntnisse sind nicht erforderlich.Kurs 7: 14:30–16:30 Uhr 25,–/GfBK-Mitglieder 20,–Susanne Betzold: Meditative KreistänzeTanzen im Kreis ist Meditation in der Bewegung. Das Tanzen fordert uns auf, ganz in der Gegenwart und in unseremKörper zu sein. Wir können dabei Gedanken und Sorgen anVergangenes und Zukünftiges loslassen, und jetzt ganz hiersein. Die Form des Kreises verbindet die Tanzenden undschenkt gemeinsame Freude an Bewegung und Begegnung.In der Schwingung der Meditativen Kreistänze können wirdie Zeitlosigkeit und deren Heilwirkung auf Körper undSeele spüren.Einfache und leicht erlernbare Schrittfolgen erfordern dabeikeinerlei Vorkenntnisse und können von Frauen wie Männern getanzt werden. Bitte leichte flache Schuhe mitbringen.13

Samstag, 10. Mai 2014Kurs 8: 14:30–16:30 Uhr 25,–/GfBK-Mitglieder 20,–Angela Keller: Kurzeinstieg in das Visualisieren nachSimontonDas von Dr. O. C. Simonton entwickelte Konzept des Visualisierens gibt allen Menschen die Möglichkeit, mittels ihrerVorstellungskraft positiven Einfluss auf ihre Selbstheilungsprozesse zu nehmen. Dieser Kurs bietet eine kurze theoretische Einführung in das Visualisieren nach Simonton miteinem großen praktischen Erfahrungsteil unter Tiefenentspannung im Sitzen oder Liegen. Die Entspannungs- undVorstellungsübungen können auch als eine intensive Regenerationspause während des Kongresses genutzt werden.Bitte zum Kurs Matte/Decke mitbringen, damit Sie es beiden Übungen im Liegen bequem haben.Kurs 9: 17:00–19:00 Uhr 25,–/GfBK-Mitglieder 20,–Dipl.-Psych. Irmhild Harbach-Dietz: Lebensenergie undLebensfreude spüren – mit Visualisieren und GesundheitstrainingDas „Mentale Gesundheitstraining“ verbindet Entspannungs- und Visualisierungsarbeit mit Methoden aus NLP(Neurolinguistisches Programmieren) und Hypnotherapie.Im Workshop wird gezeigt, wie dieses ressourcen- und zielorientierte Training ansetzt, um die Stabilisierung und Stärkung der Teilnehmer/-innen zu fördern. Im Mittelpunktsteht dabei die Frage: „Wie kann ich gut für mich selbst sorgen?“ Anhand angeleiteter Übungen können die Workshop-Teilnehmer/-innen eigene Erfahrungen machen undEinblick in die Möglichkeiten der Visualisierungsarbeit bekommen. Eine angeleitete Trance zur Unterstützung derSelbstheilungskräfte schließt den Workshop ab.Kurs 10: 14:30–16:30 Uhr 25,–/GfBK-Mitglieder 20,–Antje Gäbelein: Wertschätzende Kommunikation zurStärkung der Selbstachtung bei Krebspatienten/-innenKommunikation ist für Krebspatienten essentiell, da sie sichmit ihrer Krankheit oftmals isolieren oder isoliert sehen. Inunserem natürlichen Wesen haben wir Freude am Gebenund Nehmen, was bedeutet, dass wir durch Sprechen undZuhören in Kontakt mit uns selbst und anderen kommen.Kommunikation kann aber auch Stress erzeugen, der wiederum ungünstig für das Immunsystem und die Gesundheitist. Speziell für den medizinischen Bereich wird aus bekannten Kommunikationstechniken (z. B. M. Rosenberg) undGefühls- und Bedürfnistests (z. B. Colordiagnostik nachLüscher, DSGB-System) ein System vorgestellt, welche demKrebspatienten, seinen Angehörigen und sozialem Umfeldund auch allen anderen interessierten Menschen die Möglichkeit gibt, Konflikte zu verändern, Reibungen im Alltag zude-eskallieren, das Lebensdienliche zu benennen, die Qualität der Verständigung zu verbessern, verstanden zu werden,14

Samstag, 10. Mai 2014Frieden, Harmonie, Wohlwollen und Wertschätzung bei sichselbst und anderen zu stärken. Die Wertschätzende Kommunikation bringt natürliches Einfühlungsvermögen zumAusdruck, kommt den Bedürfnissen auf die „Spur“ und trainiert die Beobachtung und Wahrnehmung. Es wird einführend die sog. Wolfs- und Giraffensprache behandelt und derZugang zu Gefühlen und Bedürfnissen, als ein Schlüssel füremotionale Balance, geübt. Empathie, Kooperation undKommunikation, der Unterschied von Interpretation/Bewertung und die Verbindung von Gedanken und Gefühlen wirddiskutiert und die Möglichkeit vorgestellt, über Farben einobjektives Bild der Gefühlslage festzustellen. „Wenn es einGeheimnis für einen stressfreien sozialen Umgang gibt, soist es dies: den Standpunkt des anderen verstehen und dieDinge mit seinen Augen sehen.“– ANZEIGE –V I T A L P I L Z EDire0 ktww 617 besw. 2 - tellte 18 enrra 5-m 32 unteun - 0 rdo.deZur Unterstützung des gesunden ImmunsystemsOPTIMIERTEOPTIMIERRTE REZEPTUR:REZEPTUR : PULVERPULLVER & EXTRAKT!EXTRRAKT!Reishi – Shiitake – Hericium – MaitakeAgaricus – Cordyceps – CoriolusPolyporus – Coprinus – AuriculariaTerra Mundo GmbHFerdinandstr. 24 ř 61348 Bad HomburgTel. 06172 - 18532-0 ř Fax 06172 - [email protected] ř www.terra-mundo.deDE-ÖKO-001

Dem LebenLeben geben.'LH )LVFKHUP KOH LQ 5RVHQIHOG LVW 6LW] GHU )LUPD HOL[RU HLQHP PLWWHOVWlQGLVFKHQ SKDUPD ]HXWLVFKHQ 8QWHUQHKPHQ GDV VLFK DXI GLH HUVWHOOXQJ DQWKURSRVRSKLVFKHU U]QHLPLWWHO DXV 0LVWHO XQG &KULVWURVH VSH]LDOLVLHUW KDW HOL[RU ZXUGH JHJU QGHW ,QKDEHU GHV 8QWHUQHKPHQV LVW HLQH JHPHLQ Q W]LJH 6WLIWXQJ 'LH hEHU VFK VVH ZHUGHQ I U )RUVFKXQJV ]ZHFNH XQG ]XU ) UGHUXQJ YRQ ZLVVHQVFKDIWOLFKHQ XQG SlGDJRJLVFKHQ NWLYLWlWHQ YHUZHQGHW ,Q GHU LQWHJUDWLYHQ .RPSOHPHQWlUPHGL]LQ XQWHUVW W]W GLH JDQ] KHLWOLFKH 0LVWHOWKHUDSLH YRQ HOL[RU HQWVFKHLGHQG GDV DOOJHPHLQH :RKOEHÀQGHQ 6LH VWLPXOLHUW GLH 6HOEVW KHLOXQJV NUlIWH XQG YHU PLQGHUW GLH %HVFKZHUGHQ LQ DOOHQ 3KDVHQ GHU (UNUDQNXQJ %HVXFKHQ 6LH XQVHUHQ 6WDQG Dem Leben Leben geben. HOL[RU HLOPLWWHO *PE &R .* )LVFKHUP KOH 5RVHQIHOG ZZZ KHOL[RU GH .RQWDNW ]XU 0HGL]LQLVFKHQ %HUDWXQJ 7HOHIRQ )D[ ( 0DLO EHUDWXQJ#KHOL[RU GH JHE KUHQIUHL DXV GHP GHXWVFKHQ )HVWQHW]

Referenten/MitwirkendeBetzold, SusanneGfBK-Beraterin, GfBK-Beratungsstelle MünchenSchmied-Kochel-Str. 21, 81371 Münchenwww.biokrebs.deBihlmaier, Susanne, Dr. med.Neue Str. 16, 72070 Tübingenwww.bihlmaier-tcm.deBreitkreutz, Frank, Dr. RABBP RechtsanwälteMommsenstr. 11, 10629 Berlinwww.bbp-legal.comChristensen, RenateGfBK-Vorstandsmitglied, beratende Ärztin,GfBK-Beratungsstelle BerlinKurfürstenstr. 131, 10785 Berlinwww.biokrebs.deFlöttmann, KerstinHeilpraktikerin, GfBK-Beraterin, GfBK-Beratungsstelle BerlinKurfürstenstr. 131, 10785 Berlinwww.biokrebs.deGäbelein, AntjeHeilpraktikerinKlinik im LEBENGartenweg 5–6, 07973 Greizwww.klinik-imLeben.deGrün, LucaPianistin, Sä[email protected], Irmhild, Dipl.-Psych.GfBK-Beraterin, GfBK-Beratungsstelle BerlinKurfürstenstr. 131, 10785 Berlinwww.biokrebs.deHaupt, Claus, Dipl.-Psych.Psychotherapeut, Psychoonkologe,Hypno- und MatrixtherapeutHauptstr. 33, 69117 Heidelbergwww.quanten-matrix-transformation.deoder www.psychoonkologie-infos.deHeinze, [email protected]

Referenten/MitwirkendeHötzel, SabineEntspannungspädagogin, Burnout-BeraterinFriedrichstr. 6, 64646 Heppenheimwww.mit-balance-gesund.deIrmey, György, Dr. med.Ärztlicher Direktor der Gesellschaft für BiologischeKrebsabwehr e.V.Voßstr. 3, 69115 Heidelbergwww.biokrebs.deKalden, Michael, Dr. med.MedicalcenterMommsenstr. 57, 10629 Berlinwww.kalden.deKeller, AngelaHP für Psychotherapie, psychoonkolog. Beraterin,GfBK-Beraterin, GfBK-Beratungsstelle HamburgWaitzstr. 31, 22607 Hamburgwww.biokrebs.deKolkmeyer, ImmeAtempädagogin AFA und t, MichaelGemeinschaftspraxis für AllgemeinmedizinKrügerstr. 8, 47169 echt.htmlMastall, Heinz, Dr. med.Vizepräsident der Gesellschaft für BiologischeKrebsabwehr e.V.beratender Arzt der GfBK-Beratungsstelle WiesbadenBahnhofstr. 39, 65185 Wiesbadenwww.biokrebs.deNagel, Gerd, Prof. Dr. med.Stiftung PatientenkompetenzRüthihofstr. 31, CH-8713 Uerikornwww.patientenkompetenz.chRau, Ebo, Dr. med.Reichenbergerstr. 24, 92224 Ambergwww.dr-eborau.deReher, Manfred-JohannesLehrer für kontemplatives HandauflegenLeberstraße 48, 10829 Berlinwww.kontemplatives-handauflegen.de18

Referenten/MitwirkendeReuter, Uwe, Dr. med.Chefarzt der Klinik im LEBENGartenweg 6, 07973 Greizwww.klinik-imLEBEN.deRöhr, Wolfgang, Dr. med.Biohospiz-Schloss BernstorfAm Schloss 36, 23936 Bernstorfwww.schloss-bernstorf.deRoy, Utewww.ute-roy.deSchröder, Hartmut, Prof. Dr.TherapeiumHohenzollernstr. 12, 14163 Berlin-Zehlendorfwww.therapeium.deSchürgens, UteHeiltanzpädagogin, Tanztherapeutin,HP für pitz, Jörg, Prof. Dr. med.Institut für Medizin. Information und PräventionKrauskopfallee 27, 65388 Schlangenbadwww.mip-spitz.deTrautmann, JuttaQiGong-Lehrerin, GfBK-Beraterin,GfBK-Beratungsstelle HamburgWaitzstr. 31, 22607 Hamburgwww.biokrebs.deVolkhardt, Ellenwww.ellen-volkhardt-verlag.deWeiß, Lutz-Michael, Dipl.-Ing. Biomed.Heilpraktiker, QiGong-TherapeutMüggelseedamm 212, 12587 Berlinwww.MedQiGong.deWitteczek, Clausberatender Arzt der Gesellschaft für BiologischeKrebsabwehr e.V.Voßstr. 3, 69115 Heidelbergwww.biokrebs.de19

AusstellerBio

Mai 2014 l Urania, Berlin Gesellschaft für Biologische Krebsabwehr e.V. l www.biokrebs.de Inhalt Pressemappe Programm: Patienten Arzt-Forum (Folder) Pressetext: Krebs: Selbstbestimmung und Patientenkompetenz. Beim Patienten-Arzt-Forum der Gesellschaft für Biolog