Transcription

Die Erd-UrzeitInformationsblatt (Lückentext)Wann? - Vor . Jahren bis . Jahren vor heute.Die Geburt der ErdeDie Erde entstand vor ungefähr . Millionen ( 4,6 Milliarden) Jahren.Das Weltall ist noch viel älter, vielleicht schon 20 Milliarden Jahre alt. Die Erde waram Anfang wahrscheinlich ein großer Ball aus geschmolzenem Staub und Gas, dervermutlich . heiß war und erst allmählich abkühlte. Bei ca. 1 000 C bildetesich außen eine feste . Die Gase im Erdinneren waren noch immerglühend heiß und suchten sich in zahlreichen . ihren Weg insFreie. Die entweichenden Gase bildeten rund um die Erde die .Als sich mit der Erdkruste auch die Gase auf unter 100 C abgekühlt hatten, wurdeder Wasserdampf zu . - die ersten Regenfälle dauerten vielleichtTausende von Jahren. Dabei entstanden riesige ., auf denen die. wie Eisschollen schwammen. Die Ur-Atmosphäre und die UrMeere enthielten fast keinen . - die meisten heutigen Lebewesen könntenunter diesen Bedingungen nicht existieren.Die Entstehung des LebensVor etwa . Jahren traten in den . die erstenLebewesen auf: zuerst nur eiweißhältige Kügelchen, dann . und.DiesewinzigenLebewesenbrauchtenzumAtmenkeinen. . Sie lebten in den Urmeeren und erzeugten - sozusagen urchdensteigenden.-Gehalt konnten sich schließlich sehr einfach gebaute .und . entwickeln, die die Ozeane bevölkerten. Durch .Funde weiß man, dass es schon vor 670 Millionen Jahren Tiere gegeben hat, die sehrähnlich aussahen wie ., . oder . . AndereTiere wieder sahen so fremdartig aus, dass sie wohl mit keiner heute lebendenTiergruppe näher verwandt waren.Erdgas: SpürnasenArbeitsblatt A4

Die Erd-UrzeitInformationsblatt (Lückentext)Füge die Wörter aus der linken Spalte an der richtigen Stelle im Lückentext ein. Diebeigelegten Texte, die aus einem Natur-Lexikon stammen, können dir dabei behilflichsein.3,5 Milliarden4 000 C4 6004 600 Millionen570 sbrüchenWasserWürmerErdgas: SpürnasenUR-ERDEUR-ATMOSPHÄREVor etwa 4600 Mio. Jahren bildete sichinunserem Sonnensystem einegasförmige Wolke, die aus chemischenElementen und Verbindungen sowieaus Elementarteilchen bestand. DieMaterie verdichtete sich und begannsich zu drehen, sodass das Gebilde einemehr oder weniger kugelförmigeGestalt annahm. Unter dem Einfluss derSchwerkraft zog sich diese Urerdeweiter zusammen und wurde immerheißer. Schwere Atome wie Eisen oderNickel sanken zum Erdmittelpunkt hinab, die leichteren Elemente blieben inder Nähe der Oberfläche. So bildetensich Erdkern und Erdmantel mitunterschiedlicherchemischerZusammensetzung; beide waren flüssig- selbst auf der Erdoberflächeherrschten noch Temperaturen von über1 200 C.Die Erdatmosphäre ist wahrscheinlichdurch Entgasung entstanden: Aus demsich abkühlenden Gestein der jungenErde entwichen Gase, welche die UrAtmosphärebildeten.DieWassermoleküle lagen zunächst alsDampf vor, der aus den Vulkanschlotenströmte. Die Erdanziehung hindertediese Gase daran, ins All zuentweichen.DieUr-Atmosphäreunterschied sich stark von der heutigenErdatmosphäre - sie enthielt fast keinenSauerstoff. Erst mit dem Auftreten desLebens ergaben sich fundamentaleÄnderungen.Vor etwa 4 Mrd. Jahren sanken dieTemperaturen dann so weit ab, dass sichan der Oberfläche festes Gestein bildenkonnte, das auf dem flüssigen Magmaschwamm. Je kühler es wurde, destogrößerwurdendieseSchollen;schließlich war die Erde mit einemgeschlossenen Mantel aus festemGestein überzogen.Diese erste Erdkruste war aber nochgroßen Veränderungen unterworfen.Überall schoss vulkanisches Material indie Höhe und durchstieß dieErdoberfläche,laufendschlugenKometen und Meteoriten ein. Rund 200Millionen Jahre nachdem das ersteGestein entstanden war, war genügendfestes Material vorhanden, sodass sichdie Ur-Kontinente bilden konnten.WASSER DIE WIEGE DES LEBENSDie ersten biologischen Moleküle sindin flüssigem Wasser entstanden, das vorrund 4 Mrd. Jahren aus der sichabkühlendenGashülleaufdieErdoberfläche herabregnete.Bevor die ersten Zellen entstanden, gabes schon winzige kugelförmige EiweißMoleküle - die Urformen des Lebens.Die ältesten derzeit bekannten Spurendes Lebens sind winzige Fossilien vonBakterien, die man in 3,5 Milliardenalten Sedimenten gefunden hat.Vor rund 700 Millionen Jahrenerschienen die ersten enurtümlicheRingelwürmer,Quallen,weicheKorallen und asselartige Gliederfüßer.Die Lebewesen erreichten zum TeilGrößen von über 10 cm. Sie allebesaßen aber noch keine hartenStützskelette, einige trugen vielleichtweiche Schalen. Erst vor rund 570 Mio.Jahren traten die ersten Tiere mitwiderstandsfähigem Außenskelett auf.Arbeitsblatt A5

Die Erd-UrzeitInformationsblatt (Lückentext-Auflösung)Wann? - Vor 4 600 Millionen Jahren bis 570 Millionen Jahren vor heute.Die Geburt der ErdeDie Erde entstand vor ungefähr 4 600 Millionen ( 4,6 Milliarden) Jahren. DasWeltall ist noch viel älter, vielleicht schon 20 Milliarden Jahre alt. Die Erde war amAnfang wahrscheinlich ein großer Ball aus geschmolzenem Staub und Gas, dervermutlich 4 000 C heiß war und erst allmählich abkühlte. Bei ca. 1 000 C bildetesich außen eine feste Kruste. Die Gase im Erdinneren waren noch immer glühendheiß und suchten sich in zahlreichen Vulkanausbrüchen ihren Weg ins Freie. Dieentweichenden Gase bildeten rund um die Erde die Ur-Atmosphäre. Als sich mit derErdkruste auch die Gase auf unter 100 C abgekühlt hatten, wurde der Wasserdampfzu Wasser - die ersten Regenfälle dauerten vielleicht Tausende von Jahren. Dabeientstanden riesige Ur-Meere, auf denen die Ur-Kontinente wie Eisschollenschwammen. Die Ur-Atmosphäre und die Ur-Meere enthielten fast keinen Sauerstoff- die meisten heutigen Lebewesen könnten unter diesen Bedingungen nicht existieren.Die Entstehung des LebensVor etwa 3,5 Milliarden Jahren traten in den Ur-Meeren die ersten Lebewesen auf:zuerst nur eiweißhältige Kügelchen, dann Bakterien und Einzeller. Diese winzigenLebewesen brauchen zum Atmen keinen Sauerstoff. Sie lebten in den Urmeeren underzeugten - sozusagen als „Abfallprodukt“ ihrer Ernährung - Sauerstoff. Durch densteigenden Sauerstoff-Gehalt konnten sich schließlich sehr einfach gebaute Pflanzenund Tiere entwickeln, die die Ozeane bevölkerten. Durch Fossilien-Funde weiß man,dass es schon vor 670 Millionen Jahren Tiere gegeben hat, die sehr ähnlich aussahenwie Quallen, Würmer oder Asseln. Andere Tiere wieder sahen so fremdartig aus,dass sie wohl mit keiner heute lebenden Tiergruppe näher verwandt waren.Erdgas: SpürnasenArbeitsblatt / Lösungsblatt AL4

Das Erd-AltertumInformationsblatt (Lückentext)Wann? - Vor . Jahren bis . Jahren vor heute.Die Erde sah zu dieser Zeit noch ganz anders aus als heute: Die Kontinente hatten eine andere Form undlagen auch an anderen Stellen der Erdoberfläche als heute - Europa war damals eine Insel am Äquator!Das Leben erobert das LandZu Beginn des Erd-Altertums entstanden in den großen . zahlreiche neueTierarten, darunter auch die ersten Fische. Viele von ihnen hatten Panzer oder., die man heute noch als . finden kann. Vor etwa . Jahren entwickelten sich die ersten Landpflanzen, einige Millionen Jahrespäter krochen auch die ersten . an Land. Die Vorfahren der erstenLandtiere waren wahrscheinlich ., deren Flossen sich zu .umformten.Der Ursprung von Kohle, Erdöl und ErdgasIm späten Erdaltertum , also vor ungefähr 300 Millionen Jahren, gab es in weitenTeilen der Welt große . , in denen riesige Insekten und die ersten. (Reptilien) lebten. Bei Meeresüberflutungen wurden diese Wäldermehrmals von Wasser und . begraben und im Lauf der Jahrmillionen zu. umgewandelt. In den flachen . lebten Abertausende vonKleinstlebewesen, die nach ihrem Tod zu Boden sanken und von Sand bedecktwurden. Sie sind die Grundlage für die spätere Bildung von . und. .Das große Massen-SterbenVor ungefähr 250 Millionen Jahren starben fast alle Tier- und Pflanzenarten aus. ineplötzliche., eine Veränderung der Lebensräume (durch die Verschiebungder .) oder sogar ein gewaltiger . -Einschlag. Dochgerade durch dieses Massen-Aussterben konnten sich in den folgenden Jahrmillionenganz neue Tier- und Pflanzenarten entwickeln.Erdgas: SpürnasenArbeitsblatt A10

Das Erd-AltertumInformationsblatt (Lückentext)Füge die Wörter aus der linken Spalte an der richtigen Stelle im Lückentext ein. Diebeigelegten Texte, die aus einem Natur-Lexikon stammen, können dir dabei behilflichsein.250 Millionen400 Millionen570 gas: SpürnasenERD-ALTERTUM(PALÄOZOIKUM)PFLANZEN UND TIEREDES ERD-ALTERTUMSDas Erdaltertum dauerte ungefähr 300Mio. Jahre. Sein Beginn wird auf dieZeit vor 540 Mio., sein Ende auf 250Mio. Jahre datiert. Mit ihm beginnt dasZeitalter des sichtbaren Lebens. WarenFossilien in den älteren Sedimentennoch die große Ausnahme, so wurdensie jetzt häufiger.Das Erdaltertum ist auch die Zeit, in derdie Lebewesen beginnen, das Land zubesiedeln: Pflanzen wagen diesenentscheidenden Schritt wahrscheinlichim Silur (vor ca. 400 Mio. Jahren),Tiere im Devon (vor ca. 350 Mio.Jahren).Zu Beginn des Erdaltertums spaltetesich die Tierwelt überraschend schnellinverschiedeneStämmeauf.Gleichzeitig entwickelten zahlreicheTiergruppen Schalen, Kalkgehäuse undPanzer, die natürlich leichter fossilüberdauern konnten als die weichenStrukturen ihrer Vorgänger. Diemeisten Lebewesen lebten in denflachen Meeren. Kleinstlebewesensanken in unvorstellbaren Mengen aufden Meeresgrund, wurden von Sandund Schlamm begraben und bildetendie Grundlage für die Entstehung vonErdöl und Erdgas.MASSEN-AUSSTERBEN IMPERM (300-250 Mio. Jahrevor heute)Das Erdaltertum endete mit einerKatastrophe: 80-90% aller Tier- undPflanzenartenverschwanden.DieGründe dafür sind nicht erschlechterung oder sogar einMeteoriten-Einschlag. Die Krise amEnde des Perms hatte tiefgehendeAuswirkungenaufdieweitereEntwicklung des Lebens: Denn als sichdie Bedingungen wieder verbesserten,entwickelten sich aus den überlebendenGruppen ganz neue Tier- undPflanzenarten.PflanzenAus einfachen Formen entwickeln sichdie Landpflanzen bis zum Ende desErdaltertums bereits zu Moosen, Farnenund Nacktsamern. Am Ende desErdaltertums bedecken r, das Festland; dasKlima ist zu dieser Zeit feucht undwarm. Absterbende Bäume, dieumstürzten und im Schlamm undSumpfwasser versanken, wurden unterLuftabschlußimLaufevonJahrmillionen zu Kohle umgewandelt.TiereDie wirbellosen Tiere sind jetzt mitallen großen Gruppen vertreten. Einigewichtige Formen der Gliederfüßer etwa die Trilobiten - kommen nur imErdaltertum vor und verschwindendann wieder. Anders ist es bei denWirbeltieren: Man findet bereits sehrfrüh Fische, Amphibien und Reptilien.Die Vorfahren der ersten Landtierewaren wahrscheinlich Quastenflosser,Fische mit fleischigen Flossen, derenUmformungzuBeinendieFortbewegung auf dem Festlandermöglichte. Damit ist ein Lebensraumerschlossen, der die Ausbildungvielfältigster neuer Organe zumUmgang mit der Schwerkraft und derAtmung an Land nötig macht.Arbeitsblatt A11

Erd-AltertumErdgas: SpürnasenArbeitsblatt A12

Erd-AltertumErdgas: SpürnasenArbeitsblatt A13

Erd-AltertumErdgas: SpürnasenArbeitsblatt A14

Das Erd-AltertumInformationsblatt (Lückentext-Auflösung)Wann? - Vor 570 Millionen Jahren bis 250 Millionen Jahren vor heute.Die Erde sah zu dieser Zeit noch ganz anders aus als heute: Die Kontinente hatten eine andere Form undlagen auch an anderen Stellen der Erdoberfläche als heute - Europa war damals eine Insel am Äquator!Das Leben erobert das LandZu Beginn des Erd-Altertums entstanden in den großen Ozeanen zahlreiche neueTierarten, darunter auch die ersten Fische. Viele von ihnen hatten Panzer oderKalkschalen, die man heute noch als Fossilien finden kann. Vor etwa 400 MillionenJahren entwickelten sich die ersten Landpflanzen, einige Millionen Jahre späterkrochen auch die ersten Tiere an Land. Die Vorfahren der ersten Landtiere warenwahrscheinlich Fische, deren Flossen sich zu Beinen umformten.Der Ursprung von Kohle, Erdöl und ErdgasIm späten Erdaltertum, also vor ungefähr 300 Millionen Jahren, gab es in weitenTeilen der Welt große Sumpfwälder, in denen riesige Insekten und die erstenKriechtiere (Reptilien) lebten. Bei Meeresüberflutungen wurden diese Wäldermehrmals von Wasser und Schlamm begraben und im Lauf der Jahrmillionen sendevonKleinstlebewesen, die nach ihrem Tod zu Boden sanken und von Sand bedecktwurden. Sie sind die Grundlage für die spätere Bildung von Erdöl und Erdgas.Das große Massen-SterbenVor ungefähr 250 Millionen Jahren starben fast alle Tier- und Pflanzenarten aus. DieGründe dafür sind nicht geklärt - vielleicht war es eine plötzliche KlimaVerschlechterung, eine Veränderung der Lebensräume (durch die Verschiebung derKontinente) oder sogar ein gewaltiger Meteoriten-Einschlag. Doch gerade durchdieses Massen-Aussterben konnten sich in den folgenden Jahrmillionen ganz neueTier- und Pflanzenarten entwickeln.Erdgas: SpürnasenArbeitsblatt / Lösungsblatt AL10

Das Erd-MittelalterInformationsblatt (Lückentext)Wann? - Vor . Jahren bis . Jahren vor heuteDie Welt - ein einziger KontinentAm Beginn des Erd-Mittelalters waren alle Erdteile miteinander verbunden undbildeten einen einzigen riesigen . Das Klima war . als heute,und zwischen dem Äquator und den Polen gab es nicht so einen großen .Unterschied. Damals konnten die Tiere, ohne ein . überqueren zu müssen,sich über den gesamten riesigen Kontinent verbreiten. Man findet deshalb heutzutage. von Landtieren aus dieser Zeit in allen Teilen der Erde.Das Zeitalter der GigantenZu dieser Zeit beherrschten . (Reptilien), zu denen auch die. gehörten, die Erde. Sie lebten in allen . - im Meer,in den Wäldern und in der Luft - und waren Pflanzen-, Fleisch- oder Allesfresser.Einige waren richtige Riesen und die größten . aller Zeiten: Siewaren über . lang und wogen mehr als . . (Das ist etwa dasGewicht von 10 Elefanten!) Aus den Reptilien entwickelten sich im Lauf des ErdMittelalters auch die ersten . und . Im Laufe desErd-Mittelalters wurden die Kontinente langsam wieder durch .getrennt.Warum verschwanden die Dinosaurier?Am Ende des Erd-Mittelalters, also vor . Jahren, starbenunzählige Pflanzen- und Tierarten aus, darunter auch die . DieUrsache dafür ist vermutlich der Aufprall eines . auf die Erde.Eine riesige Explosion, gewaltige Erdbeben und verheerende Flutwellen verwüstetendie Erde und eine . verdunkelte für lange Zeit die Sonne. EinigePflanzen- und Tiergruppen, die diese Katastrophe überlebten, haben sich bis in dieheutige Zeit erhalten, wie zum Beispiel ., ., aberauch einige Säugetiere und Vögel.Erdgas: SpürnasenArbeitsblatt A18

Das Erd-MittelalterInformationsblatt (Lückentext)Füge die Wörter aus der linken Spalte an der richtigen Stelle im Lückentext ein. Diebeigelegten Texte, die aus einem Natur-Lexikon stammen, können dir dabei behilflichsein.ERD-MITTELALTER25 Meter250 Millionen65 Millionen65 Millionen80 TonnenDinosaurierFossilienKontinentKriechtiereDas Erd-Mittelalter, auch Mesozoikumgenannt, beginnt vor etwa 250 Mio.Jahren (Trias) und endet vor rund 65Mio. Jahren (Kreide). Zu Beginn dieserPeriode sind alle Erdteile vereint.Dieser riesige Kontinent wird alsPangäa bezeichnet. Der beste BeweisfürdiesezusammenhängendeLandmasse sind fossile Überreste vonLandtierarten, die heute auf allenKontinenten zu finden sind. Vor etwa200 Millionen Jahren beginnt einentstehendes Meer, Pangäa in zweigroße Landflächen zu teilen; am Endedes Erd-Mittelalters zerfallen auchdiese beiden Großkontinente in bwolkeTemperaturVögelwärmerErdgas: SpürnasenTIERE DESERD-MITTELALTERSDas Klima im Erd-Mittelalter istsubtopisch warm und trocken. DieseBedingungen sind besonders fürReptilien günstig, die alle Lebensräumemit Ausnahme der Ozeane besiedeln:Dinosaurier auf dem Land, Flugsaurierin der Luft und Krokodile alsgefürchtete Räuber in Flüssen undSeen.Vor ca. 200 Mio. Jahren tauchenzunächst säugerähnliche Reptilien undschließlich die ersten echten Säugetiereauf. Auch Archäopteryx, ein Vorfahreder Vögel, lebte etwa zu dieser Zeit.DAS ENDE DESERD-MITTELALTERSAm Ende der Kreidezeit (vor ca. 65Mio. Jahren) starben mehr als dieHälfte aller lebenden Arten aus.Ursache war vermutlich der Einschlageines Meteoriten von etwa 10 derttausend km/h, der auf dieHalbinsel Yucatan (Mexiko) gepralltsein soll. Die Explosion beim Aufprallsoll eine Reihe von Naturkatastrophenausgelöst haben: Gewitter, Erdbeben,gigantische Staubwolken, Flutwellenund Waldbrände.Das Klima wurde merklich kühler undwar außerdem von Jahreszeitengekennzeichnet.Diese Bedingungen waren für diegroßen Reptilien ungünstig. Viele vonihnen starben zu dieser Zeit aus,darunter auch die Dinosaurier. Esblieben nur Krokodile, Schildkröten,Eidechsen und Schlangen übrig. Die bisdahin bedeutungslosen Säugetiere undVögel konnten sich nun entfalten. Esentstanden die Beuteltiere, Urhuftiere,die Vorfahren der heutigen Raubtieresowie die ersten echten Vögel.Arbeitsblatt A19

Erd-MittelalterErdgas: SpürnasenArbeitsblatt A20

Erd-MittelalterErdgas: SpürnasenArbeitsblatt A21

Das Erd-MittelalterInformationsblatt (Lückentext-Auflösung)Wann? - Vor 250 Millionen Jahren bis 65 Millionen Jahren vor heute.Die Welt - ein einziger KontinentAm Beginn des Erd-Mittelalters waren alle Erdteile miteinander verbunden undbildeten einen einzigen riesigen Kontinent. Das Klima war wärmer als heute, undzwischen dem Äquator und den Polen gab es nicht so einen großen TemperaturUnterschied. Damals konnten die Tiere, ohne ein Meer überqueren zu müssen, sichüber den gesamten riesigen Kontinent verbreiten. Man findet deshalb heutzutageFossilien von Landtieren aus dieser Zeit in allen Teilen der Erde.Das Zeitalter der GigantenZu dieser Zeit beherrschten Kriechtiere (Reptilien), zu denen auch die Sauriergehörten, die Erde. Sie lebten in allen Lebensräumen - im Meer, in den Wäldern undin der Luft - und waren Pflanzen-, Fleisch- oder Allesfresser. Einige waren richtigeRiesen und die größten Landtiere aller Zeiten: Sie waren über 25 Meter lang undwogen mehr als 80 Tonnen. (Das ist etwa das Gewicht von 10 Elefanten!) Aus denReptilien entwickelten sich im Lauf des Erd-Mittelalters auch die ersten Säugetiereund Vögel. Im Laufe des Erd-Mittelalters wurden die Kontinente langsam wiederdurch Ozeane getrennt.Warum verschwanden die Dinosaurier?Am Ende des Erd-Mittelalters, also vor 65 Millionen Jahren, starben unzähligePflanzen- und Tierarten aus, darunter auch die Dinosaurier. Die Ursache dafür istvermutlich der Aufprall eines Meteoriten auf die Erde. Eine riesige Explosion,gewaltige Erdbeben und verheerende Flutwellen verwüsteten die Erde und eineStaubwolke verdunkelte für lange Zeit die Sonne. Einige Pflanzen- und Tiergruppen,die diese Katastrophe überlebten, haben sich bis in die heutige Zeit erhalten, wie zumBeispiel Krokodile, Schildkröten, aber auch einige Säugetiere und Vögel.Erdgas: SpürnasenArbeitsblatt / Lösungsblatt AL18

Die Erd-NeuzeitInformationsblatt (Lückentext)Wann? - Vor . Jahren bis .Bereits am Beginn der Erd-Neuzeit sahen viele Pflanzen und Tiere aus wie jetzt. Auch die Kontinente undMeere waren schon fast an jene Stellen der Erdoberfläche gerückt, an denen sie heutzutage liegen.Das Klima der Erd-NeuzeitDas Klima war zu Beginn der Erd-Neuzeit noch recht ., aber vor ungefähr20 Millionen Jahren wurde es deutlich kälter und .; große Steppenverdrängten die Wälder. In den letzten . Jahren wurde esmehrmals so kalt, dass große Teile der Erde von . und Schnee bedeckt wurden.Zwischen diesen sogenannten . gab es immer wieder wärmereZeitabschnitte, sogenannte . Auch wir leben heute ineiner ., aber niemand weiß genau, wann die nächste Eiszeitkommt.Die Tiere der Erd-NeuzeitNach dem Aussterben der . entwickelten die Säugetiere, die vorher einrecht verstecktes Leben geführt hatten, eine Vielzahl von Arten. Auch „moderne“. wie . oder Enten tauchten erstmals auf, und in denMeeren schwammen bereits Wale. Die meisten . (Reptilien) gehörtenzu heute noch bestehenden Gruppen, zum Beispiel Krokodile, .,Eidechsen und . . Unter den . fanden sich damals schondie ersten Bienen und Ameisen. Als das Klima auf der Erde . wurde,entwickelten sich neue Arten, die an die Kälte angepasst waren (z. B. die langhaarigen., Vorfahren der Elefanten). Manche Tier- und Pflanzenarten,beispielsweise Krokodile oder ., konnten jedoch nur in den wärmerenGegenden überleben.Die ersten MenschenErdgas: SpürnasenArbeitsblatt A26

Dieersten.,unsereVorfahren,lebtenvorungefähr. Jahren. Uns Menschen gibt es „erst“ seit . Jahren in der Geschichte der Erde ist dieser Zeitraum nur ein kurzer Augenblick.Erdgas: SpürnasenArbeitsblatt A27

Die Erd-NeuzeitInformationsblatt (Lückentext)Füge die Wörter aus der linken Spalte an der richtigen Stelle im Lückentext ein. Diebeigelegten Texte, die aus einem Natur-Lexikon stammen, können dir dabei behilflichsein.DAS KLIMADER ERD-NEUZEITPFLANZEN UND TIEREDER ERD-NEUZEITInsektenDinosaurierVor rund 65 Millionen Jahren beganndie Erd-Neuzeit. Von Beginn anzeichnet sich dieses Erdzeitalter durchdas fast moderne Aussehen seinerPflanzen- und Tierwelt aus. DieBestimmungderdamaligenTemperaturen mit Hilfe der Geochemiezeigen, dass am Beginn der Erd-Neuzeitwarmes Klima herrschte.EisEiszeiten und ZwischeneiszeitenEiszeitenIm Laufe der Jahrmillionen wurde esspürbar kälter, und vor etwa 2Millionen Jahren - während derEiszeiten (Kaltzeiten) - waren großeTeilederNordhalbkugelvonGletschern bedeckt. In wärmerenGegenden gab es ausgedehnte Steppen.Die allgemeine Trockenheit ging soweit, dass die Regenwälder bis aufkleine Reste zu Savannen wurden. InEuropa, Nordamerika und Asien warendie Auswirkungen der Eiszeiten stärkerspürbar: Viele wärmeliebende Tier- undPflanzenartenverschwandenoderzogen sich in wärmere Gegendenzurück. Andere Arten passten sich andie Kälte an, wie z. B. die n und Höhlenhyänen. In denletzten 10.000 Jahren starben vieleeiszeitliche Tierarten aus.Die Dinosaurier sind ausgestorben, unddie überlebenden Reptilien gehören fastalle zu noch heute bestehendenGruppen, zu Schildkröten, Krokodilen,EidechsenundSchlangen.DieSäugetiere profitieren von demFreiraum, der durch das Aussterben dergroßenReptilienentstehtundentwickeln eine Vielzahl von Arten.Menschenaffen treten erstmals vor etwa20 Mio. Jahren auf. Die ersten VertreterzahlreicherVogelordnungendesmodernen Typs tauchen auf, daruntervor allem Eulen, Geier und Enten.2 Millionen2 Millionen20 Millionen65 Erdgas: SpürnasenZwischen den Kaltzeiten gab essogenannte Zwischeneiszeiten mitetwas milderem Klima. In den letzten 2Millionen Jahren gab es 5 großeEiszeiten, und die Zwischeneiszeitenwurden jedesmal kürzer. Die letzteEiszeit war vor 11.000 Jahren;Geologenberechneten, dasseswahrscheinlich in den kommenden2.000 Jahren etwas wärmer werdenwird.Die Entwicklung der Blütenpflanzenhat auch entscheidende Auswirkungenauf die Tierwelt; besonders dieHautflügler (Insekten) können sichentwickeln: Es entstehen nun moderneBienen, Ameisen und Wespen.Säugetiere und VögelDIE ENTWICKLUNGDES MENSCHENDas Abenteuer Mensch begann bereitsvor ungefähr 4,5 Mio. Jahren mit demAustralopithecus. Er war nur ca. 1 mgroß,lebteinfeuchtwarmenWaldgebieten, nächtigte auf Bäumenund ernährte sich hauptsächlich vonPflanzen und Insekten. Er starb voretwa 1 Mio. Jahren aus.Vor etwa 2 Mio. Jahren tauchte Homohabilis auf, einer unserer direktenVorfahren. Er hatte ein wesentlichgrößeres Gehirnvolumen als derAustralopithecus,verwendeteWerkzeuge, baute Behausungen undging vermutlich sogar auf die Jagd.Arbeitsblatt A28

Erd-NeuzeitErdgas: SpürnasenArbeitsblatt A29

Erd-NeuzeitErdgas: SpürnasenArbeitsblatt A30

Erd-NeuzeitErdgas: SpürnasenArbeitsblatt A31

Die Erd-NeuzeitInformationsblatt (Lückentext-Auflösung)Wann? - Vor 65 Millionen Jahren bis heuteBereits am Beginn der Erd-Neuzeit sahen viele Pflanzen und Tiere aus wie jetzt. Auch die Kontinente undMeere waren schon fast an jene Stellen der Erdoberfläche gerückt, an denen sie heutzutage liegen.Das Klima der Erd-NeuzeitDas Klima war zu Beginn der Erd-Neuzeit noch recht warm, aber vor ungefähr 20Millionen Jahren wurde es deutlich kälter und trockener; große Steppen verdrängtendie Wälder. In den letzten 2 Millionen Jahren wurde es mehrmals so kalt, dass großeTeile der Erde von Eis und Schnee bedeckt wurden. Zwischen diesen sogenanntenEiszeiten gab es immer wieder wärmere Zeitabschnitte, sogenannte ZwischenEiszeiten. Auch wir leben heute in einer Zwischen-Eiszeit, aber niemand weiß, wanndie nächste Eiszeit kommt.Die Tiere der Erd-NeuzeitNach dem Aussterben der Dinosaurier entwickelten die Säugetiere, die vorher einrecht verstecktes Leben geführt hatten, eine Vielzahl von Arten. Auch „moderne“Vogelarten wie Eulen oder Enten tauchten erstmals auf, und in den Meerenschwammen bereits Wale. Die meisten Kriechtiere (Reptilien) gehörten zu heute nochbestehenden Gruppen, zum Beispiel Krokodile, Schildkröten, Eidechsen undSchlangen. Unter den Insekten fanden sich damals schon die ersten Bienen undAmeisen. Als das Klima auf der Erde kühler wurde, entwickelten sich neue Arten, diean die Kälte angepasst waren (z. B. die langhaarigen Mammuts, Vorfahren derElefanten). Manche Tier- und Pflanzenarten, beispielsweise Krokodile oder Palmen,konnten jedoch nur in den wärmeren Gegenden überleben.Die ersten MenschenDie ersten Menschenaffen, unsere Vorfahren, lebten vor ungefähr 20 MillionenJahren. Uns Menschen gibt es „erst“ seit 2 Millionen Jahren - in der Geschichte derErde ist dieser Zeitraum nur ein kurzer Augenblick.Erdgas: SpürnasenArbeitsblatt / Lösungsblatt AL26

Wie entsteht Erdöl?Winzige Lebewesen werden zu ErdölEine Geschichte in BildernDie Geschichte, die hier erzählt wird, passiert seit Hunderten Millionen Jahren - aber auch jetzt noch - immerwieder auf der Erde. Blenden wir 500 Millionen Jahre zurück .Vier dieser acht Texte passen zu den Bildern. Zeichne zu den restlichen Textenebenfalls Bilder und klebe die Texte mit den dazugehörigen Bildern in der richtigenReihenfolge auf. Die entstandene Bildergeschichte erzählt, wie Erdöl entsteht:Dort, wo das Erdöl auf eineundurchlässige Gesteinsschichtstößt, sammelt es sich an, und esentstehen Erdöl-Lagerstätten.Immer mehr solcher Schichtenaus toten Lebewesen undSchlamm lagern sich ab.Bakterien, die ohne Luft lebenkönnen, zersetzen die unter denSchlamm-Schichten begrabenenLebewesen zu dunklemFaulschlamm.Lebewesen, die heute nochmunter im Meer schwimmen,werden vielleicht in 500Millionen Jahren zu Erdölumgewandelt sein.Erdgas: SpürnasenIn der Tiefe wird durch dieErhöhung der Temperatur (beica. 70 C) der verfestigteFaulschlamm, also die einstigenLebewesen, zu Erdöl.Durch Poren und Löcher inNachbar-Gesteinen wird dasErdöl immer weiter nach oben„gesaugt“.Die unteren Schichten werdenimmer stärkerzusammengedrückt. Der Sandund der Faulschlammverfestigen sich zumsogenannten ErdölMuttergestein.In großen, seichten Meerenwimmelt es von winzigenLebewesen, die in riesigenMengen auf den Meeresgrundsinken und von Sand undSchlamm rasch bedeckt werden.Arbeitsblatt A31

Wie entsteht Erdöl?Winzige Lebewesen werden zu ErdölEine Geschic

3,5 Milliarden 4 000 C 4 600 4 600 Millionen 570 Millionen Asseln Bakterien Einzeller Fossilien Kruste Pflanzen Quallen Sauerstoff Sauerstoff Sauerstoff . wahrscheinlich Fische, deren Flossen sich zu Beinen umformten. Der Ursprung von Kohle, Erdöl und Erdgas Im späten Erdaltertum, als